Samaipaticereus corroanus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samaipaticereus corroanus
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Samaipaticereus
Art: Samaipaticereus corroanus
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Samaipaticereus
Cárdenas
Wissenschaftlicher Name der Art
Samaipaticereus corroanus
Cárdenas

Samaipaticereus corroanus ist die einzige Pflanzenart der monotypischen Gattung Samaipaticereus in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanischer Name verweist auf den Fundort, die bolivianische Stadt Samaipata. Das Epitheton der Art ehrt Anibal Corro, den Entdecker der Pflanzen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Samaipaticereus corroanus wächst baumähnlich und säulenförmig, ist stark verzweigt und erreicht Wuchshöhen von 2 bis 4 Metern. Die grünen, langen, aufrechten Triebe sind nicht gegliedert und erreichen einen Durchmesser von bis zu 8 Zentimeter. Aus den Areolen der vier bis sechs Rippen entspringen für gewöhnlich fünf Dornen, die nicht in Mittel- und Randdornen unterschieden werden können. Sie sind kurz und gräulich-weiß, einer von ihnen ist länger als die übrigen und nach unten gerichtet.

Die zahlreichen, eingeengt-trichterförmigen Blüten sind 4,5 bis 5 Zentimeter lang, öffnen sich in der Nacht und bleiben bis zum folgenden Tag geöffnet. Die Kelchblätter sind grünlich weiß und besitzen braune Spitzen, die Kronblätter sind weiß. Das Perikarpell und die Blütenröhre sind mit langen Schuppen, kurzen Haaren und einigen Borsten besetzt.

Die kugelförmigen, gestutzen, gehöckerten Früchte sind mehr oder weniger rosarot, besitzen eine ausdauernden Blütenrest und reißen der Länge nach auf. Das Fruchtfleisch ist rötlich-orange. Die dunkelbraunen oder schwärzlichen Samen glänzen, sind etwa 1,5 Millimeter lang und winzig punktiert. Das Hilum ist breit.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Samaipaticereus corroanus ist in Höhenlagen von etwa 1500 Metern in der Nähe der bolivianische Stadt Samaipata verbreitet.

Die Erstbeschreibung wurde von 1952 von Martin Cárdenas veröffentlicht.[1] Für die zweite von ihm beschriebene Art Samaipaticereus inquisivensis wurde 1980 von Friedrich Ritter die Gattung Yungasocereus aufgestellt.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[2]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cactus and Succulent Journal. Band 24, S. 141, Los Angeles 1952
  2. Samaipaticereus corroanus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Lowry, M., 2013. Abgerufen am 8. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]