Samara (Wolga)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samara
Самара
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Brücke über die Samara in Samara unweit der Mündung

Brücke über die Samara in Samara unweit der Mündung

Daten
Gewässerkennzahl RU11010000912112100006161
Lage Oblast Orenburg, Oblast Samara (Russland)
Flusssystem Wolga
Abfluss über Wolga → Kaspisches Meer
Quelle etwa 50 km nordwestlich von Orenburg
52° 3′ 25″ N, 54° 34′ 0″ O52.05694444444454.566666666667
Mündung bei Samara in die Wolga53.17027777777850.069444444444Koordinaten: 53° 10′ 13″ N, 50° 4′ 10″ O
53° 10′ 13″ N, 50° 4′ 10″ O53.17027777777850.069444444444
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 594 km[1][2]
Einzugsgebiet 46.500 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Elschanka[3] NNQ (1938 (im Januar))
MQ
HHQ (1957 (im April))
4,07 m³/s
45,6 m³/s
840 m³/s
Linke Nebenflüsse Soroka, Pogromka, Busuluk, Domaschka, Tawolschanka, Sesschaja
Rechte Nebenflüsse Kuwai, Nadeschdinka, Krasnaja, Großer Uran, Kleiner Uran, Tok, Borowka, Großer Kinel
Großstädte Samara
Mittelstädte Sorotschinsk, Busuluk, Kinel
Gemeinden Nowosergijewka, Koltubanowski
Schiffbar 41 km bis Alexejewka [4]
Die Samara vom Weltraum aus gesehen. Links im Bild die Wolga, am unteren rechten Bildrand der Fluss Ural

Die Samara vom Weltraum aus gesehen. Links im Bild die Wolga, am unteren rechten Bildrand der Fluss Ural

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Die Samara (russisch Самара) ist ein linker, 594 km langer Nebenfluss der Wolga im Südosten des europäischen Teils von Russland.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Samara entspringt südwestlich des Uralgebirges nordwestlich von Orenburg in der gleichnamigen Oblast, im Höhenzug Obschtschi Syrt, der hier die Wasserscheide zum Ural bildet. Sie fließt zunächst nach Süden, biegt aber schon nach wenigen Kilometern in überwiegend westliche Richtung ab.

Nördlich der Siedlung Nowosergijewka mündet der Kuwai ein und die Samara wendet sich nach Nordwesten. Kurz vor Sorotschinsk mündet der Große Uran ein. Der Fluss fließt weiter durch die landwirtschaftlich genutzte Steppenlandschaft.

Kurz bevor sie Busuluk erreicht, nimmt die Samara den Tok und den Busuluk auf. Wenige Kilometer nach der Stadt mündet die Domaschka ein. Bei Koltubanowski, kurz nach der Einmündung der Borowka erreicht der Fluss die Grenze zur Oblast Samara.

Die Samara fließt nun in vorwiegend westliche Richtungen durch die östliche Oblast Samara. Nordwestlich von Neftegorsk biegt sie nach Nordwesten ab, ehe sie nach der Einmündung des Großen Kinel in einem weiten Bogen nach Südwesten nach Samara fließt, wo sie in die zum Saratower Stausee aufgestaute Wolga mündet.

In der eisfreien Zeit von Mitte April bis November ist die Samara auf 41 km schiffbar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Samara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel Samara in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. a b Samara im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. UNESCO - Samara at Elshanka
  4. Samara im geographischen Wörterbuch von Yandex (russ.)