Samburu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: soziale Probleme, (erzwungener) Übergang zur Sesshaftigkeit, Klimaänderungen, Dürre und Hunger gehören erwähnt

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Samburu beim Feuermachen

Die Samburu sind ein nilotisches Volk im Norden Kenias.[1] Sie sind Viehzüchter und halten meist Rinderherden. Ihre Sprache ist, wie die ihrer nahen Verwandten Massai, Maa. Der Name des Volkes soll sich vom Maa-Wort "o-sampurumpuri", welches Schmetterling bedeutet, ableiten. Andere meinen jedoch, dass er vom Wort Samburr abstammt, dem traditionellen Lederbeutel, der zum Transport von Fleisch und Honig von den Samburu auf dem Rücken getragen wird.

Territorium[Bearbeiten]

Die Samburu sind im 16. Jahrhundert aus dem Norden in das heutige Kenia eingewandert. Dort leben sie vorwiegend in der zentralkenianischen Hochebene im Laikipia Distrikt [2]. Unterbrochen von einigen felsigen Hügeln ist die Landschaft geprägt von offener Gras- und Dornbuschsavanne. Die Lebensader des Gebietes ist der Uaso Nyiro-Fluss.

Auf dem Stammesgebiet der Samburu liegt auch das 165 Quadratkilometer große [3] Nationalreservat Samburu National Reserve.

Wirtschaft & Ernährung[Bearbeiten]

Früher lebten die Samburu nomadisch, um sich jederzeit als Hirtenvolk den Bedürfnissen ihrer Tiere anzupassen. Hierzu benötigt man allerdings genügend Platz, doch das Volk wird mehr und mehr ihrer Heimat beraubt. Zunächst siedelten sich in den 20er und 30er Jahren weiße Farmer an, heute kämpfen sie direkt gegen die Regierung um ihre Landrechte. Die meisten leben heute in kleinen Siedlungen, bestehend aus 4 bis 10 Viehbesitzern und deren Familien. Dort wohnen sie in kleinen Hütten aus einem Stangengeflecht, das mit Lehm, Tierhäuten oder Grasmatten bedeckt ist. Die Hütten der wenigen nomadisch-lebenden Samburu bestehen aus Schlamm und Dung oder Fellen und Grasmatten, die von Pfählen getragen werden.

Ihre Lebensgrundlage ist das Vieh: Rinder, Ziegen und Schafe sowie zum Teil Kamele und Dromedare. Das wichtigste Nahrungsmittel ist die Milch ihrer Tiere mit Blut vermischt, das so genannte Saroi. Nur zu besonderen Anlässen werden Schafe, Ziegen oder Rinder geschlachtet. Da aufgrund des schrumpfenden Lebensraums die Viehwirtschaft zur Erhaltung oft nicht mehr ausreicht, haben viele begonnen, Getreide und Gemüse anzubauen.

Man kocht Reis, Kartoffeln und Kidneybohnen. Tomaten, Karotten und Zwiebeln werden ebenfalls zum Kochen verwendet. Außerdem werden Wurzeln und Rinde zu Suppen verkocht. Völlig verschmäht werden Schwein und Fisch. Vereinzelt werden auch Hühner gehalten, obwohl kaum jemand Eier isst. Die Hühner sind fast ausschließlich zum Verkauf bestimmt. Salat kennt man nicht und würde ihn wohl auch nicht verzehren, da alles Essbare gekocht sein muss. Die Samburu gehen nicht auf die Jagd von Wildtieren, weshalb im Gegensatz zu den Gebieten der Nachbarvölker in ihrem Lebensraum noch viel Wild lebt. Im Großen und Ganzen leben die Samburu im Einklang mit der Natur und ihren Lebewesen, solange sie oder ihre Herden nicht von Wildtieren ernsthaft angegriffen werden. Da sie ihre Siedlungen mit Zäunen aus Dornbüschen umranden, kommt es allerdings sehr selten zu Angriffen [4].

Chai (schwarzer Tee mit viel Milch und Zucker) wird mehrmals täglich getrunken und jedem Besucher serviert. Kaffee oder andere Getränke hingegen werden weniger konsumiert.

Kultur[Bearbeiten]

Zentral in ihrer Kultur ist die Achtung der Ältesten. Je älter man wird, desto mehr Macht erlangt man, dies gilt allerdings vorwiegend nur für Männer. Jede Altersstufe bekommt außerdem spezifische Aufgaben zugeteilt. Kinder kümmern sich um die Ziegen und Schafe, beschnittene junge Männer zwischen 12 und 19 um die Rinderherden und verheiratete Männer um die Gemeinschaft [5]. Die Frauen sind für die Hütten, die Milchkühe und auch für das Sammeln von Holz und Wasser verantwortlich. Männer haben meist mehrere Frauen, leben also polygam. Jede Frau besitzt meist allerdings ihre eigene Hütte. Mädchen werden im Alter von etwa 15 Jahren an ihnen unbekannte Männer verheiratet. Die Ältesten entscheiden dabei, wer es sein soll, es muss jedoch ein Mann aus einem anderen Klan sein. Das Mädchen zieht dann zur Familie des Mannes [6]. Weibliche Genitalverstümmlung gehört dabei obligatorisch zur Heiratszeremonie [7].

Ihr traditionelles Gewand besteht aus roten Umhängen. Sowohl Männer als auch Frauen tragen ihre Haare geflochten. Frauen tragen teilweise bis zu 10 Kilogramm schwere Halsketten und ihr Kopf ist oft mit Perlenketten sowie einem kreuzförmigen Stirnschmuck verziert. Diese Ketten bekommen sie von Männern geschenkt und es heißt, dass, sobald diese bis zum Kinn reichen, sie alt genug sind, um zu heiraten.

Aktuelle Probleme[Bearbeiten]

2011 wurden viele Samburu aus ihren Siedlungen vertrieben, nachdem zwei Umweltschutzorganisationen, die US-Organisation The Nature Conservancy und die African Wildlife Foundation, ungefähr 70 Quadratkilometer gekauft hatten, um ein Naturschutzgebiet zu errichten. Viele Familien leben seither am Rande des Gebietes in provisorischen Hütten, andere wurden komplett aus dem Gebiet vertrieben. Das Land wurde kurz darauf von den beiden Organisationen an die Regierung geschenkt, die den Tourismus als profitabler und wichtiger ansehen, als die Landrechte der Samburu. Der Staat verlangt, dass sie zu einer sesshaften Lebensweise übergehen und nicht mehr mit ihren Viehherden durch die Naturschutzparks ziehen. Diese Aufforderung ist jedoch gesetzeswidrig. [8][9][10]

Das Gebiet wird verstärkt durch den Klimawandel von lange anhaltenden und sich wiederholenden Dürreperioden heimgesucht, die die Ernten vernichten und die Flüsse austrocknen. Dies führt vermehrt auch zum Hungertod des Viehs und bei den Samburu selbst [11]. Bei der großen Hungersnot von 2011 wurden die meisten Samburu schlicht vergessen, es traf keine versprochene Nothilfe ein. [12]

Da Frauen teilweise weniger geachtet werden, kommt es immer wieder zu Misshandlungen und Vergewaltigungen. Zum Schutz haben 1990 15 Samburu-Frauen ein Dorf aufgebaut, das bis zum heutigen Datum stetig wächst - das Umoja-Frauendorf [13]

Literatur[Bearbeiten]

  • Elisabeth Ott: Nkanyit und Gewalt. Häusliche Gewalt gegen Frauen in Samburu zwischen Tradition und Willkür. Weißensee-Verlag, ISBN 3-89998-022-0
  • Christina Hachfeld-Tapukai: Mit der Liebe einer Löwin - Wie ich die Frau eines Samburu-Kriegers wurde. Ehrenwirth, ISBN 3-431-03619-8

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. International Work Group for indigenous Affairs Abgerufen am 19. August 2013
  2. Die Welt Abgerufen am 19. August 2013
  3. World Database on Protected Areas – Samburu National Reserve (englisch)
  4. Indigenous Knowledge Project Abgerufen am 19. August 2013
  5. Indigenous Knowledge Project Abgerufen am 19. August 2013
  6. Indigenous Knowledge Project Abgerufen am 19. August 2013
  7. irinnews: female genital mutilation (PDF; 66 kB) Abgerufen am 17. Oktober 2013
  8. Just Conservation - a personal message to the AWF Abgerufen am 19. August 2013
  9. Tourism Watch - Rinder vs Goldesel Abgerufen am 19. August 2013
  10. Die Welt - Tourismus bringt das Samburu-Volk in Gefahr Abgerufen am 19. August 2013
  11. Afrika Info Abgerufen am 19. August 2013
  12. Samburu Watch Abgerufen am 19. August 2013
  13. Indigenous Knowledge Project Abgerufen am 19. August 2013