Samburu County

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samburu County
Basisdaten
Einwohner (Stand)
- Bevölkerungsdichte
223.947 Einw. (2009) [1]
11 Einw./km²
Fläche 20.182,5 km²
Koordinaten 1° 10′ N, 36° 40′ O1.166666666666736.666666666667Koordinaten: 1° 10′ N, 36° 40′ O
Samburu County (Kenia)
Samburu County
Samburu County
Politik
Provinz Rift Valley

Samburu County (bis 2010 Samburu District) ist ein County in der kenianischen Provinz Rift Valley. Die Hauptstadt des Countys ist Maralal. Im County lebten 2009 223.947 Menschen auf 20.182,5 km². Der County gehört zu den trockensten Gebieten Kenias, die Menschen leben hauptsächlich von nomadischer Viehhaltung.[2]

Der County erstreckt sich vom Uaso Nyiro zum Südufer des Turkana-Sees. Im County liegen das Samburu National Reserve und Teile des Buffalo-Springs-Nationalreservats. Samburu County verfügt über ein 1400 km langes Straßennetz, allerdings ist keine Straße asphaltiert.[2] Nur vier der sechs Divisionshauptstädte verfügen über einen Telefonanschluss. Im Samburu County gibt es nur vier Postämter.[2]

In die Schlagzeilen kam der County im November 2012, als Viehdiebe aus einem Hinterhalt heraus 30 Polizisten erschossen und mehrere verletzten. Vor dem Zwischenfall war es immer wieder zu Kämpfen um Vieh, Weideland und Wasser gekommen.[3]

Gliederung[Bearbeiten]

Der County teilt sich in Councils und Divisionen auf. Es gibt zwei Wahlbezirke, Samburu East und Samburu West.

Councils
Sitz der Behörde Typ Einwohner (1999)[4]
Maralal Stadt 024.612
Samburu County 118.935
Gesamt - 143.547
Divisionen
Division Einwohner (1999)[4] Hauptstadt
Baragoi 019.884 Baragoi
Kirisia 047.072 Mararal
Lorroki 025.571
Nyiro 015.551
Wamba 024.155 Wamba
Waso 010.314
Gesamt 143.547 -

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kenya’s 47 Counties. TISA, abgerufen am 3. März 2013 (englisch).
  2. a b c kenyafoodsecurity.org (PDF), abgerufen am 28. Oktober 2013.
  3. Viehdiebe erschießen 30 Polizisten, Artikel vom 12. November 2012 auf spiegel.de, abgerufen am 12. November 2012.
  4. a b Statistik auf cck.go.ke (PDF) (Version vom 30. Mai 2009 im Internet Archive)