Samenschale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Samenschale oder Testa (lat.: Gefäß, Schale) umgibt und schützt den im Innern gelegenen Pflanzenembryo. Sie bildet sich nach der Befruchtung der Samenanlage aus dem die Samenanlage umhüllenden Integument. Auch zwei Integumente (inneres und äußeres) sind möglich; ist dies der Fall, können beide oder nur eines an der Bildung der Samenschale beteiligt sein. Geht sie nur aus dem inneren Integument hervor, nennt man sie Tegmen (lat.: Bedeckung); wird sie nur aus dem äußeren gebildet, spricht man von einer Testa.[1]

Die äußerste Epidermisschicht wird dabei als Exotesta und die innerste als Endotesta bezeichnet. Dazwischen können eine oder mehrere Schichten liegen, die in ihrer Gesamtheit als Mesotesta bezeichnet werden.

Ist die Samenschale sehr hart, spricht man von einer Sklerotesta (gr./lat: trockenes, hartes Gefäß). Häufig wird dabei die harte Hülle von den miteinander verwachsenen Samen- und Fruchtschalen gebildet. Die Samenschale kann sich auch in eine innere Sklerotesta und eine fleischige äußere Sarkotesta differenzieren.

Enthält die Samenschale einen hohen Anteil an Zuckerstoffen, die beim Keimen zu einem Schleim aufquellen, wird von einer Myxotesta gesprochen.

Außer dem Schutz des Embryos kann die Samenschale durch Ausbildung bestimmter Strukturen der Ausbreitung des Samens dienen:

  • So sind z. B. die Haare des Baumwollsamens als Derivate der Samenschale zu werten. Diese stehen ursprünglich im Dienst der Ausbreitung des Baumwollsamens durch den Wind (als Anemochorie bezeichnet).
  • Ein weiteres Beispiel sind die roten fleischigen Strukturen, die die Samen der Eibe (Taxus baccata) umgeben. Dabei handelt es sich nicht um eine Frucht im botanischen Sinne, sondern um eine Umformung der Samenschale zu einem sogenannten Arillus, welcher der Anlockung von Tieren (hier im Wesentlichen von Vögeln) dient, die den Samen nach Verdauung des roten, fleischigen Arillus an anderer Stelle mit dem Kot ausscheiden und so zur Ausbreitung des Samens beitragen (Zoochorie).

Quellen[Bearbeiten]

  1.  Peter Sitte, Elmar Weiler, Joachim W. Kadereit, Andreas Bresinsky, Christian Körner: Lehrbuch der Botanik für Hochschulen. Begründet von Eduard Strasburger. 35. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2002, ISBN 3-8274-1010-X, S. 776.