Samia canningi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Samia canningi
Unten: Samia canningi (Weibchen)oben: Samia cynthia (Weibchen)

Unten: Samia canningi (Weibchen)
oben: Samia cynthia (Weibchen)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Pfauenspinner (Saturniidae)
Unterfamilie: Saturniinae
Gattung: Samia
Art: Samia canningi
Wissenschaftlicher Name
Samia canningi
(Hutton, 1860)

Samia canningi ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Pfauenspinner (Saturniidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 10 bis 14 Zentimeter. Die Flügel sind braun bis goldbraun gefärbt und haben die für die Gattung Samia typischen weißen Augenflecke auf den Flügeln.

Die Raupen sind weiß bis blassgrün und haben schwarze Warzen auf den Rücken.

Ähnliche Arten[Bearbeiten]

Verbreitung[Bearbeiten]

Samia canningi ist hauptsächlich in Südostasien und China verbreitet.

Biologie[Bearbeiten]

Vor dem Schlupf verfärben sich die gelblich weißen Eier bläulich schwarz. Die Raupen fressen in der Natur an Götterbaum (Ailanthus altissima), in der Zucht aber auch an Liguster (Ligustrum), Flieder (Syringa) und Lorbeerkirsche (Prunus laurocerasus).

Sie spinnen sich, wie alle anderen Pfauenspinner, einen Kokon aus Seide. Die Falter leben wie alle Saturniiden nur ein bis zwei Wochen, da sie keine Nahrung aufnehmen können.

Weblinks[Bearbeiten]