Samiam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samiam
Jason Beebout von Samiam - bei den Aufnahmen für die Live EP auf Your Choice Records (1991)
Jason Beebout von Samiam - bei den Aufnahmen für die Live EP auf Your Choice Records (1991)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Melodic Hardcore, Emocore
Gründung 1988
Gründungsmitglieder
Jason Beebout
Sergie Loobkoff
Gitarre
James Brogan
Mark Mortinsen
Martin Brohm
Aktuelle Besetzung
Gesang
Jason Beebout
Gitarre, Gesang
Sergie Loobkoff
Gitarre
Sean Kennerly
Bass
Billy Bouchard
Schlagzeug
Charlie Walker
Sergie Loobkoff von Samiam - bei den Aufnahmen für die Live EP auf Your Choice Records (1991)

Samiam ist eine US-amerikanische Melodic-Hardcore-Band, die zu den Pionieren des Emocores gehört.

Stil[Bearbeiten]

Samiam begannen als Punkband, deren Sound Einflüsse des Hardcore beinhaltete. Im Verlauf ihrer Karriere wurden sie melodiöser, die Wut wich zunehmend Melancholie.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Formation gründete sich 1988 in der San Francisco Bay Area. Der Bandname entstand in Anlehnung an die Hauptfigur des Kinderbuches "Green Eggs and Ham" des amerikanischen Autors Theodor Seuss Geisel (auch bekannt als Dr. Seuss), die den Namen "Sam-I-Am" trägt.

Mitte der 1990er Jahre, infolge des Punkrevivals, das der Erfolg des Albums Dookie der San-Francisco-Nachbarn Green Day verursacht hatte, wechselte die Band vom Independent-Label New Red Archives zum Major-Label Atlantic Records, wo das Album Clumsy veröffentlicht wurde. Allerdings hielt diese Zusammenarbeit nicht lange; als Atlantic 1996 ein fertiggestelltes Album nicht veröffentlichen wollte, der Band gleichzeitig aber auch nicht erlaubte, es einem anderen Label anzubieten, kam es zum Bruch. Die späteren Alben wurden wieder bei unabhängigen Plattenfirmen veröffentlicht. In Europa wurden alle Alben seit Clumsy über Burning Heart Records herausgebracht.

Derzeit besteht die Band aus den beiden Gründungsmitgliedern Jason Beebout (Gesang) und Sergie Loobkoff (Gitarre) sowie Johnny Cruz (Schlagzeug) und Sean Kennerly, der nachdem er als Gitarrist begonnen hatte auf die Position des Bassisten wechselte. Nachdem Anfang 2006 Jeremy Bergo dieses Instrument übernahm, konnte Kinnerly wieder zur Gitarre zurückwechseln. Insgesamt war die Karriere der Band von vielen Besetzungswechseln gekennzeichnet, insbesondere die Position des Schlagzeugers wechselte häufig.

Bad Religion, No Doubt, Blink 182 und Green Day spielten alle in ihren früheren Jahren einmal als Vorband von Samiam. In Deutschland waren sie mehrmals zu sehen, unter anderem auf einer Tour gemeinsam mit Texas Is the Reason, dies wurde von Tobby Holzinger mit einem Split-Live-Album auf Your Choice Records dokumentiert.

Nachdem die Band mehrere Jahre lang kein neues Album veröffentlichte, begann sie Ende 2005 mit der Arbeit an einem neuen Album, welches im September 2006 unter dem Namen "Whatever's Got You Down" veröffentlicht wurde. In der Folgezeit blieb es einige Jahre still um die Band. Im Sommer 2010 meldeten sie sich dann mit der Ankündigung einer Europatour sowie der Veröffentlichung des Albums "Orphan Works" - einer Ansammlung unveröffentlichter Songs aus der Zeit zwischen 1994 und 1996 - zurück.

Im September 2011 veröffentlichten die Band das Album "Trips" und kam im Oktober 2011 auf Europatour, später spielten sie unter anderem auf dem Groezrock in Belgien 2013.

Samiam beim Groezrock 2013

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten]

  • Samiam (1989)
  • Soar (1991, Produzent: Brett Gurewitz)
  • Beauf (1991, Beri Beri Records)
  • Billy (1992)
  • Clumsy (1994, Lou Giordano)
  • Your Choice Live Series 037 split CD mit Texas is the Reason (1996, Your Choice Records)
  • You Are Freaking Me Out (1998, Steve Haigler)
  • The New Red Years (1999)
  • Astray (2000, Tim O'Heir)
  • Whatever's Got You Down (2006)
  • Orphan Works (2010, No Idea Records)
  • Trips (2011, Hopeless Records)
  • Complete Control Sessions (2012, Side One Dummy)

Weblinks[Bearbeiten]