Sammelrohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feinbau der Niere, schematisch.

Ein Sammelrohr (lat. Tubulus renalis colligens) ist ein feines Rohr in der Niere für den Abfluss des Harns aus den Nephronen. Die Sammelrohre verlaufen von der Nierenrinde (Cortex renis) durch das Nierenmark (Medulla renis) und münden in den Nierenpapillengang (Ductus papillaris) und dieser wiederum über einen Nierenkelch in das Nierenbecken. Entwicklungsgeschichtlich entstehen die Sammelrohre aus der Ureterknospe.

Die Epithelzellen der Sammelrohre enthalten wenige Zellorganellen, weshalb sie im histologischen Routinepräparat hell erscheinen. Die Zellgrenzen sind deutlich, die Epithelhöhe und die Anzahl der Zelllagen nimmt mit zunehmender Größe der Rohre zu. Das Epithel ist normalerweise wenig durchlässig (permeabel) für Wasser. Das antidiuretische Hormon (Vasopressin) sorgt dafür, dass diese Permeabilität durch den Einbau von Aquaporinen (AQP2) in die Plasmamembran gesteigert wird, wodurch H2O in das hypertone Nierenmark tritt. Der Harn wird dadurch stärker konzentriert. Hier findet ein passiver Transport (Osmose) aufgrund des Konzentrations-Gradienten des H2O vom Tubulus zum Nierenmark statt.