Sammy Kirop Kitwara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kitwara (mitte mit Startnummer 2) im Jahr 2011

Sammy Kirop Kitwara (* 26. November 1986 in Marakwet) ist ein kenianischer Langstreckenläufer.

Leben[Bearbeiten]

2007 wurde er Dritter den Kenianischen Meisterschaften im 10.000-Meter-Lauf.[1] 2008 siegte er bei den Kenianischen Polizeimeisterschaften im 10.000-Meter-Lauf,[2] verpasste aber als Fünfter des kenianischen Ausscheidungsrennens über 10.000 m die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking.[3] Im Herbst siegte er beim Dam tot Damloop über 10 englische Meilen und beim Singelloop Utrecht.

2009 verbesserte er beim World’s Best 10K den Streckenrekord um 18 Sekunden auf 27:26 min.[4] Zwei Wochen später schlug er Haile Gebrselassie beim CPC Loop Den Haag und siegte in persönlicher Halbmarathon-Bestzeit von 59:47 min.[5] Im Mai verbesserte er bei der traditionsreichen Laufveranstaltung Bay to Breakers über 12 km mit 33:31 min den 16 Jahre alten Streckenrekord.

Bei den Kenianischen Meisterschaften im Juni siegte er über 10.000 m in 27:44,46 min. und qualifizierte sich damit für die Weltmeisterschaften in Berlin.[6] Im Juli strich ihn der kenianische Leichtathletik-Verband jedoch überraschend aus dem Weltmeisterschaftskader. Durch seinen Start beim Peachtree Road Race in Atlanta soll Kitwara gegen Vorgaben des Verbands verstoßen haben.[7] Im September 2009 siegte Kitwara beim Rotterdam-Halbmarathon in einer Zeit von 58:58 min. Er ist damit der viertschnellste Läufer überhaupt über diese Distanz (Stand: September 2009) und der sechste Mensch in der Geschichte, der die Halbmarathondistanz unter 59 Minuten zurücklegte.[8] Bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Birmingham wurde er Zehnter.

2010 wurde er Zweiter beim Lissabon-Halbmarathon, verteidigte er seinen Titel beim Bay to Breakers und wurde Zweiter beim Singelloop Utrecht. Bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Nanning gewann er Bronze in der Einzelwertung und zusammen mit der kenianischen Mannschaft Gold. 2011 siegte er zum zweiten Mal beim World’s Best 10K.[9]

Sammy Kirop Kitwara ist 1,75 m groß und wiegt 51 kg. Sein Trainer ist der dreifache Hindernislauf-Weltmeister und ehemalige Weltrekordhalter Moses Kiptanui.

Bestleistungen[Bearbeiten]

  • 5000 m: 13:34,0 min, 7. Juni 2008, Nairobi
  • 10.000 m: 27:44,46 min, 27. Juni 2009, Nairobi
  • 10-km-Straßenlauf: 27:11 min, 26. September 2010, Utrecht
  • Halbmarathon: 58:58 min, 13. September 2009, Rotterdam

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. IAAF: Kiprop’s roll continues as Kenyan championships conclude. 17. Juni 2007
  2. IAAF: Wins for Wacera and Kitwara; Kiprop through to 1500m final – Kenyan Police champs, Day 1. 6. Juni 2008
  3. IAAF: Kenyan Beijing squad announced as trials conclude in Nairobi. 5. Juli 2008
  4. IAAF: Kitwara and Cheruiyot, new champions and men’s record at World’s Best 10K. 1. März 2009
  5. Runner’s World: Bei Regen und Wind – Gebrselassie in Den Haag geschlagen. 14. März 2009
  6. Daily Nation: Kitwara’s lifelong dream coming true. 27. Juni 2009
  7. Kenya Broadcasting Corporation: Athletes Kitwara, Ngatuny dropped from Berlin team. 15. Juli 2009
  8. IAAF: Kitwara blazes 58:58 in Rotterdam. 13. September 2009
  9. IAAF: Kitwara regains title, Ejigu notches victorious 10km debut in San Juan. 28. Februar 2011