Samoth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samoth auf dem Metalmania 2007

Samoth (bürgerlich Tomas Thormodsæter Haugen) ist ein norwegischer Metal-Musiker. Er ist insbesondere als Gitarrist der Band Emperor bekannt.

Leben[Bearbeiten]

1991 gründete Samoth mit Ihsahn (Vegard Sverre Tveitan) die Band Thou Shalt Suffer, die Death Metal mit Keyboards spielte. Noch im selben Jahr wurde sie auf Eis gelegt; Bassist Ildjarn gründete ein gleichnamiges Projekt, auf dessen Demo Seven Harmonies of Unknown Truths Samoth 1992 als Gastsänger mitwirkte; Ihsahn und Samoth gründeten unter dem Einfluss von Euronymous (Øystein Aarseth) die Gruppe Emperor, in der Samoth zunächst Schlagzeug und nach dem Einstieg des Thorns-Schlagzeugers Faust (Bård G. Eithun) Gitarre spielte. Auf einer Tournee mit Cradle of Filth lernte er Andrea Meyer kennen[1], die er später heiratete[1] und mit der er eine Tochter hat[2][3]. Inzwischen sind sie geschieden[4], sie trägt aber nach wie vor seinen bürgerlichen Nachnamen.

Zusammen mit Count Grishnackh (Varg Vikernes) von Burzum wohnte Samoth einige Zeit im Keller des Plattenladens Helvete in Oslo, half ihm auf der Aske-EP als Bassist aus und setzte mit ihm die Skjold-Kirche in Vindafjord in Brand[1], wofür beide 1994 zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden. Danach gingen sie auf Distanz zueinander. Samoth bezeichnete Vikernes als geisteskrank und warf ihm vor, seine Ansichten ständig zu wechseln; Vikernes hielt dagegen, er habe seine Meinung zu Samoth geändert, nachdem dieser der Polizei alles verraten habe, was er wisse, und bezeichnete ihn als Polizeiinformanten. Er drohte Haugen, er werde nicht ewig im Gefängnis sitzen, und Haugen solle aufpassen, was er sage, wenn Vikernes wirklich geisteskrank wäre.[5] Außerdem beschuldigte Vikernes ihn, für seine Verhaftung im Zusammenhang mit der Skjold-Kirche verantwortlich zu sein[6], und im Buch Lords of Chaos falsche Angaben zu seiner Verhaftung und seinem Verhältnis zu Euronymous geäußert zu haben[7].

1995 nahm das von Samoth gegründete Nebenprojekt Zyklon-B die EP Blood Must Be Shed auf, 1997 nahm Emperor erstmals weitere Tonträger auf, nachdem auch Tchort (Terje Vik Schei) und Faust inhaftiert worden waren. 2004 wurde die Band Scum gegründet, in der Samoth mit Faust, Casey Chaos von Amen, Happy-Tom von Turbonegro und Cosmocrator von Mindgrinder spielt.

2005 heiratete Samoth erneut, am 23. April 2008 gebar seine Frau Erin ihre gemeinsame Tochter.[8] 2008 gründete er mit Cosmocrator von Mindgrinder die Band The Wretched End.

Diskografie[Bearbeiten]

mit Thou Shalt Suffer
  • 1990: Rehearsals ’90 (Demo, als Xerasia)
  • 1990: The Land of the Lost Souls (Demo, als Embryonic)
  • 1991: Into the Woods of Belial (Demo)
  • 1991: Open the Mysteries of Your Creations (EP)
mit Emperor
mit Ildjarn
  • 1992: Seven Harmonies of Unknown Truths (Demo)
mit Burzum
mit Gorgoroth
  • 1994: Pentagram
mit Satyricon
mit Arcturus
mit Zyklon-B
mit Hagalaz’ Runedance
  • 1998: The Winds That Spoke of Midgard’s Fate
mit Zyklon
mit Notodden All Stars
  • 2004: Valfar, ein Windir
mit Scum
mit The Wretched End

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Darcey Steinke: SATAN’S CHEERLEADERS. In: SPIN, Februar 1996, S. 62-70.
  2. Stephen O’Malley: interview_impalednazerene3. In: Slayer Vol. 15. Metalion, 2000, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  3. Nebelhexë: MySpace - Nebelhexe. Abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  4. Nebelhexë @ Official Website. Abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  5. Nadrach: INTERVIEW WITH BURZUM - Pure Fucking Hell magazine, Issue 3 - January '95. In: Pure Fucking Hell Magazine #3. 1995, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  6. Varg Vikernes: A review of M. Moynihan & D. Søderlind's "Lords Of Chaos: The Bloody Rise Of The Satanic Metal Underground" (New Edition). Abgerufen am 8. Dezember 2009.
  7. Varg Vikernes: Varg Vikernes analyses the book Lords of Chaos, by Michael Moynihan and Didrik Søderlind. Abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  8. ZYKLON/EMPEROR Guitarist Welcomes Addition To Family. 4. Mai 2008, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).