Sampson Gideon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Sampson Gideon (* 1699; † 1762) war ein wohlhabender Bankier in London. Er wurde von Robert Walpole zum Finanzberater ernannt. Er trat für das Judengesetz von 1753 ein, das der Benachteiligung der Juden entgegenwirken sollte. Nach seinem Tode ging sein Einfluss in der Bank auf Francis und Josoph Salvador über. Seine Tochter Elizabeth war die Ehefrau des Politikers William Gage, 2. Viscount Gage.