Samsø

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samsø
Leuchtturm von Vesborg im Südwesten von Samsø
Leuchtturm von Vesborg im Südwesten von Samsø
Gewässer Århusbucht, Kattegat
Geographische Lage 55° 50′ N, 10° 36′ O55.83416666666710.59694444444464Koordinaten: 55° 50′ N, 10° 36′ O
Lage von Samsø
Länge 27 km
Breite 7,6 km
Fläche 112,06 km²
Höchste Erhebung Ballebjerg
64 m
Einwohner 3767 (1. Januar 2014[1])
34 Einw./km²
Hauptort Tranebjerg
Gemeinden der Harde Samsø 1921
Gemeinden der Harde Samsø 1921
Karte von Samsø 1900,
sowie Tunø im Nordwesten

Samsø ist eine dänische Insel im Kattegat, nördlich von Fünen. Die Insel hat 3767 Einwohner (1. Januar 2014)[1] und ist 112,06 km² groß[2].

Geografie[Bearbeiten]

Geografisch gliedert sich die Insel in drei Bereiche:

  1. die Nordinsel,
  2. das Gebiet um den Stavns-Fjord,
  3. die Südinsel.

Nordinsel[Bearbeiten]

Die Nordinsel beginnt am Kanhave-Kanal und war vor der Landhebung eine selbständige Insel. Die Nordby Bakker (Nordstadt-Hügel), ein Allmendegebiet, sind die südliche Fortsetzung der Sandhügel und Erosionstäler auf der kleinen Halbinsel Mols im Norden. Das Langdal, ein Urstromtal, durchzieht das Areal. Der Hauptort ist das mittelalterliche, eng bebaute Nordby, wo einige der Häuser noch aus dem 18. Jahrhundert stammen.

Der höchste Punkt des nördlichen Inselteils ist der Ballebjerg mit 64 Metern über NN.

Gebiet um den Stavns-Fjord[Bearbeiten]

Der Stavns-Fjord ist ein Schärengebiet zwischen der Nord- und der Südinsel. Das rund 20 km² große Fjordgebiet ist wattenmeerähnlich und Vogelschutzgebiet sowie Wildreservat mit einer interessanten Fauna und Flora im Bereich der Brack- und Salzwasserzonen bzw. der Sande. Das an Vitamin C reiche Löffel- oder Skorbutkraut und die Salzaster gehören dazu.

Der Stavns-Fjord wird im Osten durch eine fünf Kilometer lange Landzunge Besser Rev mit ihrer nördlichsten Spitze Havnehage vom offenen Kattegat abgegrenzt.

Im Stavns-Fjord liegen folgende Schären, die alle zum Gebiet der früheren Landgemeinde Onsbjerg Sogn gehören:

  • Mitte: Hjortholm (größte Schäre im Stavns-Fjord), Karlskold, Mejlesholm, Yderste Holm und Kolderne,
  • Nordwesten: Sværm, Ægholm und Hundsholm,
  • Süden: Eskeholm, Brokold und Barnekold (diese drei Schären haben bei Ebbe Verbindung mit der Hauptinsel).

Dem Stavns-Fjord vorgelagerte Inseln[Bearbeiten]

Weitere dem Stavns-Fjord nordöstlich vorgelagerte Inseln gehören zur heutigen Gemeinde Samsø, speziell zur früheren Landgemeinde Tranebjerg:

Südinsel[Bearbeiten]

Die Südinsel ist agrarisch geprägt. In Onsbjerg wurde 1888 der erste Kleinbauernverband zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage der Landwirte gegründet. Die Kirche von Tranebjerg war Steuerstelle und Wehrkirche zugleich.

Der Vesborg Fyr (Vesborg Leuchtturm) an der Süd-West-Spitze Samsøs ist die geographische Mitte Dänemarks. Bei gutem Wetter hat man von seiner für Touristen zugänglichen Spitze einen Ausblick auf die Inseln Fyn (Fünen), Sjælland (Seeland) und nach Jylland (Jütland). Samsø gilt als der Ort mit den meisten Sonnentagen in Dänemark.

Der höchste Punkt des südlichen Inselteils ist der Dyret mit 51 Metern.

Geschichte[Bearbeiten]

Samsø wurde in der Steinzeit besiedelt. Aufgrund ihrer zentralen Lage in der Ostsee wurde die Insel in der Wikingerzeit als Versammlungsort genutzt. Aus dieser Zeit stammt der Name der Insel. Das Wort „samle“ bedeutet versammeln und „Ø“ ist das dänische Wort für Insel.

Später entwickelte sich die Insel zu einem strategischen Ort. Die Wikinger gruben um 726 einen flachen Kanal an der schmalsten Stelle der Insel, den Kanhave-Kanal. Er war ursprünglich 500 Meter lang und elf Meter breit und ermöglichte die Verlegung von Schiffen und Flotten.

Später wurde Samsø Krongut verschiedener dänischer Könige. Auch in späteren Kriegen verlor Samsø seine strategische Bedeutung nicht. Im Stavns-Fjord, am Ende von Besser Rev, kann man noch Reste von Wehrschanzen finden.

Um 1675 wurde die Insel von Magdalena Gersdorff für ihren Geliebten, den Reichskanzler Peder Schumacher Griffenfeld, erworben. Kurze Zeit später wurde dieser von König Christian V. zum Tode, dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Sophie Amalie Moth, die 15-jährige Tochter seines bürgerlichen Leibarztes und Geliebte des Königs, erhielt daraufhin die Insel geschenkt, und Sophie Amalie wurde „Gräfin von Samsø“. Landgräfin Charlotte Amalie von Hessen-Kassel, die Gemahlin des Königs, duldete seine Mätresse.

Bis 1962 bildeten die fünf Kirchspiele (dän.: Sogn) auf Samsø eine eigene Harde (Samsø Herred) im Holbæk Amt:

Kirchspiel Einwohner [3] Ortschaft Einwohner[4]
Nordby Sogn (Norden) 432 Nordby 222
Onsbjerg Sogn (Westen) 674 Onsbjerg 242
Besser Sogn (Osten) 494
Tranebjerg Sogn (Südosten) 1691 Tranebjerg 836
Brundby 0
Kolby Sogn (Südwesten) 476

(Ebenfalls aufgeführt sind die Ortschaften auf der Insel mit über 200 Einwohnern (byer nach Definition der dänischen Statistikbehörde), bei einer eingetragenen Einwohnerzahl von Null hatte der Ort in der Vergangenheit mehr als 200 Einwohner. Einwohnerzahlen Stand 1. Januar 2014)

Am 1. April 1962 wurde die Insel eine eigene Kommune im Holbæk Amt, die im Zuge der Kommunalreform zum 1. April 1970 ins Århus Amt überführt wurde. Heute gehört die Kommune zur Region Midtjylland. Sie ist nach Læsø und Fanø die drittkleinste Kommune Dänemarks. Diese drei – allesamt Inselkommunen wie auch die nächstgrößeren Kommunen Ærø und Langeland – sind die einzigen dänischen Kommunen mit weniger als 5.000 Einwohnern.

Tourismus[Bearbeiten]

Die Südinsel hat eine Reihe von Vorzeitdenkmälern:

Samsø ist ein beliebtes Urlaubsziel, etwa durch den ca. zehn Kilometer langen Sandstrand in der flachen Sælvigbugt (Sælvigbucht). Die schmalen Verbindungsstraßen zwischen den kleinen Ortschaften sind für Radfahrer und Wanderer attraktiv. Die älteste von nur noch zwei Bockwindmühlen des Amtes Århus steht in Brundby.

Besonders für Segler interessante Häfen befinden sich in Langør, Mårup und Ballen. Fährverbindungen gibt es von Kolby Kås nach Kalundborg auf Seeland und von Sælvig nach Hov (Jütland).

Die Insel wirbt mit ihrem ökologischen Bewusstsein. Die Insel ist durch Windkraftanlagen (darunter einem Offshore-Windpark bestehend aus zehn 2,3-MW-Anlagen von Siemens Windenergie), einem Sonnenkraftwerk und Biogasanlagen weitgehend energieunabhängig und exportiert bereits 40 % ihrer Energieerzeugung.[5][6] Beispielhaft ist bei diesem Energie-Insel-Projekt die Einbindung der ortsansässigen Bevölkerung: „In so einem Projekt müssen so viele Menschen wie möglich Eigentümer werden (…) Dann bekommen sie eine wirklich positive Einstellung dazu.“[7] Zusätzlich gibt es eine geringe Anzahl von Biobauern.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Wrede & Ronald Berg: Samsø. Weidle, Bonn 1996, ISBN 3-931135-24-1
  • Thomas Nykrog: Turen går til Samsø. Politiken, Kopenhagen 2002, ISBN 87-567-6675-0
  • Gudrun Krüger: Tourism in the Kattegat area - Analysing the travel behaviour of Samsø tourists toenhance the tourism potential of the island. VDM, Saarbrücken 2009, ISBN 3-639-14849-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Samsø – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF4: Folketal pr. 1. januar fordelt på øer (dänisch)
  2. Danmarks Statistik: Statistical Yearbook 2009 - Geography and climate, Table 3 Area and population. Regions and inhabited islands (englisch; PDF; 39 kB)
  3. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  4. www.statistikbanken.dk → Statistikbanken → Befolkning og valg → BEF44: Folketal 1. januar efter byområde
  5. Clemens Höges: Energie: Größer als Schwarzenegger. In: Spiegel Online. 19. Oktober 2009
  6. Elizabeth Kolbert: The Island in the Wind. A Danish community’s victory over carbon emissions. In: The New Yorker. 7. Juli 2008
  7. Sebastian Balzer: Das Wunder von Samsø. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 26. Juni 2009, S. 12 (PDF; 767 KB)