Samstagern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samstagern
Wappen von Samstagern
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Horgenw
Gemeinde: Richterswili2
Postleitzahl: 8833
Koordinaten: 694221 / 22749247.1916678.681944632Koordinaten: 47° 11′ 30″ N, 8° 40′ 55″ O; CH1903: 694221 / 227492
Höhe: 632 m ü. M.
Einwohner: 2384 (31. Dezember 2006)
Website: www.richterswil.ch
Ansicht von Feusisberg auf Samstagern undWollerau, im Hintergrund die Albis-Kette mit derFelsenegg, ganz rechts das Sihltal

Ansicht von Feusisberg auf Samstagern und
Wollerau, im Hintergrund die Albis-Kette mit der
Felsenegg, ganz rechts das Sihltal

Karte
Samstagern (Schweiz)
Samstagern
ww

Samstagern ist ein Dorf in der Gemeinde Richterswil in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Die Ortschaft wird durch die Autobahn A3 von Richterswil getrennt. Die Bevölkerungszahl beträgt 3'163 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2013)[1], mit weiter steigender Tendenz. Samstagern ist ein Strassendorf. In Samstagern gibt es ausserdem einige Bauernbetriebe, die vor allem am Rand des Dorfes liegen. Die restlichen Häuser sind in Siedlungen angelegt, zum Beispiel Grüenfeld, Haslenzopf, Zopfschmitten, Bärenbrüggli und Ribelrain.

Verkehr[Bearbeiten]

Samstagern ist sehr gut an das Verkehrsnetz angeschlossen. Die Südostbahn (SOB) fährt regelmässig nach Einsiedeln, Wädenswil (S13) und Pfäffikon SZ (–Rapperswil SG) (S40). Morgens und abends verkehren einzelne Züge nach Arth-Goldau und Romanshorn. Busse fahren nach Pfäffikon (Seedamm-Center) und nach Richterswil. Letzterer wird zu einem Grossteil von Schülern benutzt.

Schule[Bearbeiten]

Es gibt in Samstagern nur eine Primarschule, das neue Schulhaus wurde Ende 2005 fertiggestellt. Die höheren Schulstufen werden in Richterswil besucht.

Kath. Kirchlein[Bearbeiten]

Die Grundsteinlegung fand am Sonntag den 13. März 2011 statt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Samstagern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richterswil Online: Richterswil in Zahlen. In: richterswil.ch. Abgerufen am 25. Juni 2013.