Samtgemeinde Landesbergen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Landesbergen
Samtgemeinde Landesbergen
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Landesbergen hervorgehoben
52.5511111111119.1622222222222Koordinaten: 52° 33′ N, 9° 10′ O
Basisdaten (Stand 2011)
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Nienburg/Weser
Fläche: 131,19 km²
Einwohner: 8338 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 64 Einwohner je km²
Verbandsgliederung: 4 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Hinter den Höfen 13
31628 Landesbergen
Lage der ehem. Samtgemeinde Landesbergen im Landkreis Nienburg/Weser
Steinhuder Meer Nordrhein-Westfalen Landkreis Diepholz Landkreis Oldenburg Landkreis Schaumburg Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Region Hannover Balge Binnen Binnen Binnen Binnen Bücken Diepenau Drakenburg Estorf (Weser) Eystrup Eystrup Gandesbergen Hämelhausen Hämelhausen Haßbergen Haßbergen Hassel (Weser) Hassel (Weser) Heemsen Hilgermissen Hoya Hoyerhagen Husum (bei Nienburg) Landesbergen Leese Liebenau (Niedersachsen) Linsburg Linsburg Marklohe Nienburg/Weser Pennigsehl Raddestorf Rehburg-Loccum Rodewald Rohrsen Schweringen Steimbke Steyerberg Steyerberg Stöckse Stolzenau Uchte Warmsen Wietzen WarpeKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

In der Samtgemeinde Landesbergen aus dem niedersächsischen Landkreis Nienburg/Weser hatten sich vier Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen: Estorf, Husum, Landesbergen und Leese. Zum 1. November 2011 fusionieren die Gemeinden der Samtgemeinde Landesbergen und die Einheitsgemeinde Stolzenau zur Samtgemeinde Mittelweser.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Das Gebiet der Samtgemeinde liegt überwiegend im Naturraum des Mittleren Wesertals.

Politik[Bearbeiten]

Der Samtgemeinderat hatte 23 Sitze. Letzter Samtgemeindebürgermeister war Walter Busse (CDU), der als Einzelbewerber gewählt worden war.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein schrägrechter silberner Wellenbalken; oben eine goldene Windmühle, unten eine goldene Urne.“

Die Windmühle steht symbolisch für die Landwirtschaft, der Schrägwellenbalken für die Weser und für frühe Besiedlung in diesem Raum die Urne.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.landesbergen.de/internet/page.php?naviID=907000020&site=907000015&typ=2&rubrik=7000006