Samtgemeinde Nord-Elm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Nord-Elm
Samtgemeinde Nord-Elm
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Nord-Elm hervorgehoben
52.23333333333310.916666666667Koordinaten: 52° 14′ N, 10° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Helmstedt
Fläche: 63,31 km²
Einwohner: 5693 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 90 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 03 1 54 5403
Verbandsgliederung: 6 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Steinweg 15
38373 Süpplingen
Webpräsenz: www.samtgemeinde-nord-elm.de
Samtgemeindebürgermeister: Matthias Lorenz
Lage der Samtgemeinde Nord-Elm im Landkreis Helmstedt
Sachsen-Anhalt Braunschweig Landkreis Gifhorn Landkreis Wolfenbüttel Wolfsburg Bahrdorf Beierstedt Brunsleberfeld Büddenstedt Danndorf Frellstedt Gevensleben Grafhorst Grasleben Groß Twülpstedt Helmstedt Helmstedt Helmstedt Helmstedt (gemeindefreies Gebiet) Ingeleben Jerxheim Königslutter (gemeindefreies Gebiet) Königslutter (gemeindefreies Gebiet) Königslutter am Elm Königslutter am Elm Königslutter am Elm Lehre (Niedersachsen) Mariental (Niedersachsen) Mariental (gemeindefreies Gebiet) Mariental (gemeindefreies Gebiet) Mariental (gemeindefreies Gebiet) Querenhorst Räbke Rennau Schöningen Schöningen (gemeindefreies Gebiet) Söllingen (Niedersachsen) Süpplingen Süpplingenburg Twieflingen Velpke Warberg WolsdorfKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

In der Samtgemeinde Nord-Elm aus dem niedersächsischen Landkreis Helmstedt haben sich sechs Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Die Samtgemeinde besteht seit 1970.

Die Gemeinden[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 18. August 1977 durch den Landkreis genehmigt.

Der berühmteste Sohn jenes Landstrichs, der heute die Samtgemeinde Nord-Elm bildet, war der deutsche Kaiser Lothar, der von 1125 bis 1137 regierte und in der Geschichtsschreibung den Beinamen „von Süpplingenburg“ trägt. Ihm zu Ehren schwebt eine Krone über einem Zinnenturm, der die Süpplingenburg, aber auch die Burg Warberg vertritt. Schlägel und Eisen, mit denen der Turm belegt ist, weisen auf den hier bedeutenden Bergbau hin und die Ähre kennzeichnet den von der Landwirtschaft geprägten Charakter der Mitgliedsgemeinden. Der Samtgemeinderat beschloss dieses Wappen am 14. Juni 1977.

Das Wappen wurde vom Heraldiker Wilhelm Krieg gestaltet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)