Samtgemeinde Schüttorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Schüttorf
Samtgemeinde Schüttorf
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Schüttorf hervorgehoben
52.31677.2333Koordinaten: 52° 19′ N, 7° 14′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Grafschaft Bentheim
Fläche: 133,14 km²
Einwohner: 15.223 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 114 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 03 4 56 5403
Verbandsgliederung: 6 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Markt 2
48465 Schüttorf
Webpräsenz: www.schuettorf.de
Samtgemeindebürgermeister: Manfred Windhaus (parteilos)
Lage der Samtgemeinde Schüttorf im Landkreis Grafschaft Bentheim
Landkreis Grafschaft Bentheim Niedersachsen Königreich der Niederlande Landkreis Emsland Nordrhein-Westfalen Bad Bentheim Ohne Samern Schüttorf Schüttorf Quendorf Isterberg Engden Nordhorn Wietmarschen Georgsdorf Osterwald Lage (Dinkel) Halle (bei Neuenhaus) Uelsen Getelo Wielen Itterbeck Wielen Ringe Emlichheim Laar (Grafschaft Bentheim) Wilsum Gölenkamp Esche (Grafschaft Bentheim) Neuenhaus HoogstedeKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Siegel der Samtgemeinde Schüttorf

Die Samtgemeinde Schüttorf ist ein Zusammenschluss von fünf Gemeinden und der Stadt Schüttorf im niedersächsischen Landkreis Grafschaft Bentheim. Der Verwaltungssitz ist Schüttorf.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Samtgemeinde Schüttorf besteht aus folgenden Kommunen:

  • Gemeinde Engden: 44,27 km², 439 Einwohner
  • Gemeinde Isterberg: 20,29 km², 590 Einwohner
  • Gemeinde Ohne: 9,00 km², 584 Einwohner
  • Gemeinde Quendorf: 14,08 km², 549 Einwohner
  • Gemeinde Samern: 25,99 km², 719 Einwohner
  • Stadt Schüttorf: 19,43 km², 12.342 Einwohner

(Stand 31. Dezember 2012)

Religionen[Bearbeiten]

  • 46,3 % evangelisch-reformiert
  • 21,5 % römisch-katholisch
  • 13,0 % evangelisch-lutherisch
  • 19,2 % andere Konfessionen (vor allem evangelisch-altreformiert) und Konfessionslose

Stand: Februar 2006

Geschichte[Bearbeiten]

Am 14. Dezember 1970 wurde die Samtgemeinde Schüttorf gegründet, diese bestand zunächst aus neun Gemeinden: der Stadt Schüttorf und den Gemeinden Engden, Drievorden, Neerlage, Wengsel, Ohne, Quendorf, Samern und Suddendorf. Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Engden und Drievorden zur Gemeinde Engden und die Gemeinden Neerlage und Wengsel zur Gemeinde Isterberg zusammengefasst. Zum 1. November 2011 wurde Suddendorf nach Schüttorf eingemeindet.

Die Aufgabe der Samtgemeinde ist gemeinsame Planungsaufgaben wahrzunehmen, den Fremdenverkehr zu fördern und die Beseitigung von Abwasser und Müll zu übernehmen. Des Weiteren fallen die Erwachsenenbildung, die Förderung und Schaffung kultureller Einrichtungen und das Personenstandswesen in ihren Aufgabenbereich. Die Samtgemeinde wird vom Samtgemeinderat, dem Samtgemeindeausschuss und dem Samtgemeindebürgermeister verwaltet und verfügt über ein eigenes Siegel.

Politik[Bearbeiten]

Die Politik der Samtgemeinde untergliedert sich in Verwaltung und Rat der Samtgemeinde und Stadtrat und Gemeinderat der Mitgliedsgemeinden. Das Bürgermeisteramt der Gemeinden ist ehrenamtlich, der Samtgemeindebürgermeister ist hauptamtlich tätig.

Samtgemeinderat[Bearbeiten]

Im Samtgemeinderat Schüttorf sind die Sitze wie folgt verteilt:

Partei / Gruppe Sitze im Samtgemeinderat
CDU 15
SPD 11
Bündnis 90/Die Grünen 3
FDP 1
Wählergemeinschaft Bürger für Bürger 1

Samtgemeindebürgermeister[Bearbeiten]

  • Gerhard Kethorn (16. Februar 1972 bis 1. Juli 1974)
  • Hermann Brinkmann (1974–1988)
  • Hermann Leerkamp (1989–1996)
  • Rolf Ludwig (1996–2001)
  • Arnold Werning (2001–2005)
  • Manfred Windhaus (seit 2005)

Seit dem 1. Dezember 2005 ist Manfred Windhaus (parteilos) der erste hauptamtliche Samtgemeindebürgermeister. Bei der Direktwahl am 22. September 2013 wurde er mit 77,06 Prozent der abgegebenen Stimmen für weitere acht Jahre im Amt bestätigt. Es war ein Gegenkandidat angetreten. Die Wahlbeteiligung betrug 72,67 Prozent.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)