Samtgemeinde Schwaförden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Schwaförden
Samtgemeinde Schwaförden
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Schwaförden hervorgehoben
52.738.83Koordinaten: 52° 44′ N, 8° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Diepholz
Fläche: 149,36 km²
Einwohner: 6898 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 03 2 51 5406
Verbandsgliederung: 6 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Poststraße 157
27252 Schwaförden
Webpräsenz: www.schwafoerden.de
Samtgemeindebürgermeister: Helmut Denker (parteilos)
Lage der Samtgemeinde Schwaförden im Landkreis Diepholz
Landkreis Diepholz Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Landkreis Osnabrück Landkreis Nienburg/Weser Bremen Delmenhorst Landkreis Verden Landkreis Vechta Landkreis Oldenburg Landkreis Cloppenburg Stemshorn Lemförde Quernheim Brockum Marl Quernheim Hüde Lembruch Dümmer Diepholz Drebber Barnstorf Wetschen Dickel Rehden Hemsloh Barver Freistatt Wehrbleck Bahrenborstel Varrel Kirchdorf Wagenfeld Barenburg Barenburg Eydelstedt Sulingen Drentwede Scholen Ehrenburg Neuenkirchen Maasen Borstel Siedenburg Mellinghausen Staffhorst Schwaförden Asendorf Affinghausen Sudwalde Süstedt Schwarme Martfeld Bruchhausen-Vilsen Bruchhausen-Vilsen Twistringen Bassum Syke Weyhe StuhrKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Samtgemeinde Schwaförden ist eine Samtgemeinde im Landkreis Diepholz in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Samtgemeindegliederung[Bearbeiten]

Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Schwaförden sind: (in Klammern ist die Einwohnerzahl der Gemeinde angegeben)

Geschichte[Bearbeiten]

Die Samtgemeinde Schwaförden wurde durch freiwilligen Zusammenschluss im Jahr 1974 gebildet.[2]

Politik[Bearbeiten]

Samtgemeinderat[Bearbeiten]

Der Samtgemeinderat der Samtgemeinde Schwaförden besteht aus 18 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 6.001 und 7.000 Einwohnern.[3] Die 18 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2011 und endet am 31. Oktober 2016.

Stimmberechtigt im Rat der Samtgemeinde ist außerdem der hauptamtliche Samtgemeindebürgermeister Helmut Denker (parteilos).

Die letzte Kommunalwahl vom 11. September 2011 ergab das folgende Ergebnis:

CDU SPD FDP WUL Gesamt
2011 31,8 % - 6 Sitze 33,7 % - 6 Sitze 14,9 % - 3 Sitze 17,5 % - 3 Sitze 18 Sitze

Samtgemeindebürgermeister[Bearbeiten]

Hauptamtlicher Samtgemeindebürgermeister der Samtgemeinde Schwaförden ist Helmut Denker (parteilos). Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 wurde er als Amtsinhaber ohne Gegenkandidaten mit 84,4 % der Stimmen wiedergewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,9 %.[4] Denker trat seine weitere Amtszeit am 1. November 2014 an.

Bisherige Amtsinhaber sind:

  • 1974 – 1986: Heinrich Jürgens (FDP)
  • 1986 – 1991: Udo Quade (FDP)
  • 1991 – 1998: Fritz Halves (CDU)
  • seit 1998: Helmut Denker (parteilos)

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Das Wappen der Samtgemeinde zeigt im geteilten Schild über rot-silbern geständertem Schildfuß eine rot-silberne Mauer mit drei Türmen und vier Zinnen.
Obere Hälfte: Siegel des Amtes Ehrenburg aus dem Ende des 18. Jahrhunderts.
Untere Hälfte: Das verschobene Kreuz der Edelherren von Grimmenberg aus der Familie der Grafen von Oldenburg-Altbruchhausen.

Bauwerke[Bearbeiten]

Sehenswerte Kirchen, die auf ein hohes Alter zurückblicken können, gibt es in Schmalförden, Neuenkirchen, Scholen, Schwaförden und Sudwalde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Grafschaft Diepholz/Graftschaft Hoya/Delmenhorst vom 8. November 1973 verkündet im Nds. GVBl. Nr. 42/1973 S. 423
  3. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 10. November 2014
  4. Einzelergebnisse der Direktwahlen am 25. Mai 2014 in Niedersachsen, abgerufen am 8. November 2014

Weblinks[Bearbeiten]