Samuel Adler (Rabbiner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Samuel Adler (* 3. Dezember 1809 in Worms; † 9. Juni 1891 in New York) war von 1842 bis 1857 Rabbiner der Jüdischen Gemeinde von Alzey. Er war einer der Protagonisten der liberalen Bewegung im deutschen Judentum und trat zum Beispiel für die Verwendung der deutschen Sprache im Gottesdienst und eine stärkere Beteiligung der Frauen ein.

Leben[Bearbeiten]

Er begann sein Studium 1831 an der Universität Bonn und promovierte in Philosophie 1836 an der Universität Gießen. Adler ging 1856 / 1857 als Rabbiner an den Temple Emanu-El in New York und wurde Oberhaupt der führenden jüdischen Reformgemeinde der USA. Den Gottesdienst hielt Samuel Adler weiterhin vorzugsweise auf Deutsch. Seine Bibliothek ist weitgehend im Hebrew Union College in Cincinnati erhalten.

Er ist der Vater von Felix Adler.

Werke[Bearbeiten]

  • Leitfaden für den israelitischen Religionsunterricht (A guide to the instruction in the Israelitish religion). New York: Thalmessinger [et alii], 1860.

Weblinks[Bearbeiten]