Samuel Bottschildt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samuel Bottschild, Kupferstich (1706) von Johann Gottfried Krügner (der Ältere) nach einer Vorlage von Hans Samuel von Blättner

Samuel Bottschildt (* 2. August 1641 in Sangerhausen; † 29. Mai 1707 in Dresden) war Dresdner Maler, der vor allem wegen seiner Wand- und Deckenmalerei bekannt ist.

Leben[Bearbeiten]

Bottschildt entstammte einer Malerfamilie. Sein Vater Andreas Bottschildt der Ältere war Freskomaler, auch sein elf Jahre älterer Bruder Johann Andreas war Maler. Von beiden erhielt Samuel seinen ersten Unterricht. Er war seit 1660 in der Gegend um Leipzig tätig und ging dann nach Dresden.

Er unternahm 1673 eine Italienreise zusammen mit seinem Schüler und Verwandten Heinrich Christian Fehling, die ihn nach Venedig und Rom führte. Bottschildt trat in die Dienste des sächsischen Hofes. Er wurde 1677 Oberhofmaler und 1699 Inspektor der Gemäldesammlung der Kunstkammer in Dresden.

Werke[Bearbeiten]

Während sich Bottschildt zunächst der Malerei widmete und vor allem Porträts malte, wandte er sich nach seiner Italienreise der Deckenmalerei zu. Der Hofstecher Moritz Bodenehr gab 1693 eine Sammlung mit Stichen nach Gemälden von Bottschildt heraus. Sie trägt den Titel Opera varia historica, poetica et iconologica.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]