Samuel Crompton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samuel Crompton.

Samuel Crompton (* 3. Dezember 1753 in Firwood Fold, nahe Bolton in England; † 26. Juni 1827 in Bolton) war britischer Erfinder und erfand 1779 die Spinnmaschine Spinning Mule.

Crompton begann im Alter von 15 Jahren mit der Spinnerei in Bolton. Da die Fäden zu jener Zeit recht dünn waren und häufig rissen, entwickelte er in den nächsten fünf Jahren in seiner Freizeit im Verborgenen eine neue Maschine, die eine Kombination der Spinning Jenny und der Waterframe darstellt.

In der Zeit der industriellen Revolution trug die Steigerung des weltweiten Exports durch die industrielle Fertigung der Spinnerei beträchtlich zum Wohlstand Englands bei. Crompton selbst jedoch konnte sich kein Patent leisten, so dass die Industrie seine Erfindung bald in Massen kopierte, ohne die Tax-Zahlungen an ihn, zu denen sich die Interessenten verpflichtet hatten, auch in vollem Umfang zu leisten. Zeit seines Lebens kämpfte er um Anerkennung für sein Werk. Das Parlament sprach ihm am 24. Juni 1812 eine Entschädigung von 5000 Pfund Sterling zu. Mit dem erhaltenen Geld engagierte er sich in einer Bleicherei, die nach anfänglichen Erfolgen 1819 versteigert werden musste.

Crompton starb im Alter von 73 Jahren. Die in der Literatur häufig anzutreffende Feststellung, er sei verarmt gestorben, ist nicht ganz zutreffend. Er verfügte zwar nur über ein bescheidenes Einkommen, konnte aber damit auch in seinen letzten Lebensjahren seinen Lebensunterhalt ausreichend sichern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hector Charles Cameron: "Samuel Crompton", The Batchworth Press, London, 1951.
  • Herbert Vogler: "Als Erfinder begabt, als Unternehmer erfolglos - Samuel Crompton zum 250. Geburtstag" In: Melliand Textilberichte Nr. 84, 2003, H. 11/12, S. 848-849.

Weblinks[Bearbeiten]