Samuel Cunard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samuel Cunard

Sir Samuel Cunard, 1. Baronet Cunard (* 21. November 1787 in Halifax, Nova Scotia; † 28. April 1865 in London) war ein kanadischer Geschäftsmann und Inhaber der Cunard Line.

Cunard wurde als Sohn eines Holzkaufmanns geboren, der vor der amerikanischen Revolution nach Halifax geflohen war.

Als sehr erfolgreicher Unternehmer in Halifax und als eine von zwölf einflussreichen Personen, die die wirtschaftlichen Geschicke in Nova Scotia lenkten, ging Samuel Cunard nach England, wo er zusammen mit diversen anderen Geschäftsmännern versuchte, die Rechte für eine transatlantische Schifffahrtsgesellschaft zwischen England und Nordamerika zu bekommen. Dies führte zur Gründung der Cunard Steamship Limited.

1840 segelte das erste Dampfschiff des Unternehmens - die Britannia - von Liverpool, England nach Boston, Massachusetts. Dies war der Grundstein für einen regulären Fracht- und Personenverkehr über den Atlantik.

Die erfolgreiche Firma übernahm die Canadian Northern Steamships Limited und ihren stärksten Konkurrenten, die White Star Line, Besitzer der Titanic. Durch die Übernahme der Hauptkonkurrenten dominierte die Cunard Line den transatlantischen Verkehr.

Cunard besaß auch noch einige andere Unternehmen in Kanada. Seine Kohlengesellschaft ist immer noch eine der größten Ölfirmen in Nova Scotia.

1859 wurde Samuel Cunard durch Königin Victoria zum Ritter geschlagen. Im Maritime Museum of the Atlantic in Halifax ist die komplette zweite Etage seinem Leben und seiner Schifffahrtsgesellschaft gewidmet.

Sir Samuel Cunard starb in London, England und wurde auf dem Friedhof Brompton begraben.

Literatur[Bearbeiten]