Samuel Gridley Howe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samuel Gridley Howe
Grab von Samuel Gridley Howe auf dem Mount Auburn Cemetery in Cambridge, Massachusetts

Samuel Gridley Howe (* 10. November 1801 in Boston, Massachusetts; † 9. Januar 1876 ebenda) war ein amerikanischer Arzt, Bürgerrechtler, Philhellene und Gründer der ersten Blindenschule der USA.

Biographie[Bearbeiten]

Howes Vater Joseph Gridley Howe war Schiffeigner und Seilfabrikant, seine Mutter war Patty Gridley Howe, der er seine ideale Weltanschauung verdankt. Howe besuchte die lateinische Schule in Boston und anschließend die Brown-Universität in Providence, wo er im Jahr 1821 sein Doktoratsstudium abschloss. Er verließ 1824 die USA und reiste nach Griechenland, wo er in den folgenden drei Jahren bei der griechischen Revolution als Mediziner und Soldat aktiv war.

1827 kehrte er nach Boston zurück, wo er zu praktizieren begann. Allerdings engagierte er sich auch hier weiterhin für die Griechen indem er Spenden sammelte. Diese überreichte er persönlich, als er ein zweites Mal nach Griechenland reiste. Er finanzierte den Bau von Schulen, Kirchen und Wohnhäusern in der Nähe von Korinth. Im Jahre 1830 kehrte er in die USA zurück.

Nachdem Howe wieder nach Boston zurückgekehrt war, begeisterten ihn die Erzählungen seines Freundes John D. Fisher. Dieser war gerade aus Paris zurückgekehrt und berichtete von der Blindenschule in Paris, gegründet von Valentin Haüy. 1831 unternahm er schließlich Reisen durch Europa, um sich vor Ort davon zu überzeugen, was für die Erziehung von Blinden getan wird. Sein erstes Ziel war Paris, wo er neuartige Unterrichtstechniken für blinde Menschen studierte. Im gleichen Jahr besuchte er Preußen. Er ging nach Berlin und sah sich dort die Blindenschule an. Allerdings führte er auch Geld für die Unterstützung der polnischen Aufständischen in Ostpreußen mit sich, die in Zusammenarbeit mit dem America-Polish Committee gesammelt worden war, weshalb ihn die preußischen Behörden verhafteten. Nach sechswöchiger Inhaftierung wurde ihm schließlich die Ausreise in die Vereinigten Staaten erlaubt.

1832 gründete Howe, durch seine Erfahrungen in Paris inspiriert, in Boston die Perkins School for the Blind. Schon bald wurde er in diesem Bereich zum führenden Experten der USA und initiierte weitere Blindenschulen in Ohio, Tennessee, Kentucky und Virginia. Howes berühmteste Schülerin war die taubstumme und blinde Laura Bridgman, die als „Wunderkind“ bekannt wurde. Darüber entstand eine umfangreiche Literatur. Bereits zu Lebzeiten suchte Howe einen Nachfolger; er wurde in Michael Anagnos gefunden.

1843 heiratete er Julia Ward, die später den Text zur „Battle Hymn of the Republic“ schrieb. Beide hatten 6 Kinder. 1876 verstarb Howe, im selben Jahr wurde ihm zu Ehren eine große Gedenkfeier in der „Boston Music Hall“ abgehalten.

Samuel Howe und Florence Nightingale[Bearbeiten]

Die Begegnung der 1820 geborenen Florence Nightingale mit Samuel Howe wird von vielen Biographen als entscheidender Wendepunkt im Leben Florence Nightingales eingeordnet. Florence Nightingale wurde sich im Sommer 1844 zunehmend sicher, dass sie ihr Leben der Krankenpflege widmen wollte. Ausschlaggebend für ihre Entscheidung wurde jedoch die Begegnung mit dem Samuel Howe und seiner Frau Julia Ward, die während ihrer Hochzeitsreise zu Gast auf Embley Hall waren. An ihn richtete Florence Nightingale die Frage, ob er es für unpassend halte, wenn eine junge Frau wie sie sich in ähnlicher Form der Krankenpflege widme, wie dieses katholische Nonnen der Pflegeorden tun. Howe antwortete ihr:[1]

Meine liebe Miss Florence, es wäre ungewöhnlich und in England wird Ungewöhnliches gewöhnlich auch als unpassend empfunden. Ich möchte Ihnen aber raten, diesen Weg zu gehen, wenn Sie sich dazu berufen fühlen. Handeln Sie entsprechend Ihrer Eingebung und Sie werden herausfinden, dass nichts unpassendes und undamenhaftes daran sein wird, wenn Sie Ihre Pflicht zum Nutzen anderer tuen…

Mark Bostridge weist jedoch auf einen Aspekt dieser Episode hin, der nach seiner Ansicht unterstreicht, wie ungewöhnlich Florence Nightingales Lebensentscheidung war. Julia Ward, die fast zwanzig Jahre jüngere Ehefrau von Samuel Howe entwickelte sich in ihrer zweiten Lebenshälfte zu einer einflussreichen Abolitionisten, Kämpferin für die Frauenrechte und bekannten Schriftstellerinnen, die unter anderem The Battle Hymn of the Republic verfasste. Bei ihrem Mann fand sie während ihrer ersten zwanzig Ehejahre keine Unterstützung in ihrer literarischen und politischen Tätigkeit. Auf ihren Vorwurf, er habe Florence Nightingale in ihrer Entscheidung ermutigt, während er ihr noch nicht einmal erlaube, ein Band mit Gedichten zu veröffentlichen, antwortete Samuel Howe ihr, er hätte, wäre er mit Florence Nightingale verlobt gewesen, diese Verlobung sofort gelöst, sobald sie in irgendeiner Weise öffentlich in Erscheinung getreten wäre.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alexander Mell: Enzyklopädie des Blindenwesens. 1900
  • Mark Bostridge: Florence Nightingale. Penguin Books, London 2009, ISBN 978-0-140-26392-3
  • Barbara Montgomer Dossey: Florence Nightingale – Mystic, Visionary, Healer, Springhouse Corporation, Springhouse 2000, ISBN 0-87434-984-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Im Original lautet die Antwort Howes: My dear Miss Florence, it would be unusual, and in England whatever is unusual is apt to be thought unsuitable; but I say to you, go forward if you have a vocation for that way of life; act up to your inspiration, and you will find that there is never anything unbecoming or unladylike in doing your duty for the good of others…, zitiert nach Dossey, S. 52
  2. Bostridge, S. 86