Samuel Montagu, 1. Baron Swaythling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Samuel Montagu, 1. Baron Swaythling (* 21. Dezember 1832 in Liverpool; † 12. Januar 1911) war ein britischer Bankier und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Montagu gründete die Londoner Bank Samuel Montagu & Co. und kam dadurch zu Vermögen. Von 1885 bis 1900 war er Mitglied des House of Commons für den Wahlbezirk Whitechapel im London Borough of Tower Hamlets. Er gehörte den Liberalen an.

Als orthodox lebender Jude war er einer der Führer der britischen Juden zu seiner Zeit. Er kümmerte sich stark um die religiöse und soziale Lage der jüdischen Einwanderer im Vereinigten Königreich, insbesondere in seinem Wahlbezirk. Montagu förderte die Chowewe Zion, u. a. 1893 durch eine Petition an Sultan Abd ul-Hamid, jüdische Ansiedlungen in Transjordanien zu erlauben (gemeinsam mit Simeon Singer). Theodor Herzls Bestrebungen gegenüber blieb er reserviert und ließ sich nicht für den Zionismus gewinnen.

1894 wurde er zum Baronet, of Swaythling in the County of Southampton erhoben. 1907 folgte die Erhebung zum Peer als Baron Swaythling, of Swaythling in the County of Southampton.

Montague hatte 1862 Ellen Cohen geheiratet. Er starb 1911. Seine Titel gingen auf seinen ältesten Sohn Louis über. Der liberale Politiker Herbert Samuel, 1. Viscount Samuel, war sein Neffe.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Baron Swaythling
1907–1911
Louis Montagu