Samuel Reber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Samuel Reber (* 15. Juli 1903 in East Hampton, New York; † 25. Dezember 1971 in Princeton, New Jersey) war ein US-amerikanischer Diplomat. Er diente 27 Jahre im Auswärtigen Dienst der Vereinigten Staaten, darunter vom 11. Dezember 1952 bis 10. Februar 1953 als Hoher Kommissar der USA für Deutschland.

Werdegang[Bearbeiten]

Samuel Reber, Jr., wurde am 15. Juli 1903 in East Hampton, New York, in eine Militärfamilie geboren. Sein Vater, U.S. Army Signal Corps Colonel Samuel Reber (1864–1933), graduierte 1886 an der West Point, und seine Mutter Cecelia Sherman Miles (1869–1952) war die Tochter von Lieutenant General Nelson A. Miles.[1] Er besuchte die Groton School[2], graduierte 1925 in Harvard University[3] und war dort im Team des Ruderachters.[4]

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volney Sewall Fulham, The Fulham Genealogy: With Index of Names and Blanks for Records (Ludlow, VT: 1909), 213; Thomas Townsend Sherman, Sherman Genealogy including families of Essex, Suffolk and Norfolk, England (NY: Tobias A. Wright, 1920), 388-9, 396; for Samuel Reber, Sr., see Peter R. DeMontravel, A Hero to his Fighting Men: Nelson A. Miles, 1839-1925 (Kent State University Press, 1998), 293, 421n8: "Reber [Sr.] wurde Colonel im Jahre 1916 und war von 1914 bis 1916 chief der Army Aviation Section. Während des Ersten Weltkriegs, nach seinem Dienst bei der Twenty-eighth Division, wurde er deputy chief of staff of the Second Army. Zum Zeitpunkt seines Todes am 16. April 1933 war er Vize-Präsident der RCS Corporation of America."; New York Times: "Col. S, Reber Dead," April 18, 1933, accessed March 2, 2011; New York Times: Mrs. Samuel Reber," September 11, 1952, accessed March 2, 2011
  2. Current Biography Yearbook, 1950 (H.H. Wilson), 505
  3. New York Times: "Samuel Reber to Retire," May 30, 1953, accessed March 1, 2011
  4. Harvard Crimson: "Junior Eight Winner in Class Crew Regatta," November 5, 1924, accessed March 7, 2011