Samuel Ryan Curtis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samuel Ryan Curtis

Samuel Ryan Curtis (* 3. Februar 1805 bei Champlain, New York; † 26. Dezember 1866 in Council Bluffs, Iowa) war ein US-amerikanischer Politiker und Offizier.

Leben[Bearbeiten]

Curtis wurde im Clinton County, New York geboren. Er studierte an der US-Militärakademie in West Point, New York. Die Ausbildung endete 1831. Curtis war kurzzeitig in Fort Gibson, Indiana stationiert und trat bald aus dem Heer aus. Er arbeitete zunächst als Ingenieur. Danach studierte er Rechtswissenschaften und war nach 1841 als Rechtsanwalt in Ohio tätig. Während des Krieges gegen Mexiko 1846–1848 trat er erneut ins Heer ein und war Militärgouverneur verschiedener eroberter Städte. Nach dem Krieg zog er nach Iowa. Dort arbeitete er vor allem als Ingenieur, unter anderem als Chefingenieur bei einem Projekt am Des Moines und später als Ingenieur in der Stadtverwaltung von St. Louis. Anschließend war er für verschiedene Eisenbahnprojekte tätig.

1856 wurde er zum Bürgermeister von Keokuk gewählt. In Iowa wurde er für die neu gegründete Republikanische Partei in den Kongress gewählt. Dort setzte er sich für den Eisenbahnbau und insbesondere für die Union Pacific Railroad ein. Er unterstützte die Politik von Abraham Lincoln und war nach dessen Wahl zum US-Präsidenten für einen Posten im Kabinett im Gespräch.

Zu Beginn des Sezessionskrieges trat er als Abgeordneter zurück und wurde als Kommandeur eines Freiwilligenregiments im Range eines Obersten erneut Soldat. Kurze Zeit später wurde er zum Brigadegeneral befördert. Er wurde beauftragt, mit der chaotischen Situation in St. Louis fertig zu werden. Zu Weihnachten 1861 wurde er mit dem Kommando über die Südwest-Armee betraut. Er gewann als Oberbefehlshaber die Schlacht am Pea Ridge und wurde 1862 zum Generalmajor befördert.

Im September des Jahres wurde Curtis Befehlshaber des Wehrbereichs Missouri. Nach einem Streit Lincolns mit dem dortigen Gouverneur über die Ansichten von Curtis in der Sklavenfrage wurde er dieses Postens wieder enthoben. Er kämpfte 1864 gegen den Versuch von Sterling Price, Missouri zu erobern. Curtis besiegte Price entscheidend in der Schlacht von Westport. Während dieser Schlacht diente ihm Senator James Henry Lane als Aide-de-camp. Am Ende des Krieges war er Befehlshaber des Wehrbereichs Nordwest.

Nach dem Krieg kehrte er nach Iowa zurück und trat als Förderer der transkontinentalen Eisenbahn auf. Curtis starb nach einer Inspektion der Union Pacific Railroad. Begraben ist er auf dem Oaklandfriedhof.

Familie[Bearbeiten]

Im Oktober 1863 wurde sein Sohn Major Henry Zarah Curtis, Adjutant von Brig. Gen. James G. Blunt, von Quantrills Raiders getötet. Während dieser Attacke am Baxter Springs trugen Quantrills Männer Uniformen der Unionssoldaten. Samuel Curtis nannte Fort Zarah (im Barton County, Kansas) nach seinem Sohn[1].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Boatner, Mark M. III. The Civil War Dictionary. New York: David McKay, 1959. ISBN 0-679-50013-8, S. 51