Samux (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Şəki Abşeron Sumqayıt Baku Xızı Siyəzən Quba Quba Şabran Xaçmaz Qusar Qobustan Şirvan Hacıqabul Salyan Neftçala Lənkəran Lənkəran Astara (Rayon) Lerik (Rayon) Yardımlı (Rayon) Cəlilabad (Rayon) Masallı (Rayon) Biləsuvar (Rayon) Sabirabad (Rayon) Saatlı İmişli (Rayon) Kürdəmir (Rayon) Şamaxı (Rayon) Ağsu (Rayon) Göyçay (Rayon) Ucar (Rayon) Beyləqan (Rayon) Ağcabədi (Rayon) Bərdə (Rayon) Zərdab (Rayon) İsmayıllı (Rayon) Qəbələ (Rayon) Ağdaş Yevlax (Stadt) Mingəçevir Yevlax (Rayon) Naftalan Göygöl (Rayon) Gədəbəy (Rayon) Samux (Rayon) Gəncə Şəmkir (Rayon) Tovuz (Rayon) Ağstafa (Rayon) Qazax (Rayon) Oğuz (Rayon) Şəki (Rayon) Qax (Rayon) Zaqatala (Rayon) Balakən (Rayon) Şəmkir (Rayon) Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach) Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach) Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach) Xocali (de-facto Republik Bergkarabach) Susa (de-facto Republik Bergkarabach) Lacin (de-facto Republik Bergkarabach) Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach) Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach) Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage des Rayons Samux in Aserbaidschan

Samux ist ein Rayon in Aserbaidschan. Die Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Samux, die bis zum 13. Juni 2008 Nəbiağalı hieß. Der Name kommt vom kaukasisch-albanischen Wort für Ort der Jagd im Wald.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Begrüßungsschild des Bezirks

Der Bezirk hat eine Fläche von 1.210 km². Durch den Rayon fließen die Flüsse Kura, Qabırrı, Ganikh und Gusgara. Er ist teilweise bewaldet, Eichen- und Pinienwälder herrschen vor.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Rayon lebten 2009 53.400 Menschen in 29 Siedlungen.[3][2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft ist landwirtschaftlich geprägt. Es wird vor allem Obst, Gemüse und Wein angebaut sowie Viehzucht betrieben.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Azerbaijan Guidebook (vierte Ausgabe). 2007, AzerOlympicInternational Publishing House, S. 262
  2. a b c Azerbaijan Developement Gateway über Rayon und Stadt
  3. Aserbaidschanische Statistikbehörde zu Einwohnerzahlen

Weblinks[Bearbeiten]