San-Marco-Plattform

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-2.938055555555640.212222222222Koordinaten: 2° 56′ 17″ S, 40° 12′ 44″ O

Karte: Afrika
marker
San-Marco-Plattform
Magnify-clip.png
Afrika
Eine Scout-Rakete auf der San-Marco-Plattform, im Jahr 1974

Die San-Marco-Plattform (San Marco Equatorial Range – SMER, Centro Spaziale Luigi Broglio), kurz San Marco genannt, ist ein italienischer Raketenstartplatz vor der Küste Kenias für den Start von Feststoffraketen.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Der Name leitet sich von einem Forschungsprogramm der Universität von Rom (Centro Ricerche Aerospaziali – CRA) her, das aus drei Bestandteilen gebildet wurde:

  • Höhenforschungsflüge von Wallops Island und der äquatorialen Plattform aus
  • Start eines experimentellen Satelliten San Marco 1 von Wallops Island aus, am 15. Dezember 1964
  • Satellitenstarts von der äquatorialen Plattform – Erstflug mit San Marco 2, am 26. April 1967

Geschichte[Bearbeiten]

Im Zeitraum von 1964 bis 1988 wurden 18 Höhenforschungsraketen und neun Scout-Trägerraketen gestartet. Zum Beispiel wurde von der San-Marco-Plattform 1972 der Röntgensatellit Uhuru (Swahili für „Freiheit“) mit einer Scout-Rakete in den Orbit gebracht. Am 16. Februar 1980 wurden von dieser Plattform zur Beobachtung einer totalen Sonnenfinsternis einige Höhenforschungsraketen gestartet.

Obwohl seit 1988, insbesondere durch die Einstellung der Scout-Produktion, keine Nutzung bekannt ist, wird der Startplatz in Startplänen russischer Feststoffraketen Start-1 oder dem europäischen Vega-Programm genannt, da die Zulassung der Plattformen bis 2014 gilt.

Technische Details[Bearbeiten]

Die Starteinrichtungen bestanden aus zwei ehemaligen Ölplattformen (Santa Rita und San Marco) und zwei Versorgungsschiffen, die bei einer Wassertiefe von etwa 20 Meter verankert sind. Der nächste Ort an der Küste ist Malindi. Die Nähe zum Äquator ist vorteilhaft, da durch die höhere Rotationsgeschwindigkeit der Erde gegenüber äquatorferneren Raketenstartplätzen weniger Treibstoff zum Erreichen der Erdumlaufbahn benötigt wird.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]