San-marinesische Streitkräfte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wache der Guardia del Consiglio Grande e Generale

Da das Staatsgebiet San Marinos vollständig von italienischem Staatsgebiet umgeben ist, wird die Verteidigung im Kriegsfall von Italien garantiert. Zur Symbolisierung der Unabhängigkeit unterhält der Staat jedoch eine kleine Armee – die san-marinesischen Streitkräfte.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Streitkräfte gliedern sich in:

  • Comando Superiore delle Milizie (Oberkommando)
  • Compagnia Uniformata delle Milizie (Reguläre Streitkräfte/Milizeneinheit): nimmt an den offiziellen Zeremonien teil und leistet Unterstützung beim Ordnungsdienst zu besonderen Anlässen.
    • Banda Militare (Militärkapelle)
  • Guardia del Consiglio / Guardia d’Onore (Wache des Großrats / Ehrengarde): Leibwachen der Capitani Reggenti und des Parlaments sowie Ehrendienst an Nationalfeiertagen. Militäreinheit mit überwiegend repräsentativen Aufgaben.
  • Guardia di Rocca (Festungswache): erledigt Aufgaben gerichtlicher Polizei, überwacht die Staatsgrenzen mit Aufträgen der Zollbehörden und verantwortet die elektronische Überwachung des Frachttransits. Alle Waren, die das Gebiet der Republik durchqueren, müssen von den Militärs entweder persönlich oder elektronisch kontrolliert werden. Zusätzlich überwacht die Guardia di rocca den Regierungspalast, den Sitz des Großrats und der Capitani Reggenti.
  • Gendarmeria (Gendarmerie): Polizeieinheit zum Schutz der öffentlichen Ordnung; sie erhält Aufträge im Bereich der öffentlichen Sicherheit, des gerichtlichen Polizeidienstes, bei Ermittlungen und bei der Drogenhandelüberwachung; sie untersteht bei allen anderen Aufträgen der Justiz und dem Außenministerium.
  • Corpo della Polizia Civile (Polizeikorps): Zivile Polizeieinheit. Aufgaben bei Aufsicht, Schutz und Gefahrenabwehr im Handel, Tourismus, bei der Steuereinnahme und im Straßenverkehr.
  • National Central Bureau - Interpol (Die Nationale Zentralbehörde - Interpol): Soll die Zusammenarbeit zwischen den Polizeibehörden von San Marino und denen aus anderen Mitgliedstaaten von Interpol fördern.[1]

Wehrpflicht[Bearbeiten]

Es besteht keine Wehrpflicht, aber alle Bürger zwischen 18 und 60 Jahren können im Notfall einberufen werden.

Militärausgaben[Bearbeiten]

Die Gesamtausgaben zur Verteidigung betrugen 2001 ca. 7,775 Mio. US-Dollar. Im Jahr 2012 betrugen die Gesamtausgaben 10,7 Mio. US-Dollar. [2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webpräsenz des Tourismusbüros von San Marino mit Informationen zum politischen System, abgerufen am 23. August 2013
  2. http://en.wikipedia.org/wiki/Military_of_San_Marino