San Bartolomé de Tirajana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde San Bartolomé auf der Kanareninsel Gran Canaria, für weitere Bedeutungen siehe San Bartolomé (Begriffsklärung).
Gemeinde San Bartolomé de Tirajana
Wappen Karte der Kanarischen Inseln
Wappen von San Bartolomé de Tirajana
San Bartolomé de Tirajana (Kanarische Inseln)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kanarische Inseln
Provinz: Las Palmas
Insel: Gran Canaria
Koordinaten 27° 55′ N, 15° 33′ W27.916666666667-15.55Koordinaten: 27° 55′ N, 15° 33′ W
Fläche: 333,13 km²
Einwohner: 56.698 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 170,2 Einw./km²
Postleitzahl: E–35290
Gemeindenummer (INE): 35019 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Mari Pino Torres (NC)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza de Santiago, 1
35290 San Bartolomé de Tirajana
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
GC SanBartolomedeTirajana.png

San Bartolomé de Tirajana ist eine Gemeinde mit 56.698 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) auf einer Fläche von 333,13 km² im Süden der Insel Gran Canaria. Die Nachbargemeinden sind Tejeda im Nordwesten, Vega de San Mateo und Valsequillo im Norden, Agüimes im Nordosten, Santa Lucía de Tirajana im Osten und Mogán im Westen. Der Namensteil Tirajana verweist auf einen Stamm der Urkanarier, der vor der Eroberung der Insel durch die Spanier im Gebiet des heutigen Ortes lebte.

Geographie und Klima[Bearbeiten]

Dünen von Maspalomas

Die zentrale Küste ist geprägt von seinen langen und breiten Stränden und den Dünen von Maspalomas sowie von salzigen Wassertümpeln und einer Palmenoase.

Der äußerste Norden der Küste ist steinig und der Süden der Insel steil. Oberhalb der Küste spannt sich fast auf Höhe des Meeresspiegels eine weite Küstenebene auf, die sich weitläufig besiedelt bis zu den Bergen im Zentrum der Insel ausweitet. Im Landesinneren findet sich ein kühleres Klima und ein fruchtbarer Boden, was Landwirtschaft ermöglicht.

Die klimatischen Bedingungen hängen von der Lee- bzw. Luvseite der Insel ab und sind somit im Norden feucht. Im Winter kommt es damit zu teilweise heftigen Niederschlägen und zu angenehmen Temperaturen während des gesamten Jahres. Die Monate Juli und August sind sehr heiß.

Tourismus[Bearbeiten]

An der Küste im Süden von San Bartolomé befinden sich einige bedeutende Touristenzentren der Insel. So bestehen die Ortsteile Maspalomas, Playa del Inglés und San Agustín vor allem aus touristischen Unterkünften. Während Playa del Inglés und San Agustín durch ihre veraltete touristische Infrastruktur geprägt sind, wurde bei der Neuerschließung der Costa Meloneras (Maspalomas) vor allem auf Qualität gesetzt. Neben modernen Hotels der gehobenen Kategorie bietet diese Zone den Gästen unter anderem ein neu errichtetes Kongresszentrum und einen Golfplatz.

Der Tourismus befindet sich aktuell in einer Phase der Anpassung. Verschiedene Studien und Organisationspläne werden momentan unter der Teilnahme von verschiedenen Institutionen wie dem ULPGC, de Stadtrat oder der Regierung Gran Canarias durchgeführt. Das Ziel der Pläne ist, den Tourismus zu modernisieren und gleichzeitig die urbanen Strukturen und wertvollen und kunstvollen Kulturgüter zu bewahren. Darin auch enthalten ist der Bau eines Abenteuerparks und eines Sportzentrums. [2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Leuchtturm von Maspalomas
  • Dünen und Strand von Maspalomas
  • Gräfischen Häuser von San Fernando de Maspalomas und in Juan Grande
  • "Casa canaria" in San Bartolomé de Tirajana.
  • Kirche San Bartolomé de Tirajana
  • Kirche Ecuménica am Playa del Inglés
  • Das Dorf Fataga
  • Palmitos Park
  • Molino de Cazorla

Einwohner[Bearbeiten]

Jahr Einwohner[3] Einwohner/km²
1970 12.581
1981 17.739
1991 24.451 73,4
1996 35.443 106,4
2001 34.515 103,6
2002 43.403 130,3
2003 45.559 136,8
2004 44.115 132,2
2005 46.428 139,4
2006 47.922 143,9
2007 49.601 148,9

Ortsteile[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet enthält insgesamt 31 Orte und Ortsteile: Aldea Blanca, Juan Grande, Castillo del Romeral, Bahía Feliz, Playa del Águila, San Agustín, Playa del Inglés, San Fernando de Maspalomas, Montaña La Data, Ayaguares, El Tablero, El Salobre, Calderín, Pasito Blanco, El Pajar, Montaña La Arena, Cercados de Espino, Fataga, Tunte, Ayacata, Cercados de Araña, Taidía, Los Sitios, El Matorral, La Culata, Hoya de Tunte, Hoya Grande, Las Crucitas, Lomo Galeón, Risco Blanco und Agualateute.[4]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Plan de Modernización Maspalomas – Biografie. Abgerufen am 18. September 2014.
  3. Alteraciones de los municipios en los Censos de Población desde 1842
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCabildo de Gran Canaria: Datos generales del municipio de San Bartolomé de Tirajana. In: Offizielle Website der kanarischen Inselregierung (Cabildo). Stand: 2005, abgerufen am 9. November 2008 (spanisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: San Bartolomé de Tirajana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien