San Bol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/kein cod_ine

Gemeinde Iglesias: San Bol
Wappen Karte von Spanien
Iglesias: San Bol führt kein Wappen
San Bol (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Burgos
Koordinaten 42° 19′ N, 3° 59′ W42.323774-3.990772890Koordinaten: 42° 19′ N, 3° 59′ W
Höhe: 890 msnm
Fläche: 4,5 km²
Einwohner: 0 (1503)
Bevölkerungsdichte: 0 Einw./km²
Gründung: unbekannt, verlassen seit 1503
Lage des Ortes
Burgos in Spain (plus Canarias).svg

Vorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Spanien/Wartung/localidad

San Bol mit Pilgerherberge

San Bol auch Arroyo Sanbol oder Sambol ist ein ehemaliges Dorf am Jakobsweg in der Provinz Burgos der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León, das heute zur Gemeinde Iglesias gehört.[1]

Der Ortsname soll sich aus San Baudilio, Name eines lokalen Heiligen und nach ihm benannten Klosters, abgeschliffen haben.

Über das Dorf gibt es wenig gesicherte Erkenntnisse, insbesondere über seine Aufgabe als Wohnort im Jahr 1503 kann nur spekuliert werden. Die im Umlauf befindlichen Erklärungen referieren einerseits auf eine rätselhafte Epidemie, andererseits auf die Vertreibung der Juden aus Spanien während der Regierungszeit der Katholischen Könige.[2]

Im Ort gab es bis 1352 eine Leprastation, danach das oben erwähnte Kloster des Antoniterordens.[3] Es gehörte zunächst zum Kloster San Anton de Castrojeriz, wechselte später in die Zuständigkeit des Klosters von Oña und nochmals später in die des Klosters von Cardeña[4]. Einzig seine baulichen Reste und die in den 1990er Jahren errichtete Pilgerherberge erinnern heute noch an das Dorf San Bol.[5].

Die Pilgerherberge wurde Anfangs der 1990er Jahre als Zufluchtsort für Pilger gebaut und, dem Zufluchtsgedanken folgend, nur mit grundlegender Ausstattung ohne elektrische und sanitäre Installationen ausgeführt. Wasser bezieht die Herberge aus der ganzjährig mit einer Temperatur von 10 °C fließenden Quelle, Toiletten gibt es im freien Feld, Waschgelegenheit bietet ein von der Quelle gespeistes Wasserbecken.

Hintergrund des Herbergsbaus war auch, dass die Gemeindeverwaltung in Sanbol lebende Drogenabhängige verdrängen wollte. Die Gruppe besetzte jedoch die neu errichtete Herberge und nutzte sie als Unterkunft. 1996 ließ die Gemeinde das Gebäude räumen und übergab es einem Hospitalero zur Betreuung der Pilger.

In den Bereich moderner Legendenbildung gehört der im angelsächsischen Raum verbreitete Glauben an eine besondere Heilkraft der Quelle von San Bol[6]. Er soll auf den ersten Hospitalero „Luis“ zurückgehen, der die Geschichte[7] aus einer Laune heraus einer Gruppe englischer Pilger erzählt hätte, woraufhin sie weite Verbreitung in englischsprachigen Pilgerführern fand.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einzelnachweis Fläche: Information über verlassene Dörfer in Kastilien-León
  2. www.consumer.es Information zum Jakobsweg (spanisch)
  3. http://www.cuentatuviaje.net/elcaminodesantiago.asp
  4. Information der burgaleser Jakobusgesellschaft zu San Bol
  5. Pilgerherberge Arroyo de San Bol, erreichbar über die Gemeindeverwaltung von IGLESIAS, Tel. 947 161053
  6. Beispielsweise zu finden in: Bethan Davies und Ben Cole, Walking the Camino De Santiago, Pili Pala Press, Canada (Februar 2003), ISBN 978-0973169805 [1]
  7. "Wie zijn voeten baadt te Sambol, zal de rest van de weg tot in Compostela geen last meer hebben van blaren, verzwikkingen enz..." (Wer seine Füße in der Quelle von Sambol badet, wird den Rest des Weges nach Compostela keine Probleme mehr haben mit Blasen, Verstauchungen etc...)zitiert nach Ludo Mineur, siehe den folgenden Einzelnachweis
  8. Ludo Mineur, ehemaliger Herbergsbetreuer in Sambol (niederländisch. Zum Stichwort „Sambol“ scrollen.)
Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg „Camino Francés

← Vorhergehender Ort: Hornillos del Camino 8,5 km | San Bol | Nächster Ort: Hontanas 3,7 km →