San Diego

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt San Diego in Kalifornien. Zu anderen Bedeutungen siehe San Diego (Begriffsklärung).
San Diego
Fotos von links nach rechts: San Diego Skyline, die Coronado Bay Bridge, das Museum im Balboa Park, das Serra Museum im Presidio Park und der Leuchtturm am Point Loma
Fotos von links nach rechts: San Diego Skyline, die Coronado Bay Bridge, das Museum im Balboa Park, das Serra Museum im Presidio Park und der Leuchtturm am Point Loma
Siegel von San Diego
Siegel
Flagge von San Diego
Flagge
Lage der Stadt in Kalifornien und im San Diego County
Lage von San Diego im San Diego County (rechts) und in Kalifornien (links)
Basisdaten
Gründung: 1769
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Kalifornien
County:

San Diego County

Koordinaten: 32° 43′ N, 117° 10′ W32.715-117.162522Koordinaten: 32° 43′ N, 117° 10′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner:
– Metropolregion:
1.345.895 (Stand: 2014)
3.194.362 (Stand: 2014)
Bevölkerungsdichte: 1.602,3 Einwohner je km²
Fläche: 963,6 km² (ca. 372 mi²)
davon 840,0 km² (ca. 324 mi²) Land
Höhe: 22 m
Postleitzahlen: 92101-92117, 92119-92124, 92126-92140, 92142, 92145, 92147, 92149-92155, 92158-92172, 92174-92177, 92179, 92182, 92184, 92186, 92187, 92190-92199
Vorwahl: +1 619, 858
FIPS:

06-66000

GNIS-ID: 1661377
Webpräsenz: www.sandiego.gov
Bürgermeister: Kevin Faulconer (R)
San Diego (USA)
San Diego
San Diego
San Diego auf der Karte der Vereinigten Staaten

San Diego [ˌsændiːˈeɪgoʊ] ist die zweitgrößte Stadt im US-Bundesstaat Kalifornien und die achtgrößte der Vereinigten Staaten. Die Stadt hat 1.345.895 Einwohner (2014)[1] und liegt im Südwesten von Kalifornien nahe der Grenze zu Mexiko. San Diego ist Sitz der Countyverwaltung des San Diego County.

Wegen des angenehmen Klimas wird San Diego von seinen Bewohnern als „America’s Finest City“ bezeichnet. Die Wellen des Pazifiks eignen sich insbesondere zum Surfen.

Die Stadt wurde in den letzten Jahren zu einem der bedeutendsten Zentren der Telekommunikations- und Biotechindustrie.

Geographie[Bearbeiten]

San Diego liegt an einem künstlichen Hafenbecken an der Südspitze Kaliforniens, etwa zweieinhalb Autostunden südlich von Los Angeles und etwa eine halbe Stunde nördlich von Tijuana, Mexiko. Im Westen wird die Stadt vom Pazifischen Ozean begrenzt. Im Osten bilden Berge sowie der Anza-Borrego-Wüstenpark eine natürliche Grenze. Den höchsten Punkt im Stadtgebiet bildet der Cowles Mountain (486 m) im Mission Trails Regional Park, durch den auch der San Diego River fließt. Das Stadtgebiet dehnt sich immer weiter ins Landesinnere aus. Im Süden reicht es bis zur mexikanischen Grenze. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 17,3 °C, die durchschnittliche monatliche Niederschlagsmenge bei 24 mm. Die Winter sind generell mild mit einer Durchschnittstemperatur von 14 °C. Durch die Stadt fließt der San Diego River.


Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für San Diego, California
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 18,8 19,2 19,1 20,2 20,6 22,0 24,6 25,4 25,1 23,7 21,1 18,9 Ø 21,6
Min. Temperatur (°C) 9,4 10,4 11,6 13,1 15,1 16,6 18,7 19,6 18,7 16,1 12,2 9,3 Ø 14,3
Niederschlag (mm) 45,7 38,9 45,0 20,1 4,8 1,8 0,5 2,5 6,1 9,4 36,8 39,9 Σ 251,5
Sonnenstunden (h/d) 7,7 8,0 8,4 9,2 8,1 8,1 9,8 9,5 8,4 7,9 7,7 7,5 Ø 8,4
Regentage (d) 4,7 4,4 5,2 2,8 1,1 0,3 0,1 0,2 0,9 1,4 3,8 4,5 Σ 29,4
Wassertemperatur (°C) 15 15 16 16 17 19 21 21 20 19 18 16 Ø 17,8
Luftfeuchtigkeit (%) 63 66 67 67 71 74 75 74 73 69 66 64 Ø 69,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
18,8
9,4
19,2
10,4
19,1
11,6
20,2
13,1
20,6
15,1
22,0
16,6
24,6
18,7
25,4
19,6
25,1
18,7
23,7
16,1
21,1
12,2
18,9
9,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
45,7
38,9
45,0
20,1
4,8
1,8
0,5
2,5
6,1
9,4
36,8
39,9
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen San Diego wurde lange Zeit von den Kumeyaay-Indianern bewohnt. Am 28. September 1542 ging der in spanischen Diensten stehende Portugiese Juan Rodríguez Cabrillo als erster Europäer an Land. Er erklärte seine Entdeckung zum Besitz der Spanischen Krone und nannte sie San Miguel. Kalifornien gehörte administrativ zum Vizekönigreich Neuspanien.

Der nächste Spanier, der die Region besuchte, war Sebastian Vizcaino. Im Auftrag Spaniens segelte er die Westküste entlang, um diese zu kartografieren. Im November 1602, am Festtag zu Ehren von San Diego de Alcalá, erreichte er San Miguel und gab dem Ort seinen heutigen Namen, San Diego.

Erst 1769 errichtete Gaspar de Portolá einen Militärposten und der Franziskaner Junípero Serra die erste Mission, die Mission San Diego de Alcalá. Wegen dauernder Probleme mit der Wasserversorgung und dem schlechten Ackerboden verlegte der Priester Luis Jayme 1774 die Mission um ca. zehn Kilometer, bald darauf folgten die ersten Siedler. 1775 konnten sich die Spanier erfolgreich gegen eine indigene Revolte durchsetzen. In der Folge dieser Ereignisse wurden Luis Jayme und zwei weitere Personen getötet. 1776 kehrte Junípero Serra zurück und organisierte den Wiederaufbau der Mission. 1797 war San Diego de Alcalá die größte Mission in Kalifornien mit über 1400 Neophyten.

1821 wurde Mexiko unabhängig von Spanien. Das Vizekönigreich Neuspanien, Alta California und somit auch San Diego gingen in den Nationalstaat Mexiko über. 1834 wurde San Diego zur Stadt erklärt und die ersten Wahlen fanden statt. Juan Maria Osuna gewann die Bürgermeisterwahl gegen Pio Pico und wurde erster Bürgermeister. 1838 verlor San Diego nach einem drastischen Bevölkerungsrückgang seinen Stadtstatus wieder.

Infolge des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges fiel San Diego 1850 an die Vereinigten Staaten, und wurde zur Stadt und zum Sitz des San Diego County erklärt. Der erste US-amerikanische Bürgermeister wurde Joshua Bean.

1869 lösten lokale Goldfunde einen Boom aus. In dessen Folge wurde San Diego 1885 an das nationale Eisenbahnnetz angeschlossen. Ende der 1880er Jahre ebbte der Goldrausch ab; die Bevölkerung San Diegos fiel von 40.000 auf 16.000 Einwohner.

1915/16 beherbergte San Diego die Panama-California Exposition.

Im Jahr 1917 brachte der Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg zahlreiche Militäreinrichtungen nach San Diego.

1927 startete Charles Lindbergh mit der in San Diego gebauten Spirit of St. Louis vom später nach ihm benannten Flugfeld zu seinem legendären Transatlantikflug. In San Diego begann sich zur gleichen Zeit die Flugzeugindustrie zu etablieren.

Nach dem Angriff auf Pearl Harbor verlegte die United States Navy 1941 das Hauptquartier ihrer Pazifikflotte nach San Diego. Seit dem Zweiten Weltkrieg prägte das Militär das Stadtbild San Diegos und löste einen Wirtschaftsboom aus. Bis heute ist es der wichtigste Arbeitgeber in der Region.

Am 25. September 1978 stieß eine Boeing 727 der Pacific Southwest Airlines mit einem Sportflugzeug vom Typ Cessna 172 zusammen. Beim Absturz des Pacific-Southwest-Airlines-Fluges 182 sterben insgesamt 144 Menschen.

Am 29. Januar 1979 erschoss die 16-jährige Brenda Ann Spencer vor der Grover Cleveland Elementary School zwei Menschen und verletzte neun weitere.

1981 nahm mit der San Diego Trolley das erste moderne Stadtbahnsystem der Vereinigten Staaten seinen Betrieb auf.

Am 18. Juli 1984 fand im Stadtteil San Ysidro einer der schlimmsten Amokläufe der US-Geschichte statt: Der 41-jährige James Oliver Huberty betrat eine McDonald’s-Filiale, erschoss 21 Menschen und verletzte 19 weitere, ehe er von der Polizei erschossen wurde.

Nach dem Ende des Kalten Krieges nahm die Präsenz des Militärs erheblich ab, seitdem lebte in San Diego die Biotech- und die Telekommunikationsindustrie auf.

Karte von Südkalifornien mit San Diego und Los Angeles
Skyline von San Diego fotografiert von der Coronado Ferry Landing

Wirtschaft[Bearbeiten]

Neben den Streitkräften sind die Telekommunikations- und die Biotechnologieindustrie die wichtigsten Industriezweige; San Diego gehört zu den drei bedeutendsten Biotechnologiezentren der USA. Auch die Erneuerbaren Energien schaffen hier immer mehr Arbeitsplätze.

Der Aufstieg San Diegos zu einem der wichtigsten Zentren der Telekommunikation ist eng mit Qualcomm verbunden. Die 1985 von Dr. Irvin Jacobs gegründete Firma hat ihren Hauptsitz in San Diego und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass San Diego zur weltweiten „CDMA-Hauptstadt“ wurde.

Die Ryan-Flugzeugwerke, die Charles Lindberghs Flugzeug Spirit of St. Louis gebaut haben, gehören heute als Ryan Aeronautical Center zum Konzern Northrop Grumman (NGC). Sie haben die typischen Hallen am Flughafen der Stadt verlassen und sind nach Rancho Bernardo, einem nördlichen Stadtteil, gezogen. Das Werk hat noch vor der Übernahme durch NGC das unbemannte Flugzeug Global Hawk entwickelt und gebaut.

Ferner sind in San Diego mehrere Schiffswerften beheimatet.

Die Zahl der Beschäftigten lag in der Region San Diego 2003 bei 1.481.400, die Arbeitslosenquote bei 4,3 % (Kalifornien 6,7 %). Die meisten Arbeitnehmer verzeichnet 2004 der Dienstleistungssektor mit 509.500, gefolgt vom Staat mit 206.600, dem Einzelhandel mit 137.000 und der verarbeitenden Industrie mit 103.900 Angestellten.

Politik[Bearbeiten]

Rathaus der Stadt und des Bezirks San Diego

Seit dem 3. März 2014 ist der Republikaner Kevin Faulconer Bürgermeister der Stadt.

Verkehr[Bearbeiten]

Autobahnen[Bearbeiten]

Die Interstate 5

Für mehr als 80 % der Einwohner San Diegos ist das Auto das wichtigste Verkehrsmittel. Dadurch gibt es ein sehr umfangreiches Schnellstraßen- und Autobahn-Netz. Die wichtigste Autobahn ist die Interstate 5. Sie beginnt an der mexikanischen Grenze, verläuft dann durch San Diego, Los Angeles, Sacramento, Seattle und endet schließlich an der kanadischen Grenze.

Weitere bedeutende Autobahnen und Schnellstraßen:

Die 1969 eröffnete San Diego Coronado Bay Bridge überspannt die San Diego Bay und verbindet die Innenstadt mit dem Küstenort Coronado.

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten]

Nur etwa 3 % der Einwohner nutzen den öffentlichen Verkehr. Er besteht aus der Straßenbahn, dem Busverkehr und dem Personenzugverkehr (Amtrak).

Flugverkehr[Bearbeiten]

In San Diego gibt es mehrere Flughäfen. Der größte und somit wichtigste ist der San Diego International Airport. Er ist rund 4,5 km von Stadtzentrum entfernt. Jährlich werden hier über 18 Millionen Passagiere abgefertigt, somit ist er der 30. größte Flughafen der Vereinigten Staaten.

Kultur und Sport[Bearbeiten]

College Football Spiel der San Diego State Aztecs gegen UCLA im Qualcomm Stadium

Das Footballteam San Diegos sind die San Diego Chargers, das Baseballteam die San Diego Padres. Spiele beider Sportarten wurden bis 2003 in einem gemeinsamen Stadion, dem Qualcomm Stadium ausgetragen. Seit 2004 verfügen die Padres über ihr eigenes Stadion, den PETCO Park in der Innenstadt von San Diego.

San Diego gilt als die Wiege des modernen Triathlon-Sportes. Am 25. September 1974 fand in der Mission Bay, einer Lagune mit Strand inmitten der Stadt, der erste als solcher bezeichnete „Triathlon“ statt. Wenige Jahre später entstand daraus der Ironman Hawaii.

San Diego verfügt außerdem über mehrere Hochschulen, wobei die University of California, San Diego (UCSD) als die bekannteste gilt. Daneben existieren die San Diego State University (SDSU) sowie die katholische University of San Diego (USD). Zu den weiteren kulturellen Einrichtungen zählen ein Musical Theater, ein Opernhaus und eine Philharmonie, die sich seit 2003 dank einer Spende von Qualcomm-Gründer Jacobs über $ 100.000.000 zu einem der besten Orchester des Landes entwickelt hat.

Schließlich hat San Diego auch eine Reihe von Museen und Galerien zu bieten. Am bekanntesten ist das Timken Museum mit seiner auch überregional bedeutenden Altmeistersammlung. Das San Diego Museum of Art ist ein bedeutendes Kunstmuseum der Stadt.

Seit 1970 findet in San Diego jährlich die Comic-Con International statt, die weltweit größte Comic-Convention.

In der Stadt hat das römisch-katholische Bistum San Diego seinen Sitz. Als Bischofskirche fungiert die St. Joseph Cathedral.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Gaslamp Quarter
Balboa Park
Im Zentrum San Diegos

Militär[Bearbeiten]

Downtown San Diego mit dem Marine-Flugplatz im Vordergrund
Grenzsicherung zwischen San Diego (links) und Tijuana (rechts)

Die Naval Base Coronado in der Bucht vor San Diego ist neben Norfolk, Virginia, die größte Marinebasis der USA. Sie ist Heimathafen des Flugzeugträgers USS Ronald Reagan, mehrerer amphibischer Angriffsschiffe und anderer Kriegsschiffe der Pazifik-Flotte der US Navy.

Zur Marinebasis gehört auch die Naval Air Station North Island, die Heimat einer großen Anzahl von Flugzeugen der Navy und sie ist Sitz des United States Naval Special Warfare Command, dem Führungszentrum der Spezialeinheit Navy Seals. Von 1925 bis 1997 befand sich im Norden der Bucht das Naval Training Center San Diego.

Auf der Naval Submarine Base sind mehrere Atom-U-Boote stationiert.

Das Marine Corps unterhält unter anderem den Stützpunkt Miramar, der bis Mitte der 1990er Jahre das berühmte Ausbildungsprogramm Top Gun beheimatete.

Am 11. Mai 1962 wurde im Rahmen der Operation Dominic I im Wasser des Pazifiks in nur 400 km Entfernung zu San Diego eine Atomwaffe mit dem Codenamen Swordfish getestet.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Filmstadt San Diego[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: San Diego – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: San Diego – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohnerzahl 2014 (Englisch)
  2. Knotts Soak City Water Park Opens for 2011 Season von Knotts Soak City Water Park Opens for 2011 Season, abgerufen am 17. May 2011