San Francisco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt San Francisco in Kalifornien; zu anderen Bedeutungen siehe San Francisco (Begriffsklärung).
San Francisco
Spitzname: The City by the Bay, Frisco, San Fran
San Francisco mit Golden Gate Bridge im Vordergrund
San Francisco mit Golden Gate Bridge im Vordergrund
Siegel von San Francisco
Siegel
Flagge von San Francisco
Flagge
Lage in Kalifornien
San Francisco (Kalifornien)
San Francisco
San Francisco
Basisdaten
Gründung: 29. Juni 1776
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Kalifornien
County:

San Francisco County

Koordinaten: 37° 47′ N, 122° 25′ W37.7793-122.419216Koordinaten: 37° 47′ N, 122° 25′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner:
– Metropolregion:
805.235 (Stand: 2010)
4.335.391 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 6.654,8 Einwohner je km²
Fläche: 600,7 km² (ca. 232 mi²)
davon 121,0 km² (ca. 47 mi²) Land
Höhe: 16 m
Postleitzahlen: 94101–94112, 94114–94147, 94150–94170, 94172, 94175, 94177
Vorwahl: +1 415
FIPS:

06-67000

GNIS-ID: 277593
Webpräsenz: www.sfgov.org
Bürgermeister: Edwin M. Lee
Karte San Francisco MKL1888.png
Historische Karte von San Francisco, 1888
San Francisco (USA)
San Francisco
San Francisco
San Francisco auf der Karte der Vereinigten Staaten

San Francisco (Aussprache: ˌsæn fɹənˈsɪskoʊ, auch San Franzisko[1]), offiziell City and County of San Francisco (Stadt und Kreis von San Francisco), ist eine Stadt und eine Metropolregion im US-Bundesstaat Kalifornien an der Westküste der Vereinigten Staaten am Pazifischen Ozean. Mit 805.235 Einwohnern (Stand der Volkszählung 2010)[2] ist sie die viertgrößte Stadt Kaliforniens. Im globalen Vergleich gilt sie neben ähnlich großen Städten wie etwa Frankfurt am Main oder Amsterdam als mittelgroße Weltstadt.

Der Name der Stadt ist spanischen Ursprungs. San Francisco ist nach dem Heiligen Franziskus, also Franz von Assisi, benannt. Ein von den Einwohnern lange Zeit verpönter, in den letzten Jahren zunehmend wieder akzeptierter Spitzname für San Francisco lautet Frisco.[3]

Geographie

Geografische Lage

Die Großstadt liegt an der nördlichen Spitze der San-Francisco-Halbinsel, welche die Bucht von San Francisco südwestlich abschließt. Das Stadtgebiet, welches deckungsgleich mit dem gleichnamigen County ist (offizielle Eigenbezeichnung der Stadt: City and County of San Francisco), besitzt einen näherungsweise quadratischen Umriss mit ca. 11 km Kantenlänge. Die Stadt wird im Westen vom Pazifik, im Norden vom Golden Gate und im Osten von der Bucht begrenzt.

San Francisco ist auch berühmt für seine Hügel, die ab dreißig Metern Höhe Hill genannt werden; im gesamten Stadtgebiet gibt es derer zweiundvierzig. Im Zentrum des Stadtgebiets liegen die rund 275 m hohen Twin Peaks, die von den spanischen Missionaren auf Grund ihres Aussehens „Los Pechos de la Chola“, auf Deutsch „Die Brüste des Indianermädchens“, genannt wurden. Auf einem Rücken, der die Twin Peaks mit dem benachbarten Mount Sutro verbindet, befindet sich der fast 300 m hohe Sendeturm Sutro Tower, der das Stadtbild weithin sichtbar dominiert.

San Francisco besitzt wie viele US-amerikanische Großstädte ein großräumig strikt rechtwinkliges Straßennetz, welches in der Regel ungeachtet der geografischen Verhältnisse angelegt wurde. Dies führt speziell in den älteren, nordöstlichen Stadtteilen zu teilweise sehr steilen Strassenabschnitten, zu deren komfortabler Überwindung Andrew Smith Hallidie um 1870 die Cable Cars entwickelte. Lediglich im Bereich um die höchsten der Hügel (Twin Peaks, Mount Davidson) wurden die Strassenverläufe der Geografie angepasst.

Die Belle of the Bay, wie die Stadt auch liebevoll genannt wird, ist eine der bedeutendsten Hafenstädte an der Westküste Nordamerikas. Diese Bedeutung erlangte die Stadt durch den vom Meer geschützten Naturhafen. In der Bucht von San Francisco liegen die bekannte, heute nur noch als Museum dienende Gefängnisinsel Alcatraz, Angel Island, Treasure Island, Yerba Buena Island und weitere kleine Inseln. Im Pazifik vor San Francisco liegen die Farallon-Inseln.

Geologie

Die Nähe der Stadt zur San-Andreas-Verwerfung birgt ein erhöhtes Risiko für Erdbeben. Am 18. April 1906 ereignete sich das bislang schwerste Erdbeben. Es erstreckte sich von San Juan Bautista bis Eureka und hatte eine Stärke von 7,8 auf der Richterskala. Als Folge von Bränden und Sprengungen wurden dabei rund 3000 Menschen getötet und drei Viertel von San Francisco zerstört beziehungsweise erheblich beschädigt.

Panoramafoto von San Francisco nach dem Erdbeben 1906

Das Loma-Prieta-Erdbeben von 1989 war bis heute das letzte große Beben in der Region (7,1 auf der Richterskala). Es hatte erhebliche Auswirkungen auf Teile der Stadt. Viele Straßen und Freeways wurden beschädigt. Der Embarcadero Freeway an der nördlichen Seite der Stadt ist dem Beben vollständig zum Opfer gefallen und wurde abgerissen. Teile der oberen Fahrbahn der zweistöckigen Bay Bridge fielen auf die darunterliegende Ebene. Am 30. Oktober 2007 gab es ein Erdbeben der Stärke 5,6, dessen Epizentrum in der Nähe von San José lag. Zu Schäden in San Francisco kam es hierbei nicht. Seit dem Loma-Prieta-Erdbeben war es jedoch das stärkste in der Region der Bay-Area.

Experten befürchten für die Zukunft ein noch stärkeres Erdbeben als das von 1906. Im Jahr 2008 veröffentlichte der Geologische Dienst der USA (USGS) und das Südkalifornische Erdbebenzentrum eine neue Studie. Darin sagen die Forscher im Rahmen einer 30-Jahre-Prognose ein schweres Erdbeben in Kalifornien voraus. Die Wahrscheinlichkeit für ein Beben der Stärke 6,7 liegt demnach bei 99,7 Prozent, für die Stärke 7,5 oder mehr beträgt sie 46 Prozent.[4]

Market Street und Downtown von Twin Peaks aus gesehen

Stadtgliederung

Wie in vielen amerikanischen Städten gibt es eine Japantown und eine Chinatown. Die Chinatown von San Francisco bildet zusammen mit den Chinesen in den Sunset und Richmond Districts eines der größten Chinesenviertel außerhalb der Volksrepublik China. Außerdem gibt es eine vietnamesische Gemeinde im Stadtteil Tenderloin, eine der Filipinos in Crocker Amazon, eine italienische Gemeinde in North Beach, ein French Quarter sowie eine irische und russische Gemeinde im Richmond District.

Der ursprünglich hispanische Mission District ist einer der ältesten Stadtteile. Er war eine der 21 Missionen, die von spanischen Missionaren gegründet wurden. Russian Hill erhielt den Namen aufgrund der während des Goldrausches dort entdeckten Gräber russischer Trapper. Haight-Ashbury erlangte in den 1960er-Jahren seine Berühmtheit als eine der prominentesten Ansammlungen von Hippies. Das Castro ist das größte Lesben- und Schwulenviertel der Stadt. Die größte afro-amerikanische Gemeinde befindet sich südöstlich von Bayview und Hunters Point. Richmond, an der Westseite der Stadt nördlich des Golden Gate Parks gelegen, ist im Wesentlichen von asiatischen Einwanderern geprägt. Südlich der Market Street, die als eine der wenigen Straßen quer verläuft, liegt der Stadtteil Soma (South of Market), bekannt für seine Galerien und Kunstaktivitäten.

360-Grad-Panorama der Stadt aufgenommen vom Coit Tower

Klima

Das vorherrschende mediterrane Klima wird stark von der Lage San Franciscos an der Küste des Pazifik beeinflusst, insbesondere durch den aus nördlicher Richtung kommenden, kalten Kalifornienstrom. Die Sommer sind deshalb kühler als in anderen Regionen vergleichbarer geografischer Breite und nahezu regenfrei. Die wärmsten Monate sind September und Oktober, ebenfalls ungewöhnlich für diese geografische Lage.

Die Winter sind vergleichsweise mild und niederschlagsreich, Frost gibt es nur sehr selten. Die Tagestemperatur im Sommer reicht von 15 bis 25 Grad Celsius. Bekannt sind aber auch die morgendlichen Nebelschwaden, die vom Meer her über die Hügel ziehen. Dieser Advektionsnebel entsteht dadurch, dass sich die durch Westwinde transportierte, relativ warme, feuchte Luft vom offenen Meer kommend über dem Kalifornienstrom abkühlt und kondensiert. Ebenso bekannt sind die sehr unterschiedlichen Mikroklimate. So kommt es vor, dass es am Golden Gate empfindlich kühl und im Stadtzentrum gleichzeitig hochsommerlich warm ist.

San Francisco, Kalifornien
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
111
 
13
5
 
 
81
 
15
7
 
 
78
 
16
8
 
 
35
 
18
8
 
 
4.8
 
19
10
 
 
2.8
 
21
11
 
 
0.8
 
22
12
 
 
1.3
 
22
13
 
 
5.1
 
23
13
 
 
31
 
21
11
 
 
73
 
17
8
 
 
79
 
13
6
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: National Weather Service, US Dept of Commerce; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für San Francisco, Kalifornien
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 13,1 15,2 16,0 17,7 19,2 21,3 22,0 22,4 23,1 21,2 16,9 13,4 Ø 18,5
Min. Temperatur (°C) 5,4 7,2 7,7 8,4 9,8 11,4 12,2 12,8 12,9 11,0 8,4 5,9 Ø 9,4
Niederschlag (mm) 110,5 80,5 77,7 34,8 4,8 2,8 0,8 1,3 5,1 31,0 72,6 78,5 Σ 500,4
Sonnenstunden (h/d) 5,6 7,1 8,6 10,1 10,5 10,8 9,9 9,1 9,1 7,9 6,1 5,4 Ø 8,4
Regentage (d) 8,0 7,4 8,0 4,8 1,3 0,5 0,2 0,3 0,9 2,6 6,4 7,6 Σ 48
Wassertemperatur (°C) 10 11 12 12 13 14 15 15 16 15 13 11 Ø 13,1
Luftfeuchtigkeit (%) 78 76 73 71 71 71 73 75 72 72 75 78 Ø 73,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
13,1
5,4
15,2
7,2
16,0
7,7
17,7
8,4
19,2
9,8
21,3
11,4
22,0
12,2
22,4
12,8
23,1
12,9
21,2
11,0
16,9
8,4
13,4
5,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
110,5
80,5
77,7
34,8
4,8
2,8
0,8
1,3
5,1
31,0
72,6
78,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Typische morgendliche Nebelschwaden über San Francisco

Geschichte

Indianische Besiedlung und erste Europäer

Ursprünglich war die Bucht von San Francisco durch den Indianerstamm der Travianer Muwekma Ohlone besiedelt, die bis ins 19. Jahrhundert fast ausgerottet waren.

Die spanischen Eroberer schickten im 16. Jahrhundert zwei Expeditionen in den Norden Amerikas, um die Westküste zu erkunden. Hernán Cortés hatte eine „Halbinsel zwischen Golf und Ozean“ entdeckt und nannte sie California. Aber die offizielle Entdeckung erfolgte mit Juan Rodríguez Cabrillo erst zehn Jahre später. Die schwer zu findende Einfahrt zur Bucht wurde erst 1775 entdeckt, obwohl viele Entdecker, unter anderem Francis Drake, die Region schon im 16. Jahrhundert erkundeten. Jedoch verhinderte der Nebel oftmals die Sicht auf die Meerenge und die Bucht, weshalb die späte Entdeckung nicht weiter verwunderlich ist. Die ersten Europäer siedelten ab 1776, ein Jahrhundert später, in der heutigen Stadt. Spanische Soldaten und Missionare gründeten die heutige Kirche Mission Dolores am 29. Juni an einer Lagune, die sie Nuestra Señora de los Dolores nannten, sowie ein Presidio am Golden Gate zur Sicherung der Mission. Die Stadt wurde später von den Missionaren in Gedenken an den Heiligen Franz von Assisi San Francisco de Asís genannt, auf Englisch wurde daraus dann Saint Francis. Einer nahe gelegenen Siedlung wurde der Name Yerba Buena gegeben. (Hierba Buena bedeutet wörtlich gutes Kraut, und ist die spanische Bezeichnung für eine lokal vorkommende Minzeart). Der aus Petra/Mallorca stammende Franziskanerpater Junípero Serra leitete damals die Missionsgründungen. Er wird noch heute sehr verehrt.

Im Jahr 1792, 300 Jahre nach der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus, gründete der britische Forscher George Vancouver eine kleine Niederlassung nahe Yerba Buena (die spätere Downtown von San Francisco). Sie wurde zu einer Ausgangsbasis für europäische und russische Siedler, Pelzhändler und Pioniere.

19. Jahrhundert und Neuzeit

Panorama von San Francisco; Fotografie (Daguerreotypie) von 1853
Farbige Bewohner San Franciscos um 1852, gezeichnet von Théophile de Rutté
Die Frauen in San Francisco in ihren Roben, ebenfalls um 1852

Nach dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg kam die Stadt 1846 in den Besitz der USA. San Francisco erlebte einen ersten großen Aufschwung durch den 1848 beginnenden Goldrausch in Kalifornien. Der Name Golden Gate leitet sich von diesem Ereignis ab. Die Bevölkerungszahl stieg dabei von etwa 900 auf über 20.000 in einem einzigen Jahr an. Im Umfeld der Mission wurden bald mehr irische als spanische Grabsteine aufgestellt. Viele Schiffe wurden von ihren Besitzern aufgegeben und havarierten im Hafen. Um neuen Platz zu schaffen, wurde beschlossen, die Schiffswracks zu nutzen, und man füllte den Hafen mit Erde und Schutt auf. Große Teile der heutigen Innenstadt sind auf diesen Landfills gebaut. In dieser Zeit entwickelte sich die Stadt auch zum wirtschaftlichen Zentrum Kaliforniens. Es wurden Banken – wie etwa die Wells Fargo Bank – und auch viele andere namhafte Unternehmen in San Francisco gegründet, beispielsweise Levi Strauss & Co. und die Ghirardelli Chocolate Company.

Bilder der Zerstörung nach dem Erdbeben 1906, aufgenommen aus einem Wagen der in östlicher Richtung entlang der Market Street fährt (1 Minute 38 Sekunden; 14,3 MB)

Der spätere selbsternannte Kaiser der Vereinigten Staaten und Schutzherr von Mexiko Joshua Abraham Norton wanderte 1849 mit einem Startkapital von 40.000 $ aus Südafrika nach San Francisco ein. Den durch Grundstücksgeschäfte erlangten Reichtum verspielte er bis 1859 wieder. Durch Spekulationen gescheitert und bankrott wollte Norton die Dinge nun selbst in die Hand nehmen und ernannte sich am 17. September 1859 in Briefen an die örtlichen Zeitungen und Politiker selbst zum Kaiser von Amerika und Schutzherren von Mexiko. Einundzwanzig Jahre lang erließ er nun kaiserliche Edikte.

Am Morgen des 18. April 1906 wurde die Stadt von einem Erdbeben und dem nachfolgenden Feuer verwüstet. Im Allgemeinen wird die Zahl der Todesopfer auf 700 geschätzt, einige Quellen geben aber eine drei- bis viermal höhere Zahl an. Das Missionsgebäude überstand das Erdbeben ohne Schaden, so dass es heute das älteste Gebäude der Region ist. (Siehe San-Francisco-Erdbeben von 1906)

In den 1930er Jahren wurden die Golden Gate Bridge nach Norden und die Oakland Bay Bridge nach Osten fertig gestellt. Dadurch war die Stadt wesentlich einfacher zu erreichen, und die Bevölkerungszahl stieg nochmals erheblich an. 1939 fand auf der Treasure Island die „Golden Gate International Exposition“ (die Weltausstellung) statt. Die Insel wurde eigens für die Ausstellung neben der Yerba Buena Island aufgeschüttet. Nach der Ausstellung war sie bis 1996 ein Stützpunkt der U.S.-Marine. Das Gelände soll in Zukunft wieder öffentlich genutzt werden. 1945 fand die Nachkriegskonferenz statt, aus der als Ergebnis die Charta der Vereinten Nationen und die UN hervorgingen. San Francisco gilt somit als Gründungsstätte der Vereinten Nationen.

In den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Stadt zu einem Zentrum der US-amerikanischen Bewegungen gegen das politische Establishment und der Gegenöffentlichkeit. Die Hippie-Bewegung feierte 1967 in der Stadt im Summer of Love ihren Höhepunkt. Janis Joplin und Bands wie Grateful Dead oder Jefferson Airplane beeinflussten die Rockmusik weltweit. Begünstigt wurde das durch die Nähe des Berkeley-Campus der University of California. Autoren wie Timothy Leary, Phil K. Dick oder Robert Anton Wilson lebten in dieser Zeit dort. Scott McKenzies Aufnahme des von John Phillips geschriebenen Songs San Francisco (Be Sure To Wear Some Flowers In Your Hair) war eine Hymne auf die Stadt jener Zeit und wurde ein Welthit.

Seit den 1970ern zogen zunehmend Homosexuelle in die Stadt, insbesondere in den Castro District. Die Stadt gilt bis heute als „die“ Stadt der Homosexuellen in den USA, und Queer Politics hat großen Einfluss auf die Stadtpolitik. Diese Zeit wird auch in den „Stadtgeschichten“ von Armistead Maupin ausgiebig beschrieben. Ende des 20. Jahrhunderts waren die Stadt und das nahegelegene Silicon Valley Zentrum des wirtschaftlichen Aufschwungs der Informationstechnik. Während des Dotcom-Booms in den 1990ern zogen immer mehr Softwarefirmen, Unternehmer und Marketingexperten nach San Francisco und beeinflussten die soziale Landschaft gravierend. Ehemals arme Arbeiterviertel wandelten sich zu „IN“-Gegenden und trieben die Immobilienpreise in die Höhe.

Chinatown in San Francisco

Demografie

Nach dem Census2010 leben in San Francisco 805.235 Menschen. Von diesen sind 48,1 % Weiße, 33,3 % Asiaten, 6,1 % Schwarze oder Afroamerikaner, 0,5 % Indianer und 0,4 % Pazifische Insulaner. 6,6 % gehören anderen Rassen an und 4,7 zwei oder mehr Rassen. Unabhängig von der Rasse sind 15,1 % Hispanics oder Latinos. Nicht-Hispanische Weiße machen 41,9 % der Bevölkerung aus, womit es sich bei San Francisco um eine Majority-Minority-Stadt handelt.

Im Verhältnis zur übrigen Bevölkerung leben in San Francisco die meisten Asiaten in ganz Nordamerika, die Chinatown ist nach derjenigen New Yorks die größte der USA. Im Gegensatz zur üblichen Verteilung in den meisten Gegenden der Welt leben in San Francisco mehr Männer als Frauen. Das Verhältnis beträgt 103,1: 100.

Rassen und Ethnien nach Stadtteilen
Weiße
Asiaten
Latinos
Afro-Amerikaner

Politik

Seit den 1960ern und dem Summer of Love hat sich die Stadt zum liberalen Zentrum der USA und zur Hochburg der Demokratischen Partei gewandelt. Der Trend zeigt sich ebenfalls in der Tatsache, dass Dwight D. Eisenhower 1956 als letzter republikanischer Präsidentschaftskandidat diesen Wahlbezirk gewonnen hatte. Diese eher links orientierte politische Einstellung wird auch sichtbar in einer nicht umgesetzten Verordnung vom Frühjahr 2006, in der das Tragen, Besitzen und Verkaufen von Handfeuerwaffen innerhalb des Stadtgebietes verboten werden sollte.

Bürgermeister

Edwin M. Lee, aktueller Bürgermeister

San Francisco besitzt seit 1856 einen Doppelstatus als konsolidierte Stadt mit Landkreis. Das bedeutet Stadt und County (Landkreis) unterliegen derselben Jurisdiktion. Es ist die einzige Verwaltungskonstruktion dieser Art in Kalifornien. Der Bürgermeister der Stadt ist auch gleichzeitig Vorsitzender des Verwaltungsrates des Countys. Ihm beigeordnet sind elf weitere Mitglieder im Verwaltungsrat, das Board of Supervisors. Diese werden aus ihrem jeweiligen District (Bezirk), in dem sie leben, von den Bürgern direkt gewählt. Als bekanntestes Beispiel wäre hier Harvey Milk anzuführen.

Stadtflagge von San Francisco

Das Wappentier stellt einen Phönix dar, der aus der Asche aufersteht. Dies wurde in Anlehnung an die verheerende Katastrophe von 1906 gewählt. Unter dem Phönix steht der Spruch: „Oro en Paz, Fierro en Guerra“, was so viel bedeutet wie: „Gold im Frieden, Eisen im Krieg“.

Städtepartnerschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Skyline von der Bucht aus gesehen
Golden Gate mit Brücke, San Francisco im Hintergrund
Das Museum of Modern Art, SFMOMA
Panoramablick San Francisco vom oberen Ende der Lombard Street
Old Saint Mary’s Cathedral an der California Street

San Francisco gilt noch heute als Zentrum der US-amerikanischen Gegenkultur. Die von hier ausgehende Hippiebewegung stellte die ihrer Meinung nach sinnentleerten Wohlstandsideale der weißen Mittelschicht in Frage.

Architektur

San Francisco ist bekannt für die große Anzahl viktorianischer Häuser. Sie wurden während der Goldgräberzeit Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut. Leider sind über die Hälfte der Victorians dem Erdbeben und dem darauf folgenden Feuer von 1906 zum Opfer gefallen. Heutzutage gibt es in San Francisco noch etwa 15.000 Victorians. Damals kostete ein Haus im Durchschnitt 3.000 $, mittlerweile sind die Immobilienpreise etwa um das Einhundertfache gestiegen. Grundlegend sind die vier viktorianischen Stilrichtungen: Stick Style, Italianate-Stil, einer der populärsten Stile in der damaligen Zeit, Gothic Revival Style und Queen Anne Style. Neben weiteren basiert die Mehrzahl der ursprünglichen Häuser auf diesen vier architektonischen Stilrichtungen.

Kirchen

Neben der Mission Dolores Kirche (gegründet am 9. Oktober 1776) gibt es noch weitere sehenswerte Sakralbauten in der Stadt. Die Cathedral of Saint Mary of the Assumption an der Gough Street, Cathedral Hill, beeindruckt von innen und außen den Betrachter. Die 2.500 Plätze, die sich um den Altar in einem Halbkreis anordnen, bieten den Gläubigen in der eher spartanisch ausgestatteten Kirche Platz für Messen. Die zentrale Kuppel, die sich über 15 Etagen in luftigen Höhen erstreckt, wird durch Strebepfeiler gestützt. Die Wände können somit aus Glas bestehen und verleihen dem Gotteshaus eine luftige Anmut. Die Kirche wurde 1971 eingeweiht und ersetzt die alte Saint-Mary-Kirche, die 1962 durch einen Brand zerstört wurde. Der Neubau kostete ca. sieben Millionen Dollar. 1987 zelebrierte Papst Johannes Paul II. hier während seines Besuches im Erzbistum San Francisco eine Messe.

Die Episkopalkirche Grace Cathedral befindet sich auf Nob Hill. Sie wurde im Jahr des Goldrausches 1849 als kleine Kapelle gebaut. Die dritte Kirche, die erstmals Grace Cathedral genannt wurde, ist beim großen Erdbeben von 1906 zerstört worden. Der Eisenbahnbaron und Bankier Crocker vermachte sein Grundstück nach der Katastrophe der benachbarten Gemeinde. Die Arbeiten für das heutige Gebäude begannen 1928. Lewis Hobart baute sie im französisch-gotischen Stil. Die 1964 vollendete Kathedrale ist die drittgrößte Episkopalkirche in den USA. Sie soll durch ihre Beton-Stahl-Konstruktion erdbebensicher gebaut sein.

Die Old Saint Mary’s Cathedral genannte Catholic Cathedral of Saint Mary of the Immaculate Conception an der California Street ist die älteste Kirche im romanischen Stil an der Westküste Nordamerikas.

Die Saints Peter and Paul Church an der 666 Filbert Street ist eine römisch-katholische Kirche im Stadtteil North Beach. Sie war auch Drehort für den Film Sister Act.

Opern und Theater

1923 wurde die San Francisco Opera von Gaetano Merola (1881–1953) gegründet. Zur Eröffnung am 26. September 1923 im City Civic Auditorium wurde La Bohème aufgeführt. Im Jahr 1932 eröffnete das Ensemble das neu errichtete War Memorial Opera House am 15. Oktober mit einer Aufführung von Tosca. Es wurden bis heute viele erfolgreiche Inszenierungen aufgeführt.

Die legendäre Great American Music Hall an der O’Farrell Street wurde 1907 nach dem großen Beben errichtet. Bis zur Großen Depression 1933 in den Vereinigten Staaten wurde sie erfolgreich geführt. Erst 1936 brachte Sally Rand neues Leben in die Halle. 1948 wurde das Haus in einen Jazzclub umgewandelt. In den 1950ern verfiel das Gebäude zunehmend und wurde 1972 von Fans vor dem beabsichtigten Abriss bewahrt. In den letzten drei Jahrzehnten traten in der Great American Music Hall viele bekannte Künstler auf, beispielsweise Duke Ellington, Sarah Vaughan, Count Basie, Van Morrison, the Grateful Dead und Bobby McFerrin.

Das American Conservatory Theater an der Geary Street ist das größte nichtkommerzielle Theater der Stadt. Das ACT wurde 1960 gegründet und führt sowohl klassische als auch zeitgenössische Werke auf.

Das Bill Graham Civic Auditorium an der Ecke Grove und Larkin Street ging aus einem Ausstellungsgebäude der Panama-Pacific International Exposition von 1915 hervor. Das Auditorium fasst circa siebentausend Besucher. Viele Konzerte und Veranstaltungen fanden hier im Verlaufe des Bestehens statt. Ähnlich wie am Walk of Fame in Los Angeles werden hier Bronzemedaillen von ausgezeichneten Künstlern in den Boden des Eingangsbereichs eingelassen.

Bill Graham eröffnete 1965 einen Rock-Tanzpalast an der Ecke Fillmore und Geary Street. 1968 wurde der Tanzpalast in den ehemaligen Carousel Ballroom an der Market Street verlegt und in Fillmore West umbenannt. Zur gleichen Zeit nahm das Fillmore East in der New Yorker Second Avenue ebenfalls den Betrieb auf.

Museen

Neben den bekannten und berühmten Museen hat San Francisco auch einige skurrile Vertreter dieser Art zu bieten. Das Museum antiker Vibratoren etwa oder eine Barbra Streisand gewidmete Ausstellung belegen die Besonderheit dieser Stadt.

Sehenswürdigkeiten

Pier 39

Außer den Bauwerken und Museen gibt es noch viele weitere Sehenswürdigkeiten. Dass alte, nicht mehr gebrauchte Lagerhallen im Hafengebiet nicht verkommen oder abgerissen werden müssen, zeigt das Viertel Fisherman’s Wharf mit seinen Cafés, Kneipen und Restaurants. Die Pier 39, ein Teil von Fisherman’s Wharf, ist ein ganzjähriger Rummel mit Souvenir-Läden, Fahrgeschäften und Restaurants. Hier gibt es auch ein Aquarium. An Pier 39 haben sich Seelöwen auf Anlegestellen niedergelassen und nutzen diese als Ruheplätze. Haupteinkaufstraße ist der nördliche Teil der Market Street und die Gegend um den Union Square, die zum Bummeln und Shoppen einlädt. Eine Sehenswürdigkeit, die man in der ganzen Innenstadt präsentiert bekommt, sind die Cable Cars. Sie sind eines der Erkennungszeichen dieser Stadt. Heute fahren nur noch drei Linien. Sie dienen hauptsächlich als Touristenattraktion, weniger als Verkehrsmittel. Für Interessierte wurde zusätzlich ein Cable Car Museum eingerichtet. Des Weiteren kann man eine der wenigen Kurvenrolltreppen im Kaufhaus von Nordstrom an der Market Street bewundern.

Golden Gate Bridge

Weltberühmt ist die von Joseph B. Strauss konstruierte Golden Gate Bridge über das Golden Gate, die Öffnung zur Bucht von San Francisco. Sie ist 2,8 km lang und 25 m breit, die beiden Pylone sind jeweils 227 m hoch und stehen 1.280 m voneinander entfernt. Die Brücke wurde am 19. April 1937 fertiggestellt und am 28. Mai des Jahres offiziell für den Verkehr freigegeben. Diese besondere Konstruktion wird ständig instand gehalten bzw. für mögliche nächste Erdbeben laufend auf den neuesten technischen Stand gebracht.

Lombard Street

Der blumengeschmückte, gewundene Teil der Lombard Street wird als „kurvenreichste Straße der Welt“ bezeichnet. Bei einem Gefälle von 27 % war es notwendig, die Straße in Serpentinen zu führen. Mit den attraktiven Häusern und der Bepflanzung entwickelte sich dieser Straßenabschnitt zu einem Touristenmagneten.

Transamerica Pyramid

Transamerica Pyramid

Der Wolkenkratzer Transamerica Pyramid im Financial-District ist ein typisches Wahrzeichen der Stadt mit Verkaufs- und Büroräumen. Das Gebäude wurde Ende der 1960er von William Pereira entworfen und 1972 fertiggestellt. Es ist 260 m hoch und hat 48 Stockwerke. Die Pyramide mit ihren prägnanten „Flügeln“ sticht in der Skyline besonders hervor. Sie ist für Touristen nicht zugänglich.

Mission Dolores

Die spanische Mission Dolores, das älteste Bauwerk in der Stadt, wurde am 9. Oktober 1776 vom Franziskaner Padre Junipero Serra gegründet. Sie hat als eines der wenigen Gebäude mehrere Erdbeben fast unbeschadet überstanden. Sie ist eine der 21 Missionen am El Camino Real aus der Zeit der spanischen Eroberung. 1958 entstanden hier Filmszenen für Alfred Hitchcocks Thriller Vertigo – Aus dem Reich der Toten.

Presidio

Karte von Presidio

Das Presidio wurde im Zuge der Eroberung Neuspaniens zusammen mit der Mission Dolores errichtet. Direkt am Golden Gate war es von 1776 bis 1994 der wichtigste Militärstützpunkt an der Westküste und enthält heute auf sechs Quadratkilometern Gewerbe- und Wohngebiete. Es ist außerdem Schauplatz von vielen Filmen und TV-Produktionen. 2005 wurde im Presidio das Letterman Digital Arts Center eröffnet, das die Firmen von George Lucas (Lucasfilm, Industrial Light & Magic, LucasArts) beherbergt.

Painted Ladies

Painted Ladies am Alamo Square mit Skyline im Hintergrund

Die Painted Ladies sind ein Straßenzug mit historischen Häusern am Alamo Square, in denen ehemals Spielhöllen und Bordelle betrieben wurden und die nunmehr mit ihren gepflegten Fassaden den Blick auf die Skyline untermalen.

Haight-Ashbury

Haight-Ashbury ist ein östlich des Golden Gate Parks gelegener Stadtteil von San Francisco, benannt nach der Kreuzung von Haight Street und Ashbury Street. Bekanntheit erlangte das Gebiet in den 60er Jahren durch die Beatnik- und Hippie-Bewegung. Berühmte Musiker, die in Haight-Ashbury ihren Wohnsitz hatten und die dortige Musikszene entscheidend mitprägten, sind sowohl Janis Joplin und Jimi Hendrix wie auch die Gruppen Grateful Dead und Jefferson Airplane. Haight-Ashbury ist auch heute noch Anziehungspunkt für eine alternative Gegenkultur.

Weitere bekannte Bauwerke

Die City Hall von San Francisco
  • The Cannery ist eine alte Konservenfabrik der Firma Del Monte Foods und neben Fisherman’s Wharf ein weiterer touristischer Höhepunkt an der nördlichen Seite der Stadt. Sie beheimatet auch das Museum für Stadtgeschichte. Im Sommer treten im Hof Künstler auf.
  • Vom Port of San Francisco ist das alte Hafengebäude Ferry Building, ursprünglich erbaut um 1898, am Ende der Market Street übriggeblieben. Heute, im restaurierten Zustand, dient es – neben der Funktion als Fährterminal für Verbindungen zu Zielen an der Bay – in erster Linie als Markthalle mit vielen Läden und Gastronomiebetrieben.
  • Die von 1912 bis 1916 erbaute City Hall ist das Rathaus der Stadt. Es ist aus weißem Granit und wurde dem Petersdom nachempfunden.
  • Der Fernmeldeturm auf den Sutro Hills, der nach dem 24. Bürgermeister von San Francisco benannt wurde, ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Die weit über der Stadt sichtbare Stahlkonstruktion wurde zwischen 1971 und 1972 errichtet.
  • Der 49-Mile Scenic Drive führt entlang zahlreicher Sehenswürdigkeiten und historischer Gebäude der Stadt.

Parks und Plätze

Der riesige Golden Gate Park bietet einen Botanischen Garten, ein Planetarium, einen japanischen Teegarten und ein Aquarium. Er dient den San Franciscans als städtisches Naherholungsgebiet. Der Yerba-Buena-Garten wurde zu Beginn der 1990er Jahre auf dem Dach des Moscone North Convention Center errichtet. Es beherbergt ein Denkmal für Martin Luther King, jr.. Im Sommer finden hier Freiluftveranstaltungen statt. Der Alamo Square liegt im Westen der Stadt und erstreckt sich über vier Blocks. Bekannt ist dieser Park wegen seiner viktorianischen Häuser, The Painted Ladies, die noch aus dem 19. Jahrhundert stammen. Der älteste Park der Stadt ist der Buena Vista Park. Er wurde schon 1867 angelegt und befindet sich im Stadtteil Haight-Ashbury. Hier ist auch The Pan Handle zu finden, eine Verlängerung des Golden Gate Parks. Auf dem Stadtplan sieht er aus wie ein Pfannenstiel. Mitten in Downtown befindet sich der Union Square mit seinen edlen Geschäften. Außerdem befinden sich an der Pazifikküste der Zoo von San Francisco und öffentliche Strände, z. B. der Baker Beach, die von der Bevölkerung auch als Naherholungsgebiet genutzt werden.

Naturdenkmäler

Zwar kein Naturdenkmal im Sinne des deutschen Naturschutzgesetzes, aber markantes Wahrzeichen: die Zwillingshügel Twin Peaks im Süden der Stadt. Die nähere Umgebung bietet viele kleine „Naturwunder“: die Pazifikküste, die Weinbaugebiete Napa Valley und Sonoma Valley, die Redwood-Bäume im Muir Woods National Monument im Norden, die Strände der Half Moon Bay und der Point Reyes National Seashore mit dem malerischen Leuchtturm.

Sport

San Francisco ist Heimat zweier Teams in den amerikanischen Profiligen:

Mit California Victory hatte die Stadt auch einen Fußballverein, der 2007 in der USL First Division, der zweithöchsten Spielklasse im nordamerikanischen Fußball spielte. Nach nur gerade einer Saison wurde der Spielbetrieb wieder aufgegeben.

Feste und Feiertage

  • 13.–16. Januar Internationale Kunstausstellung
  • 19. Januar Jahrestag der Ankunft der Seelöwen
  • 11. Februar Chinesisches Neujahr
  • 21. März Norooz – Persisches Neujahr
  • 1. April St. Stupid-Parade
  • 9. April Internationales Bierfest
  • 21. April bis 5. Mai Internationales Filmfest
  • 16. Mai. Bay to Breakers
  • 28.–29. Mai Karneval
  • 11.–26. Juni Ethnotanzfest
  • 12. Juni Haight Street Fair
  • 19.–20. Juni North Beach-Fest
  • 25.–26. Juni Colossus-Wochenende
  • 25.–26. Juni San Francisco Pride
  • 1. August bis 17. September AfroSolo Kunstfest
  • 7.–18. September Fringe-Festival
  • 23.–25. September Blues-Festival
  • 24. September LoveParade
  • 25. September Folsom Street Fair
  • 19. Oktober bis 6. November Jazz-Festival
  • Oktober (unterschiedliche Termine pro Jahr) – Fleet Week

Essen und Trinken

In San Francisco sind durch das Zusammentreffen von Einwohnern mit vielfältigen kulturellen Hintergründen auch deren kulinarische Traditionen fest verankert. Aus dem asiatischen Raum sind das vor allem die japanische und verschiedene chinesische Küchen, des Weiteren auch die koreanische, vietnamesische und thailändische. Neben der leichten kalifornischen Küche gibt es auch italienische, dänische, russische, mexikanische und deutsche Restaurants.

Durch die Lage am pazifischen Ozean finden sich insbesondere Fisch und andere Meeresfrüchte auf den Speisekarten. So gibt es am Fisherman’s Wharf Krabbenküchen, die beispielsweise „Krabbensuppe in Sourdough Bread“ anbieten. Dieses Sauerteigbrot, das während der Goldgräberzeit aus Europa eingeführt wurde – und den Goldgräbern den Spitznamen Sourdough eintrug – wurde zu einer Spezialität der Stadt. Der Sourdough Sam, ein vollbärtiger Mann in Goldgräbermontur, ist das Maskottchen der American-Football-Mannschaft San Francisco 49ers.

Die Küche in Kalifornien und besonders in San Francisco und der Bay Area gilt als eine der besten der USA. So erscheint seit 2006 eine ausschließlich der Bay Area und San Francisco gewidmete Ausgabe des bekannten Restaurantführers Guide Michelin.

Literarisches Leben

Ein 1947 veranstaltetes Festival of Modern Poetry begründete die literarische Bewegung San Francisco Renaissance. Hier ist die Avantgarde der amerikanischen Literatur vertreten.

Coffee Houses

Seit den 1950ern sind die sogenannten Coffee houses, ähnlich den europäischen Kaffeehäusern, zu einem zentralen Treffpunkt von Künstlern, Poeten und politischen Aktivisten geworden. Francis Ford Coppola schrieb große Teile seiner The Godfather Trilogy im Caffè Trieste, dem erste Coffee-Shop an der Westküste, der 1956 eröffnet wurde. Sie sind über die ganze Stadt verteilt. Zurzeit gibt es über zweihundert Kaffeehäuser im Stadtgebiet von San Francisco. Geführte Touren durch prominente Coffeeshops demonstrieren den vitalen Aspekt der urbanen Kultur dieser Stadt.

Film, Fernsehen und Musik

Einige bekannte Filme, die in San Francisco gedreht wurden, sind Im Angesicht des Todes, Is’ was, Doc?, Basic Instinct, Sneakers – Die Lautlosen, EDtv, Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen, Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart, Vertigo, Geheimnis der Mutter, Dirty Harry, Presidio, Metro, Bullitt, 10.5 – Die Erde bebt, Das Streben nach Glück, Liebling, hältst Du mal die Axt? und Hulk. Mehrere Filme, wie zum Beispiel Flucht von Alcatraz und The Rock, spielen auf der nahe gelegenen Gefängnisinsel Alcatraz. Weitere Filme wurden auf dem Gelände des Presidios gedreht. Zudem spielen die Filme Ein toller Käfer und Herbie groß in Fahrt aus der Filmreihe Herbie in der Stadt.

Zu den bekanntesten Serien, die in San Francisco spielen, zählen Die Straßen von San Francisco, Nash Bridges, Full House, Monk, Dharma & Greg, Falcon Crest, Kung Fu, die Mystery-Serie Charmed – Zauberhafte Hexen und Eli Stone. Durch diese Serien erlangte San Francisco ebenfalls einen guten Werbeeffekt. Bei Charmed z. B. wurde häufig die erste Minute nach den Opening Credits für Luftaufnahmen und Aufnahmen quer durch die Stadt genutzt. Das Hauptquartier der Sternenflotte aus Star Trek liegt ebenfalls in San Francisco, so dass die Stadt auch für das Franchise eine wichtige Rolle spielt und dementsprechend regelmäßig in den Serien und Kinofilmen vorkommt.[5]

Das Lied San Francisco (Be Sure to Wear Flowers in Your Hair) von Scott McKenzie stammt aus den 1960er Jahren und ist weltweit ein Klassiker geworden. In den 1980er Jahren entwickelte sich San Francisco und die umliegende Bay Area zu einem bedeutenden Zentrum der Metalszene und wurde zum Ausgangspunkt der Thrash-Metal -Bewegung. Besondere Bedeutung haben hier insbesondere die Bands Metallica, Testament und Exodus.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

San Francisco ist Sitz einiger großer Unternehmen wie etwa Levi Strauss & Co., GAP, Wells Fargo und George Lucas’ Firma Industrial Light & Magic. Die Stadt gilt als Finanzzentrum Kaliforniens und als einer der bedeutendsten Finanzplätze der Welt. Ende des 20. Jahrhunderts siedelten sich Firmen der New Economy hier an. Ein großer Arbeitgeber in der Region ist auch die US-Navy, die hier einige Stützpunkte unterhält. Regional wird im nahe gelegenen Napa und Sonoma Valley Wein von internationalem Rang angebaut (siehe auch Weinbau in Kalifornien). 2005 wurde San Francisco der Hauptsitz des kalifornischen Stammzellenforschungsprogramms.[6]

Verkehr

ÖPNV

San Francisco hat für amerikanische Verhältnisse ein ausgeprägtes öffentliches Verkehrsnetz, das durch die San Francisco Municipal Railway, abgekürzt MUNI, betrieben wird. Neben – teilweise historischen – Straßenbahnen aus aller Welt, dem Oberleitungsbus San Francisco, Omnibussen und der U-Bahn Muni Metro verkehren in manchen Straßen der Stadt die Cable Cars, seilgezogene Straßenbahnen aus dem 19. Jahrhundert. Es gibt heutzutage drei Cable-Car-Linien: Die California-Line, die Powell-Mason-Line und die Powell-Hyde-Line. Am ehesten dem verbreiteten Bild von San Francisco mit seinen steilen Hügeln kommt die Powell-Hyde-Line nahe. Vom Embarcadero werden Fährverbindungen zu den angrenzenden Orten an der Bucht angeboten. Die Region östlich der Bucht von San Francisco lässt sich mit dem S-Bahn-ähnlichen System Bay Area Rapid Transit, abgekürzt BART, erreichen. Die San Francisco-Halbinsel und das Silicon Valley sind durch den Caltrain mit San Francisco verbunden, auch dieses System ist einer S-Bahn vergleichbar. In der Nähe des Fußes der Bay Bridge liegt der Busbahnhof Transbay Terminal, von dem aus zahlreiche Orte der Bucht von San Francisco zu den Hauptverkehrszeiten mit Expressbussen erreicht werden können.

Eisenbahn

Die nächstgelegenen von Amtrak betriebenen Fernverkehrsbahnhöfe sind Emeryville, Oakland und San José. Anschlüsse ins Zentrum von San Francisco bestehen von San José aus mit dem Regionalzug Caltrain (siehe bei ÖPNV), von Emeryville und Oakland mit Thruway-Bussen der Amtrak sowie den BART-Zügen (siehe ÖPNV). Emeryville ist Ausgangspunkt des transkontinentalen Fernverkehrszuges California Zephyr nach Chicago. Der Fernzug Coast Starlight Richtung Seattle bzw. Los Angeles hält an allen drei Fernverkehrsbahnhöfen.

Straßen

Parken quer zur Fahrtrichtung in den steilen Straßen von San Francisco
Die Brücken in der San Francisco Bay Area

Die Straßen von San Francisco sind ungeachtet der geologischen Beschaffenheiten überwiegend schachbrettförmig angelegt. Das heißt, sie verlaufen direkt über die Hügel. Daher sind viele Straßen extrem steil. So müssen bergab parkende Autos aus Sicherheitsgründen ihre Räder zum Straßenrand hin und bergauf parkende Autos vom Straßenrand weg eingeschlagen haben. Nach Norden ist San Francisco über die Golden Gate Bridge mit dem Marin County verbunden. Richtung Osten führt die ursprünglich 1936 errichtete San Francisco-Oakland Bay Bridge über Yerba Buena Island nach Oakland. Der östliche Teil der Brücke wurde mittlerweile durch einen 2013 eröffneten Neubau ersetzt.

Flugverkehr

Der San Francisco International Airport [SFO] ist nach Los Angeles der bedeutendste internationale Flughafen an der US-amerikanischen Westküste. Er liegt 12,9 km südlich etwas außerhalb der Stadt direkt an der Bucht. Der Standort wurde eigens für den Flughafen in der Bucht aufgeschüttet.

Seehafen

Port Headquarters Pier 1 (2011)
Fisherman's Wharf (2009)

Der Hafen von San Francisco (englisch , Port of San Francisco)[7] war lange Zeit der größte und geschäftigste an der ganzen amerikanischen Westküste. Die Piers wurden in den 1970er Jahren mit dem Aufkommen von Containern und dem Wachstum der durchschnittlichen Schiffsgröße zu klein und damit überflüssig. Der gesamte Container-Umschlag wurde nach Oakland auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht ausgelagert. Die Piers verfielen lange Zeit. Teilweise wurden sie von der Stadt verkauft, bis man sich besann und einige (etwa Pier 39) zu neuem Leben erweckte. Heute sind vom alten Hafen nur noch wenige Piers und die alte Hafenmeisterei am Anfang der Market Street übrig.[8] Dieses Gebäude wurde in den letzten Jahren aufwendig renoviert. Da die Piers vollständig aus Holz sind, besteht eine ständige Brandgefahr. Ende der 1990er brannte eines dieser alten Bauwerke ab.

Medien

Zeitungen

Die Printmedienlandschaft in San Francisco ist so vielfältig wie seine Einwohner. Hier seien nur einige wichtige Publikationen genannt.

  • Der San Francisco Chronicle, die wichtigste Tageszeitung der Stadt, wurde 1865 von Charles und Michael de Young als Theatermagazin gegründet. 1868 wandelten die Besitzer es in eine Tageszeitung um. Neben den lokalen Nachrichten werden auch Themen aus der gesamten Region abgedeckt.
  • Der San Francisco Examiner wurde von William Randolph Hearst 1887 gekauft. Damit legte er den Grundstein für sein Zeitungsimperium. Die Zeitung ist heute noch Konkurrent zum SF Chronicle.
  • Der linke San Francisco Bay Guardian, die SF Weekly und die San Francisco Bay View erscheinen in geringerer Auflage wöchentlich.
  • Die monatlich erscheinende Zeitschrift Rolling Stone wurde 1967 von Ralph J. Gleason und Jann Wenner in San Francisco gegründet.
  • The Undergroundpress formierte sich 1965 als freies Presseorgan, und setzte die Tradition der freien, pluralistischen Presse fort.
  • Mother Jones ist ein 1976 gegründetes seriöses, investigatives Magazin, dem Michael Moore 1986 als Herausgeber vorstand. Noch heute legt die Redaktion den Schwerpunkt ihrer Nachforschungen auf die Machenschaften der großen Konzerne und des Militärs.
  • Die wöchentliche LGBT Zeitung Bay Area Reporter existiert seit 1971 in San Francisco.

Neben den großen und bekannten Zeitschriften gibt es natürlich auch viel Publikationen für die unterschiedlichen ethnische Gruppen wie etwa die Chinese Sing Tao Daily, die 1976 hier gegründet wurde. Ebenso sind auch viele nationale Verlage und Zeitschriften, wie etwa die Financial Times, das TIME Magazin, The Economist und die Newsweek, hier mit einer Regionalausgabe vertreten.

Fernsehen

San Francisco und die Bay Area sind der fünftgrößte Fernseh- und viertgrößte Radiomarkt in den USA. Alle großen Fernseh-Networks haben entsprechende lokale Vertragssender, die das Programm der Networks in entsprechenden Zeitfenstern (meist Prime-time) übertragen. Lediglich CNN und BBC haben direkte regionale Filialen.

In San Francisco gibt es folgende lokale Fernsehsender:

  • KTVU (CH.2), dem FOX-Network angeschlossen
  • KRON-TV (CH.4), dem NBC-Network angeschlossen
  • KPIX-TV (CH.5), dem CBS-Network angeschlossen
  • KGO-TV (CH.7), dem ABC-Network angeschlossen
  • KQED (CH.9), dem PBS-Network angeschlossen
  • KWBU (CH.20), dem WB-Network angeschlossen
  • KBHK (CH.44), dem UPN-Network angeschlossen

Internet

Im Presidio von San Francisco befindet sich das Internetarchiv mit 150 Milliarden Webseiten (Stand: November 2009). Das Presidio selbst taucht im Star-Trek-Universum von Gene Roddenberry als Hauptsitz der Sternenflotte der Föderation auf.

Bildung

Persönlichkeiten

San Francisco ist der Geburtsort zahlreicher prominenter Personen. Siehe Liste der Persönlichkeiten aus San Francisco.

Weblinks

 Commons: San Francisco – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: San Francisco – Reiseführer

Quellen, Verweise und Belege

  1. Duden.de: San Francisco, abgerufen am 17. August 2013.
  2. Statistiken der US-Censusbehörde
  3. sfgate.com: Frisco als Spitzname
  4. USGS, Südkalifornisches Erdbebenzentrum: Neue Studie – Forscher sagen schweres Erdbeben in Kalifornien voraus. In: spiegel.de vom 15. April 2008
  5. Wikipedia-Artikel über Star Trek und die Sternenflotte: Völker und Gruppierungen im Star-Trek-Universum#Sternenflotte
  6. spiegel.de 7. Mai 2005: Stammzellen-Institut: Forscher gehen nach San Francisco, California's Stem Cell Agency (Homepage)
  7. Homepage
  8. siehe auch englische Wikipedia: Pier 39, Port of San Francisco