San Juan Islands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Juan Islands
San Juan Islands
San Juan Islands
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 48° 34′ N, 122° 56′ W48.566666666667-122.93333333333Koordinaten: 48° 34′ N, 122° 56′ W
San Juan Islands (Washington)
San Juan Islands
Anzahl der Inseln 172
Hauptinsel San Juan Island
Gesamtfläche
Einwohner 16.000
Blick über die San Juan Islands: Im Vordergrund Shaw Island, dahinter das nördliche Ende von Lopez Island sowie Blakely Island
Blick über die San Juan Islands: Im Vordergrund Shaw Island, dahinter das nördliche Ende von Lopez Island sowie Blakely Island

Die San Juan Islands sind eine Inselgruppe im Nordwesten des US-Bundesstaats Washington. Je nach Definition von „Insel“ (in Abgrenzung zu aus dem Wasser ragenden Felsen) spricht man von 172 oder sogar mehreren hundert Inseln und Inselchen, die den San Juans zugerechnet werden. 172 ist dabei die Anzahl der Inseln, die groß genug sind, um mit eigenem Namen bezeichnet zu werden.[1] Gelegentlich findet man auch die Angabe von 176 Inseln mit eigenem Namen.[2] Auf den San Juan Islands leben etwa 16 000 Menschen.

Die Inseln liegen östlich der kanadischen Insel Vancouver Island beziehungsweise der Haro-Straße und des Boundary Pass und trennen die Juan-de-Fuca-Straße im Süden von der Straße von Georgia im Norden. Die Ostgrenze ist die Rosario-Straße[3]. Die drei größten Inseln sind San Juan Island, Orcas Island und Lopez Island.

Die San Juan Islands bilden das San Juan County.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Inseln gehörten vor Ankunft der ersten Europäer zum Siedlungsgebiet der Küsten-Salish, die Nooksack, die Northern Straits Salish (zu denen die Lummi gehören) und Klallam gerechnet werden. Die Küsten-Salish wanderten im Gefolge der Jahreszeiten innerhalb ihrer jeweiligen Gebiete, bewohnten ihre Dörfer also nur jeweils zeitweise. Die Lummi siedelten in diesem Sinn auf den San Juan Islands und legten dort Riffnetze auf Orcas Island, San Juan Island, aus, dazu am Point Roberts und am Sandy Point.[4] Um 1780 schätzt man ihre Zahl auf etwa 1000 Menschen. Der erste Kontakt mit Europäern führte aber ab den späten 1770er Jahren zu Pocken-Epidemien unter ihnen und in den folgenden Jahrzehnten siedelten sie auf der Flucht vor den Pocken und plündernden Stämmen aus British Columbia auf das benachbarte Festland über.

Der erste Europäer, der San Juan Island entdeckte, war 1791 ein Offizier unter dem Kommando des spanischen Entdeckers Francisco de Eliza namens Gonzalo López de Haro. Nach ihm ist die Haro-Straße benannt, die San Juan Island von Vancouver Island trennt. De Eliza gab der Insel und dem Archipel ihren Namen, Isla y Archipelago de San Juan. Da die Expedition unter der Autorität des Vizekönigs von Mexiko, Juan Vicente de Güemes Padilla Horcasitas y Aguayo, segelte, benannte De Eliza verschiedene Orte nach ihm, neben San Juan Island auch Orcas Island (als Kurzform von Horcasitas).

Ein Jahr zuvor hatten Spanier während einer Fahrt unter dem Kommando von Manuel Quimper die Inseln bereits gesichtet, ohne dass ihnen jedoch klar wurde, dass es sich um Inseln handelte.

Den beiden spanischen Expeditionen folgten britische und US-amerikanische. George Vancouvers Expedition von 1792 und 1841 die Erkundungsfahrt von Charles Wilkes führten dazu, dass etliche spanische Benennungen der Inseln durch englische ersetzt wurden. Vancouver verfügte dabei noch über einige Informationen aus spanischen Quellen und übernahm meist die spanischen Bezeichnungen. Wilkes dagegen waren möglicherweise die spanischen Bezeichnungen nicht bekannt und er gab in etlichen Fällen Inseln und Wasserstraßen, die bereits von Spaniern oder von Vancouver benannt worden waren, neue Namen. Häufig ehrte er damit Mitglieder seiner Crew oder US-amerikanische Helden des Krieges von 1812 gegen die Briten. Die San Juan Islands etwa nannte er Navy Archipelago und etliche Inseln erhielten die Namen von amerikanischen Marine-Offizieren.

1872: Britische Truppen räumen die San Juan Islands

Um die daraus folgende Konfusion von Bezeichnungen auf unterschiedlichen Karten aufzulösen, startete die Britische Admiralität 1847 unter der Leitung von Henry Kellett ein Projekt zur Klärung der Namensfragen in der Region. Da die San Juans zu dieser Zeit von den Briten beansprucht waren, verschwanden hier bis auf wenige Ausnahmen die patriotischen amerikanischen Namen, die Wilkes vergeben hatte, wieder zugunsten der ursprünglichen spanischen bzw. von Vancouver vergebenen Namen.[5]

Der Text des Oregon-Kompromisses von 1846, durch den der 49. Breitengrad als Grenze zwischen US-amerikanischem und britisch-kanadischem Territorium festgelegt wurde, sparte die Klärung der Zugehörigkeit der San Juan Islands aus. Diese Unklarheit führte 1859 zum sogenannten Schweinekonflikt um den Verlauf der Grenze zwischen den USA und Großbritannien im Bereich des Archipels. Ein von einem US-amerikanischen Landwirt erschossenes (britisches) Schwein war das einzige Opfer des Konfliktes. Endgültig beigelegt wurde der Grenzstreit erst 1872, nachdem der deutsche Kaiser Wilhelm I. um Vermittlung gebeten worden war.

Die San Juan Islands in der Literatur[Bearbeiten]

Der Roman Insel der flüsternden Stimmen von Laurie R. King spielt auf der fiktiven San Juan Insel "Folly".

Unvollständige Liste der San Juan Islands[Bearbeiten]

Lage der Hauptinseln der Inselgruppe

Fotogalerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Amanda K. Taylor, Julie K. Stein, Stephanie A. E. Jolivette: Big Sites, Small Sites, and Coastal Settlement Patterns in the San Juan Islands, Washington, USA, in: The Journal of Island and Coastal Archaeology 6,2 (2011) 287-313.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. The San Juan Islands Afoot & Afloat, Marge Mueller, Ted Mueller, Mountaineers Books 2004
  2. http://www.visitsanjuans.com/index.cfm?action=isle
  3. San Juan Islands (Englisch) In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  4. http://www.nwifc.wa.gov/aboutus/documents/BoldtDecision8.5x11layoutforweb.pdf
  5. Phillips, James W. (1971). Washington State Place Names. University of Washington Press. ISBN 0-295-95158-3