San Martín (Frómista)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Martín (Frómista)

San Martin (Frómista) ist eine am Jakobsweg gelegene romanische Kirche in Frómista, einer Gemeinde in der Provinz Palencia der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León.

Sie wurde 1066 von Munia Mayor, der Witwe von König Sancho III. (Navarra), gestiftet. Das Gotteshaus ist durch seine Steinmetzarbeiten an den Außenfassaden bekannt. Besonders zu erwähnen sind die Konsolenfiguren an den Sparren unter den Dachüberständen, die Pflanzen, Tiere, Fabelwesen, Menschen und – für eine Kirche bemerkenswert – auch einige erotische Darstellungen, wie den „Phallusmann“ zeigen (am Giebel des nördlichen Querschiffs)[1] . Die meisten Darstellungen dieser Art dürften allerdings bei der Restaurierung im 19. Jahrhundert entfernt worden sein. Das Innere der Kirche wirkt aufgrund der fehlenden Bemalung schmucklos und bezieht seinen Reiz im Wesentlichen aus den Kapitellen, die zum Teil bis in die kleinsten Einzelheiten ausgearbeitet sind. Sie stellen Pflanzen, Tiere und Menschen dar. Die meisten Steinmetzarbeiten sind gut erhaltene Originale; rekonstruierte Kapitelle oder Kämpfer sind mit dem Buchstaben "R" gekennzeichnet. Ansonsten schmücken nur drei Figuren den Innenraum. Linkerhand ist der Patron der Kirche, der heilige Martin von Tours, rechts der heilige Jakobus zu sehen. Das Kruzifix in der Mitte stammt aus dem späten 13. Jahrhundert. Wandbemalungen sind nicht dokumentiert. San Martin wurde über Jahrhunderte als Pfarrkirche genutzt; das hat sie vor dem Verfall bewahrt. Heute werden dort nur noch zu besonderen Anlässen Gottesdienste abgehalten. Die Kirche kann gegen ein kleines Entgelt besichtigt werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: San Martín (Frómista) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carlos Arroyo Puertas in: "Die Kirche San Martin (Frómista)"

42.266715-4.406932Koordinaten: 42° 16′ 0,2″ N, 4° 24′ 25″ W