San Shou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationale Sanda-Meisterschaften in China

San Shou (chinesisch 散手 ‚Freihand‘), auch San da (chinesisch 散打 ‚freier Kampf‘), ist ein moderner chinesischer Zweikampf. Der Kampfsport San Shou beinhaltet viele Aspekte traditioneller chinesischer Verteidigungs- und Kampfkunstelemente, aber auch Elemente aus anderen Kampfsystemen. Entsprechend sind Tritte (Ti) und Schläge (Da) ebenso Elemente des San Shou wie Würfe (Shuai), Hebel und Würgegriffe (Na).

Prinzip und Technik[Bearbeiten]

San Shou ist ein formloses Nahkampfsystem, welches eine Synthese traditioneller chinesischer Kampftechniken darstellt. Während der Republikanischen Ära (1912-49) wurde San Shou als modernes Nahkampfsystem in der Whampoa-Militärakademie entwickelt. Nach der Gründung der Volksrepublik China wurden in den 50ern des 20. Jahrhunderts durch die Volksbefreiungsarmee ausgewählte chinesische und andere asiatische sowie westliche Kampfkunststile untereinander kombiniert und ergänzt. Das sportliche San Shou (San da) wurde dann später von einigen Wushu-Lehrern neben den modernen Taolu Formen als Wettkampfform entwickelt.

Im Vordergrund des Trainings steht die Verbesserung der kämpferischen Fähigkeiten und Kenntnisse, die für den realistischen Zweikampf notwendig seien, während dem Perfektionieren von Formen keine Bedeutung zugemessen wird.

Weblinks[Bearbeiten]