San Teodoro al Palatino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Teodoro al Palatino[1]
Patrozinium: Hl. Theodor Stratelates
Religionsgemeinschaft: Griechisch-orthodoxe Kirche
Weihetag: 6. Jahrhundert
Kardinaldiakon: vakant
Pfarrgemeinde: Santa Maria in Portico in Campitelli
Anschrift: Via San Teodoro, 7
00186 Roma

San Teodoro al Palatino (lat.: Sancti Theodori in Palatio), auch kurz San Toto genannt, ist eine Kirche in Rom im Rione Campitelli. Sie wurde im 6. Jahrhundert an der antiken Straße, die das Forum Romanum mit dem Forum Boarium entlang des Nordwestabhangs des Palatin verband, errichtet und ist dem Heiligen Theodor Stratelates geweiht.

Geschichte[Bearbeiten]

San Teodoro al Palatino

Die Kirche wurde im 6. Jahrhundert vermutlich über einem Rundtempel, in der Nähe des Lupercal errichtet. Sie stand damals in einem Hof der noch in Betrieb befindlichen Horrea Agrippae, eines Getreidespeichers, der heute verschwunden ist. Ein heidnischer Altar ist am Eingang der Kirche sichtbar.

Traditionell wird die Kirche zu den sieben ursprünglichen Diakonien gezählt. Der erste Diakon soll von Papst Agatho 678 bestellt worden sein, während der erste mit Namen bekannte Diakon Roberto (um 1073) war. Auf Initiative von Papst Sixtus V. verlor sie ihren Status als Titularkirche wieder. Die Widmung eines griechischen Heiligen bestätigt, dass die Kirche in einer Zeit des byzantinischen Einflusses erbaut wurde. In dieser Kirche wurde bis 1471 die Kapitolinische Wölfin aufbewahrt.

1453 bis 1454 restaurierte Bernardo Rossellino die Kirche im Auftrag von Papst Nikolaus V.. 1643 wurde sie durch Kardinal Francesco Barberini erneut renoviert.

Papst Clemens XI. ließ sie 1703 bis 1705 durch Carlo Fontana erneuern. Der Titulus S. Theodori wurde am 2. Dezember 1959 durch Papst Johannes XXIII. wieder eingerichtet. Erster Kardinaldiakon war William Theodore Heard. Auf ihn folgte von 1979-1989 Ernesto Civardi, Bis 2000 hatte ihn Kardinal Vincenzo Fagiolo inne. Seither ist er vakant. Johannes Paul II. überließ die Kirche dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel und der griechisch-orthodoxen Gemeinde in Rom. An der Weihungsfeier nahm am 1. Juli 2004 der Patriarch Bartholomäus I. teil.[2]

2002 bis 2006 wurde die Kirche restauriert und für den orthodoxen Ritus umgestaltet.

Äußeres[Bearbeiten]

Die barocke Gestaltung des Vorplatzes geht auf Carlo Fontana zurück. Die Kirche selbst ist ein einfacher, in Ziegeln ausgeführter Rundbau.

Innenraum[Bearbeiten]

Auch die Innenausstattung geht im Wesentlichen auf die Erneuerung durch Fontana zurück. Lediglich das Mosaik in der Apsis ist noch vom Ursprungszustand des 6. Jahrhunderts sichtbar. Es stellt Christus dar, der auf einer Kugel sitzend, die den Himmel darstellt, flankiert wird von Petrus und Paulus und den Märtyrern Theodor und Cleonicus. Christus trägt ein schwarzes Gewand mit goldenem Laticlavius, Symbol eines hohen Status in der römischen Gesellschaft. Die Darstellung des Theodor wurde vermutlich während der von Papst Nikolaus V. in Auftrag gegebenen Restaurierung zugefügt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: San Teodoro al Palatino – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diözese Rom
  2. www.zenit.org am 1. Juli 2004.

41.89044444444412.484777777778Koordinaten: 41° 53′ 25,6″ N, 12° 29′ 5,2″ O