San Vicente de Cañete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

San Vicente de Cañete ist eine kleine Stadt in Peru mit 33.972 Einwohnern (2005). Sie liegt etwa 140 km südlich von Lima. Durch Verbindungsstraßen (Autobahnausfahrten) ist Cañete an die Panamericana angebunden, die hier als autobahnähnliche Straße von Lima bis Chincha an Cañete vorbeiführt. Die Stadt ist die Landeshauptstadt des San Vicente de Cañete Distrikts.[1]

Das Volk Huarcos war als erstes in diesem Land ansässig. Es wurde von den Inkas besiegt und in ihr Reich eingegliedert. Nach der Eroberung des Inka-Reiches durch spanische Konquistadoren gründete der Vizekönig von Peru, Andrés Hurtado de Mendoza, im Auftrag des spanischen Königs 1556 den Ort San Vicente neu, der den Beinamen de Cañete erhielt, da Hurtado de Mendoza Markgraf (marqués) von Cañete bei Cuenca in Spanien war.

Heute wird das Land von den Nachfahren der einstigen Sklaven besiedelt, die dort in den Baumwollplantagen Zwangsarbeit leisteten. In diesem Ort lebten einst die Sklaven und heute viele ihrer Nachkommen. Die Sklaven wurden im 17. und 18. Jahrhundert zur Arbeit in den Baumwoll-, Zuckerrohr- und Weintraubenplantagen aus Guinea, dem Kongo und Angola verschleppt und an der peruanischen Küste angesiedelt.

San Vicente de Cañete ist das Zentrum eines großen Baumwollanbaugebietes.[2]

Wallfahrtsort[Bearbeiten]

San Vicente de Cañete ein römisch-katholischer Wallfahrtsort. 1991 wurde die Wallfahrtskirche Unserer Liebe Frau Mutter der Schönen Liebe (Santuario Nuestra Señora Madre del Amor Hermoso) erstellt. Das Gnadenbild schenkte 1965 Josemaría Escrivá, Gründer des Opus Dei.

Erdbeben im November 2013[Bearbeiten]

Am 25. November 2013 erschütterte eine Erdbeben der Stärke 5,8 die Stadt, welches in zwei Erschütterungswellen stattgefunden hatte.[3]

Belege[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Es icon Instituto Nacional de Estadística e Informática. Banco de Información Distrital. Abgerufen am 11. April 2008.
  2. Primer Portal Informativo de Cañete
  3. Diario La Razón: Temblor de 5.6 grados al sur de Lima vom 25. November 2013

Weblinks[Bearbeiten]

-13.083333333333-76.4Koordinaten: 13° 5′ S, 76° 24′ W