Sanam (Niger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Sanam
Landgemeinde Sanam (Niger)
Landgemeinde Sanam
Landgemeinde Sanam
Koordinaten 14° 50′ N, 3° 55′ O14.8338888888893.9177777777778Koordinaten: 14° 50′ N, 3° 55′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tillabéri
Departement Abala
Einwohner 57.662 (2010)

Sanam ist eine Landgemeinde im Departement Abala in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Sanam liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Abala im Norden und Westen, Tébaram im Osten und Kourfeye Centre im Süden. Das Gemeindegebiet ist in 26 administrative Dörfer, 14 traditionelle Dörfer, 62 Weiler, zwei Lager und drei Wasserstellen gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Sanam.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Landgemeinde Sanam entstand als Verwaltungseinheit bei einer landesweiten Verwaltungsreform 2002. Dabei wurden Sanam aus dem Kanton Kourfey herausgelöst. Seit 2011 gehört Sanam nicht mehr zum Departement Filingué, sondern zum neugegründeten Departement Abala.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Sanam 42.568 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 57.662 Einwohner berechnet.[4] Mehr als 90 % der Bevölkerung gehören der Volksgruppe der Hausa an. Außerdem leben Tuareg, Fulbe und Zarma in der Gemeinde.[5]

Rund 80 % der Einwohner von Sanam wurden 2011 in einer Studie der französischen Nichtregierungsorganisation ACTED als arm oder sehr arm eingestuft. Mehr als 81 % der Einwohner hatten keinen Zugang zu Latrinen in der näheren Umgebung.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Agropastoralismus betrieben wird.[7] Durch Sanam verläuft die Nationalstraße 25, die den Ort mit den Nachbargemeinden Abala und Tébaram verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3.  Une nouvelle loi sur le redécoupage administratif. In: L’Arbre à Palabres. Nr. 13, 11. August 2011, S. 2 (PDF-Datei, abgerufen am 28. Januar 2014).
  4. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 56.
  5. Présentation de la commune de Sanam. Website der ANIYA Coopération Décentralisée Niger-France, abgerufen am 30. Januar 2011.
  6. Départements de Tillabéri, Ouallam et Filingué, Region of Tillabéri. Evaluation of the Humanitarian Situation. Agence d'aide à la coopération technique et au développement (ACTED), Paris 2011 (Online-Version; PDF; 324 kB).
  7. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.