Sananda Maitreya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sananda Maitreya (* 15. März 1962 in New York; eigentlich Terence Trent Howard), besser bekannt als Terence Trent D’Arby, ist ein US-amerikanischer Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Maitreya wurde in Manhattan, New York geboren und wuchs dort auf. Andere Quellen besagen, dass er aus Orlando, Florida, stammt und dort aufwuchs. In der High School entwickelte er eine Leidenschaft für das Boxen und gewann eine „Golden Gloves“-Meisterschaft. Nach einem einjährigen Journalistik-Studium am der University of Central Florida ging er 1980 zur United States Army.[1] Dort diente er in Deutschland in der gleichen Einheit wie seinerzeit Elvis Presley. Anfang der 1980er Jahre wirkte er in der Band The Touch mit.

Sein im Sommer 1987 erschienenes Debütalbum Introducing the Hardline According to Terence Trent D’Arby ist sein bekanntestes und erfolgreichstes Werk. Das Album verkaufte sich über eine Million Mal in den ersten drei Tagen nach der Veröffentlichung und insgesamt zwölf Millionen Mal. Darauf enthalten sind unter anderem seine größten Hits If You Let Me Stay, Wishing Well und Sign Your Name.

Maitreya erhielt im März 1988 einen Grammy für die Best male R&B vocal performance. Seitdem hat er fünf Alben veröffentlicht, nicht inbegriffen frühe Aufnahmen mit der Frankfurter Funk-Band The Touch aus dem Jahr 1983.

Im Oktober 2001 änderte er seinen Namen offiziell in Sananda Maitreya, zog von Los Angeles nach München um und gründete ein eigenes Label mit dem Namen Treehouse Publishing. 2002 zog er nach Mailand und heiratete dort 2003 eine Italienerin.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1987 Introducing the Hardline According to Terence Trent D’Arby 4
(57 Wo.)
4
(42 Wo.)
1
(51 Wo.)
1
(67 Wo.)
4
(61 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 1987
1989 Neither Fish Nor Flesh 26
(10 Wo.)
28
(2 Wo.)
20
(3 Wo.)
12
(5 Wo.)
61
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1989
1993 Symphony or Damn 56
(9 Wo.)
38
(1 Wo.)
23
(5 Wo.)
4
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 1993
1995 Vibrator 58
(7 Wo.)
8
(9 Wo.)
11
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 1995

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2002: Greatest Hits
  • 2006: Collections

EPs[Bearbeiten]

  • 1993: Neon Messiah

Alben als Sananda Maitreya[Bearbeiten]

  • 2001: Wildcard
  • 2005: Angels & Vampires – Volume I
  • 2006: Angels & Vampires – Volume II
  • 2009: Nigor Mortis
  • 2011: The Sphinx
  • 2013: Return to Zooathalon

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1987 If You Let Me Stay
Introducing the Hardline According to Terence Trent D'Arby
27
(14 Wo.)
7
(17 Wo.)
68
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1987
Wishing Well
Introducing the Hardline According to Terence Trent D'Arby
18
(14 Wo.)
10
(14 Wo.)
5
(13 Wo.)
4
(11 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1987
Dance Little Sister
Introducing the Hardline According to Terence Trent D'Arby
24
(10 Wo.)
12
(7 Wo.)
20
(7 Wo.)
30
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1987
Sign Your Name
Introducing the Hardline According to Terence Trent D'Arby
7
(19 Wo.)
7
(16 Wo.)
8
(13 Wo.)
2
(10 Wo.)
4
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1987
1989 The Birth of Maudie
Greatest Hits
93
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1989
This Side of Love
Neither Fish Nor Flesh
83
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1989
To Know Someone Deeply Is to Know Someone Softly
Neither Fish Nor Flesh
55
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1989
1993 Do You Love Me Like You Say?
Symphony or Damn
14
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1993
Delicate
Symphony or Damn
56
(10 Wo.)
34
(3 Wo.)
14
(6 Wo.)
74
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1993
(feat. Des’ree)
She Kissed Me
Symphony or Damn
16
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1993
Let Her Down Easy
Symphony or Damn
18
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1993
1995 Holding On to You
Vibrator
38
(7 Wo.)
20
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1995
Vibrator
Vibrator
57
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1995

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Terence Trent D'Arby Biography bei musicianguide.com
  2. a b Chartquellen: DE AT CH UK US