Sancerre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt im französischen Département Cher. Zum Connétable und Marschall von Frankreich siehe Louis de Sancerre.
Sancerre
Wappen von Sancerre
Sancerre (Frankreich)
Sancerre
Region Centre
Département Cher
Arrondissement Bourges
Kanton Sancerre
Koordinaten 47° 20′ N, 2° 50′ O47.3311111111112.8388888888889299Koordinaten: 47° 20′ N, 2° 50′ O
Höhe 146–366 m
Fläche 16,27 km²
Einwohner 1.594 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 98 Einw./km²
Postleitzahl 18300
INSEE-Code
Website www.ville-sancerre.com

Sancerre

Sancerre (lateinisch Sacrum Caesaris, später Sincerra) ist eine Gemeinde mit 1594 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Cher in Zentralfrankreich. Sancerre liegt ca. 150 m höher als die nahe gelegene Loire und der Loire-Seitenkanal (Canal latéral à la Loire) auf einem Hügel und ist dadurch von weit her sichtbar. Der Ort ist ca. 40 km von den Städten Bourges und Nevers entfernt. Die Gegend um Sancerre ist für ihren Käse (Crottin de Chavignol) und ihren Wein bekannt.

Weinbau in Sancerre[Bearbeiten]

Der Ort gibt einem der berühmtesten Weißweine der Loire-Region (siehe auch den Artikel Loire (Weinbaugebiet)) seinen Namen Sancerre. Sancerre wurde am 23. Januar 1959 (Anpassung am 18. März 1998) zur Appellation d’Origine Contrôlée (abgekürzt AOC) erklärt. Die insgesamt 2570 ha Rebfläche liegen westlich der Loire. Die Weinberge liegen inmitten einer Hügellandschaft auf einer Höhe von 200 bis 300 m ü. NN. Neben Sancerre sind die Gemeinden Cosne (als einzige Gemeinde östlich der Loire), Sainte-Gemme, Sury-en Vaux, Verdigny, Chavignol, Ménetou-Ratel, Bué, Crézancy-en-Sancerre, Montigny, Veaugues, Vinon und Thauvenay in der AOC Sancerre zugelassen.

Der Boden lässt sich in drei Zonen aufteilen. Im Westen (nahe Menetou-Salon) liegen die Terres Blanches, die sogenannten weißen Böden, die aus einem Gemisch aus Ton und Kalksteinboden bestehen. Der Boden ähnelt dem des Chablis; hier entstehen recht kraftvolle Weine. Im mittleren Teil des Gebiets befindet sich stark kies- und kalkhaltiger Boden, der feine Weine hervorbringt. Im Osten, in der Nähe von Sancerre, ist der Boden reich an Feuerstein. Die Weine sind sehr duftig und langlebig.

Das Klima ist kontinental geprägt. Die Winter sind kalt, und die Weinberge sind im Frühjahr stark frostgefährdet. Einzig die Nähe der Loire und der angrenzende Wald sowie der Anbau in Steillagen an günstig gelegenen Stellen ermöglichen durch ihren mildernden Einfluss den Weinbau.

Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts produzierte man vorwiegend Rotwein und ein wenig Weißwein aus der Rebsorte Chasselas. In den 1960er Jahren wurden nur noch ca. 700 ha Rebfläche bewirtschaftet. In den 1970er Jahren wurde der Sancerre zu einem Modewein, der auch gerne in Bistros als Gegenstück zum roten Beaujolais angeboten wurde. Die große Popularität führte jedoch dazu, dass viel mittelmäßiger Wein entstand. Die Situation hat sich beruhigt, und die Weine sind auch dank verbesserter Kellertechnik im Allgemeinen von guter Qualität.

Heute werden die Weine nur noch aus zwei Rebsorten hergestellt:

  • Sauvignon Blanc: Im Jahr 2002 wurden 126.100 Hektoliter Weißwein aus dieser Rebsorte hergestellt. Die Weine sind meist schon in der Jugend genussreif, können allerdings einige Jahre gelagert werden.
  • Pinot Noir: ergibt einen leichten Rotwein (in geringem Umfang auch Roséwein). Im Jahr 2002 wurden 32.710 hl Rotwein (Roséwein) hergestellt. Die Weine sind nur begrenzt lagerfähig.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sancerre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien