Sandawe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sandawe sind eine Volksgruppe (Ethnie) von ca. 40.000 Menschen in Zentral-Tansania (Kondoa District in der Dodoma Region). Sie betreiben heute Viehhaltung und Feldbau, waren jedoch ursprünglich Jäger und Sammler.

Die Sandawe sind Anhänger ihrer traditionellen Religion, des Christentums bzw. des Islam.

Gemäß den Ergebnissen einer humangenetischen Studie gehören die Sandawe zu den Populationen mit den ältesten DNA-Lineages.[1]

Sprache[Bearbeiten]

Ihre Sprache wird gewöhnlich den Khoisan-Sprachen zugerechnet, die sich vor allem durch das Vorhandensein von Schnalzlauten und Nominalklassen auszeichnen. Die Sandawe haben eine positive Einstellung zu ihrer Sprache. Die meisten von ihnen benutzen das Swahili als Zweitsprache (siehe auch Bilingualismus), manche sind jedoch immer noch einsprachig (monolingual).

Güldemann/Elderkin erkennen eine genetische Verwandtschaft des Sandawe zu den Khoe-Sprachen („Zentral-Khoisan“) und zum Kwadi.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tanzania, Ethiopia origin for humans (BBC News, 2. April 2003)
  2. Tom Güldemann u. Edward D. Elderkin: On external genealogical relationships of the Khoe family.

Literatur[Bearbeiten]

  • Otto Dempwolff: Die Sandawe: linguistisches und ethnographisches Material aus Deutsch-Ostafrika. Friederichsen, Hamburg 1916.

Weblinks[Bearbeiten]