Sanderling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Watvogel Sanderling. Für weitere Bedeutungen siehe Sanderling (Begriffsklärung).
Sanderling
Sanderling (Calidris alba)

Sanderling (Calidris alba)

Systematik
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Schnepfenvögel (Scolopacidae)
Gattung: Strandläufer (Calidris)
Art: Sanderling
Wissenschaftlicher Name
Calidris alba
Pallas, 1764
Sanderling (Calidris alba) RWD1.jpg

Der Sanderling (Calidris alba) ist ein kleiner Watvogel aus der Gattung der Strandläufer. Im Wattenmeer der Niederlande und Deutschlands taucht er vor allem im Winterhalbjahr in teils großen Schwärmen an der Nordseeküste auf, weitaus seltener im Binnenland. Er lässt sich außerdem ganzjährig zumindest in kleiner Zahl beobachten. An der Ostsee überwintert dagegen nur ein kleiner Teil der Sanderlinge. Während der Zugzeiten sind dort höchstens einige wenige hundert Vögel zu beobachten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Adulte Vögel[Bearbeiten]

Der Sanderling erreicht eine Körperlänge von 20 bis 22 Zentimeter. Die Flügelspannweite beträgt 40 bis 45 Zentimeter. Das Gewicht variiert zwischen 45 bis 65 Gramm.[1]

Er fällt im Winter durch sein verhältnismäßig helles Gefieder auf. Die Oberseite ist lichtgrau bis grau, die Unterseite weiß. Markant ist der dunkle Flügelbug, die Handschwingen sind ebenfalls dunkel. Schnabel und Beine sind schwarz, die Füße sind dreizehig, da ihnen die Hinterzehe fehlt. Im Flug erscheint der Sanderling silbergrau und zeigt einen deutlichen weißen Flügelstreif.

Sanderling im Brutkleid

Im Brutkleid ist der Sanderling dem Zwergstrandläufer nicht unähnlich. Die Oberseite ist bräunlich gescheckt und wird vor allem bei der amerikanischen Unterart gegen Sommer hin zunehmend rostbraun. Im Gegensatz zum Winterkleid geht die Färbung der Oberseite über den gesamten Kopf und bis auf die Vorderbrust.

Im Winter findet sich der Sanderling häufig an flachen Sandstränden. Entlang der Spülsäume läuft er in typischem Laufschritt den abfließenden Wellen hinterher und nimmt die aufgestrudelten Krebstiere und Würmer auf. Sanderlinge haben die Fähigkeit, Wellen geschickt zu umgehen, sodass sie nicht auffliegen müssen.

Jungvögel[Bearbeiten]

Die Dunenjungen sind auf der Körperunterseite weiß und an der Kehle leicht beige getönt. Die Körperoberseite ist ockerfarben mit größeren schwarzen Flecken und feinen weißen Tupfen. Auf der Stirn haben die Dunenjungen einen schwarzen Mittelstreif. Die Kopfseiten weisen schmale schwarze Zügel-, Augen- und Barstreifen auf. Auf den Ohrdecken finden sich einige dunkle Markierungen. Die Iris ist braun. Der Schnabel ist grau mit einer schwarzen Spitze. Die Beine und Zehen sind schwarz bis bläulichschwarz oder grünlich grau.[2] Das Kleid der Jungvögel zeigt Ähnlichkeit zum Winterkleid, ist aber oberseits dunkel gescheckt, mit deutlichem Schuppenmuster.

Stimme[Bearbeiten]

Der Sanderling ruft häufig ein kurzes plitt, tjick oder tiwick, welches er beim Auffliegen meist gereiht ausstößt.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Brutgebiet des Sanderlings
Nahrungssuchender Sanderling

Der Sanderling ist ein Brutvogel der arktischen Tundra und arktischen Inseln, z. B. auf Spitzbergen. Die zirkumpolare Art hat zwei Unterarten, die eurasische (Calidris a. alba) und die amerikanische (C. a. rubida). Die Art überwintert nicht nur in den gemäßigten Breiten, sondern zieht auch lange Strecken – je nach Population bis Südafrika, Südamerika oder Australien.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Während der kurzen Brutzeit ist der Nistplatz vor allem auf trockenen Erhebungen in der Tundra anzutreffen. Die Nestmulde wird mit einigen spärlichen Halmen und Flechten ausgelegt. Das Gelege besteht meist aus 3-4 olivfarbenen, braungesprenkelten Eiern. Beide Elternvögel sind an der Bebrütung des Geleges beteiligt. Einige der Weibchen legen zwei Gelege, von denen eines von ihm und das andere vom Männchen bebrütet wird. Die Brutzeit beträgt 24 bis 27 Tage. Mit 17 Tagen sind die Jungvögel flügge und mit 23 bis 24 Tagen selbständig.[3]

Im Brutgebiet ernährt sich der Sanderling vornehmlich von Insekten und Pflanzenteilen, die er an den sumpfigeren Stellen seines Lebensraums findet.

Das höchste mit Ringwiederfunden belegte Alter von Sanderlingen beträgt 18 Jahre und sechs Monate für ein auf den britischen Inseln beringtes Individuum bzw. 16 Jahre und sechs Monate für ein auf Helgoland beringtes Tier [4].

Bestand[Bearbeiten]

Der europäische Brutbestand betrug zu Beginn des 21. Jahrhunderts zwischen 25.000 und 50.000 Brutpaare. Diese brüteten überwiegend auf Grönland und einige wenige Exemplare auf Spitzbergen. Über Mitteleuropa führt die ostatlantische Zugstrecke diese Art. Sie wird von Vögeln genutzt, deren Brutgebiete im Nordosten Kanadas und im Nordosten Grönlands sowie auf Spitzbergen bis in den Westen von Taimyr liegen. Etwa 123.000 Sanderlinge nutzen diese Zugstrecke.[5]

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Günther Bauer, Einhard Bezzel und Wolfgang Fiedler (Hrsg): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas: Alles über Biologie, Gefährdung und Schutz. Band 1: Nonpasseriformes – Nichtsperlingsvögel, Aula-Verlag Wiebelsheim, Wiesbaden 2005, ISBN 3-89104-647-2
  • Collin Harrison und Peter Castell: Jungvögel, Eier und Nester der Vögel Europas, Nordafrikas und des Mittleren Ostens. Aula Verlag, Wiebelsheim 2004, ISBN 3-89104-685-5
  • Richard Sale: A Complete Guide to Arctic Wildlife, Verlag Christopher Helm, London 2006, ISBN 0-7136-7039-8

Weblinks[Bearbeiten]

Sanderlinge im Gezeitenbereich
 Commons: Sanderling – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Sanderling – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sale, S. 192
  2. Harrison et al., S. 137
  3. Harrison et al., S: 137
  4. Hüppop. K. & O. Hüppop: Atlas zur Vogelberingung auf Helgoland, Vogelwarte 47 (2009), Seite 214
  5. Bauer et al., S. 527