Sandia Peak Tramway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sandia Peak Tramway

Die Sandia Peak Tramway ist eine Luftseilbahn, die vom nordöstlichen Stadtrand des in ca. 1.600 m Höhe gelegenen Albuquerque, New Mexico, USA auf die zur Stadt hin steil abfallenden Sandia Mountains fährt, die einen weiten Blick über die umliegende Ebene und einige mittelschwere Skipisten auf der flacher abfallenden östlichen Seite bieten.

Die Sandia Peak Tramway führt von der 1.999 m hoch gelegenen Talstation[1] über zwei Stützen auf den 3.163 m hohen Sandia Peak. Die Pendelbahn mit einer (diagonalen) Länge von 4.467 m[2] gilt als die zweitlängste, in einer Sektion ausgeführte Personenseilbahn der Welt.[3][4] Die erste, um 18° geneigte, 71 m hohe Stütze steht nahe der Talstation,[5] die zweite Stütze steht schon nach etwa 2/5 der Strecke auf einem Bergsporn,[6] so dass hier eine Höhe von 24,4 m (80 ft) genügt, um die Gondel über den Sporn zu führen. Von da an geht es mit einer Spannweite von 2.353 m über steile Täler direkt zur Bergstation.[7] Die größte Höhe über Grund beträgt dabei 274 m.

Die beiden Gondeln der Bahn fassen jeweils 55 Personen und fahren mit einer Geschwindigkeit von rund 6 m/s (19 km/h). Sie wurden 1986 zum 20-jährigen Jubiläum durch neue Fahrzeuge ersetzt.

Die Gondeln fahren an je zwei Tragseilen mit 40 mm Durchmesser, die durch Gegengewichte von je 47 t gespannt werden, die in der Talstation in über 20 m tiefen Schächten hängen. Die Gondeln werden von einem 32 mm starken Zugseil gezogen, das von einem Elektromotor angetrieben wird. 1997 wurden alle Seile innerhalb von sieben Wochen erneuert.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Sandia Peak Tramway mit einer Gondel in der Mitte des Bildes

Die Sandia Peak Tramway geht auf die Initiative von Robert Nordhaus zurück, den die Seilbahnen in den Alpen auf einer Europareise begeistert hatten. Die Vorbereitungen dauerten zwei Jahre bis zu den eigentlichen Bauarbeiten. Die Seilbahn wurde in den Jahren 1964 bis 1966 von der heute nicht mehr existierenden schweizerischen Bell Maschinenfabrik AG Kriens gebaut. Die Baustellen der ersten Stütze und der Bergstation konnten mit Fahrzeugen erreicht werden, die Baustelle für die zweite Stütze auf einem steilen Bergsporn ist nur für Bergsteiger zugänglich, so dass die einzelnen Teile der Stütze mit dem Hubschrauber eingeflogen werden mussten. Für diese Stütze und für die Montage der Seile waren fünftausend Hubschrauberflüge erforderlich. Am 9. Mai 1966 wurde die Seilbahn in Betrieb genommen.

Lange vor dem Bau der Seilbahn war ein Passagierflugzeug im Bereich der oberen Seilbahntrasse gegen den Berg geflogen, dessen Trümmer nicht vollständig entfernt werden konnten und für eingeweihte Personen von der Gondel aus noch sichtbar sind.[8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Die Koordinaten beziehen sich auf die Talstation.
  2. 2,776 Meilen
  3. abgesehen von der 13 km langen Luftseilbahn Norsjö, die aus einer alten, stillgelegten Materialseilbahn hervorging.
  4. Die 6,2 km lange Gondelbahn Grindelwald-Männlichen hat zwei Sektionen mit jeweils rund 3 km diagonaler Länge
  5. in etwa 530 m horizontaler Entfernung auf einer Höhe von 2.137 m (7.010 ft)
  6. in etwa 1.830 m horizontaler Entfernung von der Talstation auf 2.677 m (8.750 ft) Höhe
  7. Diese (diagonal gemessenen) Spannweite von 2.353 m (7.720 ft) war die drittlängste Spannweite der Welt nach der Aiguille du Midi (obere Sektion: 2.867 m) und der Kleinkabinenbahn Vallée Blanche (2.831 m), bis die Peak 2 Peak Gondola (3.024 m) am Whistler Mountain und die 3S-Bahn bei Kitzbühel (2.507 m) gebaut wurde
  8. Unfall des TWA Flug 260 am 19. Februar 1955 mit insgesamt 16 Toten

35.190555555556-106.47944444444Koordinaten: 35° 11′ 26″ N, 106° 28′ 46″ W