Sandino (Kuba)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sandino
22.081111111111-84.20527777777810Koordinaten: 22° 5′ N, 84° 12′ W
Karte: Kuba
marker
Sandino

Sandino auf der Karte von Kuba

Basisdaten
Staat KubaKuba Kuba
Provinz Pinar del Río
Stadtgründung 1964
Einwohner 37.293 (2012)
Detaildaten
Fläche 1709 km²
Bevölkerungsdichte 21,8 Ew./km²
Höhe 10 m
Gewässer Karibisches Meer
Golf von Mexiko
Yucatánstraße
Vorwahl +53-82
Zeitzone UTC-5

Sandino ist eine Stadt und ein Municipio in der Provinz Pinar del Río in Kuba.

Geschichte[Bearbeiten]

Sandino wurde 1964 als künstlich angelegte Siedlung gegründet, in der von der Regierung zwangsweise aus ihrer Heimat im zentralkubanischen Escambray-Gebirge entfernte Bauernfamilien angesiedelt wurden, die im nach der Revolution ab 1960 aufgeflammten Bürgerkrieg tatsächlich oder vermeintlich die Aufständischen im Kampf gegen Fidel Castros autoritäre Herrschaft unterstützt hatten. Sandino besteht aus dem Hauptort Ciudad Sandino, der von kleineren, landwirtschaftlich geprägten Ortschaften umgeben ist. Seinen Namen erhielt die Siedlung als Hommage an den nicaraguanischen Guerillaführer Augusto César Sandino.

Im August 2005 wurde in Sandino von Fidel Castro und Hugo Chávez die „Villa Bolívar“ eingeweiht – ein von der Regierung Venezuelas finanzierter Wohnkomplex für 150 Familien, deren Wohnungen zuvor von Wirbelstürmen zerstört worden waren.[1]

2014 wurde bekannt, dass Sandino der Standort für den ersten von der Regierung genehmigten katholischen Kirchenbau seit der Revolution 1959 sein würde. Das Bauprojekt sollte in Zusammenarbeit der örtlichen Gläubigen mit einer exilkubanischen Kirchengemeinde in Tampa im US-Bundesstaat Florida entstehen.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Sandino liegt im äußersten Südwesten sowohl der Provinz als auch ganz Kubas und umfasst 1709 km² an Fläche. Zählt man die angrenzenden Cayos hinzu, kommt man auf eine Gesamtfläche von 1715,28 km². Im Norden grenzt es an die Municipios Guane und Mantua sowie den Golf von Mexiko, im Westen liegt die Yucatánstraße und im Süden das Karibische Meer. 68,7 % der Fläche des Territoriums des Municipios gehören der Halbinsel Guanahacabibes, die seit 1987 zu den UNESCO-Biosphärenreservaten zählt.

Im Municipio, welches in seiner heutigen Ausdehnung seit der Gebietsreform von 1976 existiert, leben heute 37.293 Einwohner, was einer Bevölkerungsdichte von 21,8 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ronald Suárez Rivas: Ciudad Sandino rejuvenece, in: Granma vom 13. August 2014, abgerufen am 23. Februar 2015 (spanisch)
  2. En “pueblo cautivo” de Sandino se construirá la primera iglesia en Cuba después de 55 años, in: ACI Press vom 8. Juli 2014, abgerufen am 23. Februar 2015 (spanisch)