Sandrose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Sandrose (auch: Wüsten-, Baryt- oder Gipsrose) ist ein bizarres Kristallgebilde, das meist aus Sandkörnern besteht, die in einen Kristall aus Gips oder Baryt eingebettet sind.

Die wasserlöslichen Gipsrosen entstehen in heißen und trockenen Wüstengebieten, also unter aridem Klima. Durch schnell verdunstende Oberflächenfeuchtigkeit wird Grundwasser durch Kapillarkräfte nach oben gefördert. Die im Wasser gelösten Salze kristallisieren aufgrund der fortschreitenden Verdunstung aus und bilden zusammen mit dem Sand die charakteristischen, blattförmigen Strukturen. Diese findet man vornehmlich in Nordafrika in der Sahara sowie in Namibia, aber auch in Deutschland (Rockenberg).

Die in Wasser unlöslichen Barytrosen entstehen bei ausreichendem Vorhandensein von Barium auf eine ähnliche Weise in Sandlagern, so zum Beispiel in der Wetterau, wo sie in einigen Sandgruben gefunden werden können.

Sandrosen sind bei entsprechender Lagerung haltbar und auch beliebte Sammelobjekte.

Im „Sandrosen-Museum“ im Untertor in Büdingen werden Exponate ausgestellt. Die meisten davon stammen aus der Wetterau.


Weblinks[Bearbeiten]