Sandvík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sandvík
[ˈsanvʊik]

(Dänisch: Sandvig)
Byskilt Færøerne black white.svg
Sandvík auf der Färöerkarte
Position 61° 38′ N, 6° 55′ W61.637777777778-6.9219444444444Koordinaten: 61° 38′ 16″ N, 6° 55′ 19″ W
Einwohner (2007)
Rang
108
48
Kommune Hvalbiar kommuna
Postleitzahl FO 860
Markatal -
Grammatik
Dativ (in/aus ...)
Genitiv (nach ...)

í/úr Sandvík
til Sandvíkar

Sandvík ist ein Ort der Färöer im äußersten Norden an der Ostküste Suðuroys.

Junge Kegelrobbe am Strand von Sandvík

Der Name Sandvík bedeutet Sandbucht und weist auf einen für die Färöer relativ seltenen Sandstrand hin. Der Namensbestandteil vík (Bucht) bringt es mit sich, dass ein Einwohner im Färöischen sandvíkingur (Aussprache: [ˈsanvɪʃɪŋgʊɹ], pl. sandvíkingar) genannt wird, also Sandwikinger.

Hierher führt ein 1,5 Kilometer langer Tunnel vom südlichen Nachbarort Hvalba.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort ist schon in der Färingersaga erwähnt, und zwar als Zufluchtsort des färöischen Wikingerhäuptlings Sigmundur Brestisson um 1005, der hier aber sofort vom einheimischen Bauern Torgrímur Illi totgeschlagen wurde.

1349 starben alle Bewohner des Ortes an der Pest. Erst 1816 wurde er von Leuten aus Hvalba wieder besiedelt. Schon seit dem Mittelalter trug Sandvík den Namen Hvalvík („Walbucht“). Da bereits ein anderer Ort der Färöer so heißt und es bei der Postzustellung immer wieder zu Verwechslungen kam, bekam Sandvík 1911 den alten Namen zurück.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sigmundsgjógv in Sandvík. Hierher flüchtete der erste färöische Christ Sigmundur Brestisson, und hier wurde er ermordet. Briefmarke von 2004.

Die Kirche von Sandvík wurde 1840 in Froðba errichtet, stand später in Tvøroyri und kam 1908 an ihren heutigen Ort.

Das kleine Dorfmuseum von Sandvík befindet sich in einem typischen alten Haus von 1860.

Eine schmale Straße führt von Sandvík aus an die Westküste der Insel, wo die bekannte freistehende Klippe Ásmundarstakkur (97 m) steht und tausende von Papageitauchern beobachtet werden können.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sandvík – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien