Sandwater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sandwater
Das Sandwater von Westen aus gesehen
Das Sandwater von Westen aus gesehen
Geographische Lage Niedersachsen
Daten
Koordinaten 53° 22′ 6″ N, 7° 25′ 1″ O53.3683333333337.4169444444444Koordinaten: 53° 22′ 6″ N, 7° 25′ 1″ O
Sandwater (Niedersachsen)
Sandwater
Fläche 22,3 haf5

Das Sandwater bei Simonswolde (Gemeinde Ihlow) im Landkreis Aurich ist ein flacher Niedermoorsee am Geestrand und zählt zu den wenigen erhalten gebliebenen natürlichen "Binnenmeeren" Ostfrieslands. Das Stillgewässer bildete sich wahrscheinlich in der Warmzeit des Atlantikums vor rund 5000 Jahren erstmals, verschwand dann vorübergehend nach einer Landhebung und Klimaänderung, um vor circa 2000 Jahren wieder zu erstehen.

Das Sandwater und einige umliegende Feuchtgebiete sind seit 1973 in einer Gesamtgröße von 59 Hektar als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die umfangreichen Röhrichte haben für Schilfbrüter und Wasservögel eine wichtige Funktion als Nist- und Nahrungsraum. Dieses expandierende Schilf bewirkt allerdings auch eine allmähliche Verlandung und damit Verkleinerung der offenen Wasserfläche – aktuell sind dies noch etwa 0,223 km² (22,3 ha). Hier prägen auch großflächige Schwimmteppiche von See- und Teichrosen den Aspekt, die ebenfalls den Verschlammungs- und Verlandungsprozess beschleunigen. Seit einer Eindeichung des Sees Anfang der 1960er-Jahre und der Flächenentwässerung der Umgebung sind die ursprüngliche Hydrologie und die Trophie des Gewässers stark beeinträchtigt. Zuvor hatte sich das Sandwater durch eine besonders reichhaltige Unterwasserflora mäßig nährstoffreicher, sauberer Gewässer ausgezeichnet (vgl. Namen!), beispielsweise durch viele heute insgesamt seltene Arten der Laichkräuter sowie durch Vorkommen von Froschkraut (Luronium natans) und Igelschlauch (Baldellia ranunculoides). Heute lassen sich unter anderem noch Froschbiss, Wasserfeder, Schwanenblume und Pfeilkraut beobachten.

Im Winter ist der flache See bei entsprechenden Temperaturen relativ schnell zugefroren und wird als Eislauffläche genutzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan van Dieken: Beiträge zur Flora Nordwestdeutschlands unter besonderer Berücksichtigung Ostfrieslands. C. L. Mettcker & Söhne, Jever 1970, DNB 740094882.

Weblinks[Bearbeiten]