Sangüesa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Sangüesa
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Sangüesa
Sangüesa (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: NavarraNavarra Navarra
Provinz: Navarra
Koordinaten 42° 34′ N, 1° 16′ W42.566666666667-1.2666666666667404Koordinaten: 42° 34′ N, 1° 16′ W
Höhe: 404 msnm
Fläche: 69,8 km²Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/Flächendiff 00068.03
Einwohner: 5.078 (1. Jan. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 72,75 Einw./km²
Postleitzahl: 31400
Gemeindenummer (INE): 31216 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: José Luis Lorenzo Elvás (PSN)
Website: www.sanguesa.org
Lage der Gemeinde
Navarra - Mapa municipal Sangüesa.png

Sangüesa ist ein Ort am Jakobsweg in der Autonomen Region Navarra.

Er ist Hauptort der gleichnamigen Comarca und liegt einen Kilometer hinter dem Zusammenfluss von Aragón und Irati. Sangüesa grenzt im Norden an Lumbier, Liédena und Javier, im Osten an Sos del Rey Católico, im Süden an Sierra de Peña und Cáseda und im Westen an Aibar.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 10. Jahrhundert war Yesa eine Bastion gegen die Mauren und verfügte über Sonderrechte. Yesa war auch Sitz des königlichen Hofes von Navarra.

Politik[Bearbeiten]

Historische Entwicklung im Gemeinderat von Sangüesa
Partei 2011 2007
Stimmen % Sitze Stimmen % Sitze
Agrupación Progresista de Sangüesa (APS) 40,36% 6 - -
Agrupación Independiente San Sebastián (AISS) 30,34% 5 46,39% 7
Bildu 10,49% 1 - -
PSOE 6,28% 1 12,63% 2
Izquierda Unida (IUN-NEB) - - 16,46% 2
Nafarroa Bai (Na-Bai) - - 11,62% 1
Acción Nacionalista Vasca (EAE-ANV) - - 10,78% 1
Quelle: Spanisches Innenministerium

Bürgermeister[Bearbeiten]

Die demokratisch gewählten Bürgermeister
Amtszeit Bürgermeister Partei
1979-1983 Javier Luis del Castillo Bandrés GISS
1983-1987 Javier Luis del Castillo Bandrés GISS
1987-1991 Javier Luis del Castillo Bandrés GISS
1991-1995 Javier Luis del Castillo Bandrés GISS
1995-1999 Agustín Navallas Echarte GIPS
1999-2003 José Daniel Plano Izaguirre AISS
2003-2007 José Luis Lorenzo Elvás PSOE
2007-2011 Eskisabel Suescun Hualde AISS
2011- Ángel María Navallas Echarte APS

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde[Bearbeiten]

Quelle: INE-Archiv - grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Klima[Bearbeiten]

1929-2004 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez Jahr

Durchschnittstemperatur (°C)

5,1 6,5 9,1 11,0 15,2 19,4 22,4 22,4 18,9 14,0 8,5 5,6 13,2
Durchschnittliche Höchsttemperatur (°C) 9,2 11,2 14,8 16,5 21,4 26,5 30,3 30,1 25,7 19,4 12,9 9,4 18,9

Durchschnittliche Tiefsttemperatur (°C)

1 1.8 3,4 5,5 9,0 12,3 14,5 14,7 12,1 8,6 4,2 1,8 7,4

Niederschlag (mm)

52,5 46,7 43,0 60,2 61,8 51,9 28,4 35,0 50,4 66,4 66,0 63,1 625,4
Quelle: Navarra Meteo

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt hat noch immer mittelalterlichen Charakter. Der Jakobsweg führt durch die Calle Mayor in der sich auch die Kirche Santa María und sehenswerte Adelpaläste befinden.

Die Kirche wurde in verschiedenen Etappen erbaut, die älteste davon datiert auf die Zeit um 1131, drei Apsiden, der Turm wurde im 13. Jh. erbaut. Dem Pilgerweg zugewandt ragt das Portal aus der Übergangszeit RomanikGotik (12.–13. Jh.) mit einer Darstellung des jüngsten Gerichts heraus. Im Inneren befindet sich ein Gnadenbild der Jungfrau von Rocamadour, was den Einfluss der französischen Pilger auf den Jakobsweg illustriert.

  • Palacio de Ongay-Vallesantoro
  • Palacio de los Duques de Granada de Ega, Beispiel für einen Stadtpalast des 15. Jahrhunderts
  • Palacio del Príncipe de Viana, 13. Jahrhundert, Residenz der Könige von Navarra.
  • Palacio de los marqueses de Valle-Santoro, Barockpalast eines Vizekönigs der spanischen Kolonien, 17. Jahrhundert.
  • Palacio de los Condes de Guendulain, ein Barockpalast des 17. Jahrhunderts.
  • Palacio de los Sebastianes (ehemals Eigentum der navarrischen Familie Sebastián) aus dem 15. Jahrhundert, Geburtsort des navarrischen Königs Heinrich II.
  • Casa consistorial, das 1570 über einem Teil des ehemaligen Palastes der Könige von Navarra erbaute Rathaus. Die Fassade ist im Renaissance-Stil gestaltet.
  • San Adrián de Vadoluengo, romanisches Gebäude nahe Sangüesa an der Straße nach Sos del Rey Católico.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sangüesa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg „Camino Aragonés

← Vorhergehender Ort: Undués de Lerda 10 km / Javier (Variante via Kloster Leyre) | Sangüesa | Nächster Ort: Rocaforte 1,5 km →