Sang-Hyun Song

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Song Sang-Hyun - Trento 2014 01.JPG
Sang-Hyun Song
Hangeul 송상현
Hanja 宋相現
Revidierte Romanisierung Song Sang-hyeon
McCune-Reischauer Song Sang-hyŏn
siehe auch: Koreanischer Name

Sang-Hyun Song (* 21. Dezember 1941) ist ein südkoreanischer Rechtswissenschaftler. Seit 2003 ist er Richter am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag und seit 2009 dessen Präsident.

Leben[Bearbeiten]

Song studierte Rechtswissenschaften an der Seoul National University, wo er 1963 den Bachelor of Laws erwarb, und erhielt 1964 seine Zulassung als Rechtsanwalt. 1970 folgte seine Promotion an der Cornell University.

1972 wurde Song zum Professor für Rechtswissenschaften an der Seoul National University ernannt und lehrte dort bis 2007. Daneben wirkte er als Gastprofessor an zahlreichen weiteren Universitäten, so unter anderem in Harvard, New York und Melbourne. Zudem war Song als Anwalt für eine New Yorker Anwaltskanzlei tätig.

Song war als Mitglied des beratenden Ausschusses des Obersten Gerichtshofs von Südkorea und des Justizministeriums an der Reform des südkoreanischen Prozessrechts beteiligt. Er ist stellvertretender Vorsitzender des südkoreanischen UNICEF-Komitees und Mitbegründer des Legal Aid Centre for Women und der Childhood Leukemia Foundation in Seoul.

Im Februar 2003 wurde Song für eine Amtszeit von drei Jahren zum Richter am Internationalen Strafgerichtshof gewählt, wo er der Berufungsabteilung angehört. 2006 wurde er im Amt bestätigt;[1] seine turnusgemäß neunjährige Amtszeit läuft bis zum Jahr 2015. Im März 2009 wurde er für drei Jahre zum Präsidenten des Gerichtshofes gewählt.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Introduction to the Law and Legal System of Korea. Kyung Mun Sa Pub. Co., Seoul 1983.
  • Korean Law in the Global Economy. Bak Young Sa, Seoul 1996, ISBN 89-10-50335-1.
  • The law of Korean civil procedure (auf Koreanisch). Pakyŏngsa, Seoul 2004, ISBN 89-10-51184-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung auf www.un.org, zuletzt abgerufen: 31. Januar 2010.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]