Sangay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Vulkan Sangay, für den nach ihm benannten Nationalpark siehe Sangay-Nationalpark, für den Politaktivisten siehe Lobsang Sangay.
Sangay
Westseite des Vulkans im Januar 2006

Westseite des Vulkans im Januar 2006

Höhe 5230 m
Lage Ecuador
Gebirge Anden, Königskordillere
Dominanz 79,61 km → Chimborazo
Schartenhöhe 1614 mfd2
Koordinaten 2° 0′ 9″ S, 78° 20′ 27″ W-2.0025-78.3408333333335230Koordinaten: 2° 0′ 9″ S, 78° 20′ 27″ W
Sangay (Ecuador)
Sangay
Typ Stratovulkan
Letzte Eruption 2012 (andauernd)
Erstbesteigung 1929
Besonderheiten Gilt als aktivster Vulkan Südamerikas.

pd3pd5

Der Sangay ist ein 5.230 m hoher aktiver Vulkan im Südosten Ecuadors.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Der Sangay liegt am Ostrand der Königskordillere im Südosten Ecuadors und ist Namensgeber für den Sangay-Nationalpark. Seine Osthänge fallen in das Amazonasbecken ab, im Westen grenzt das Páramo-Hochland Ecuadors an. Die Landschaft in der Umgebung des Sangays ist geprägt durch labyrinthartige Bergrippen mit einer einzigartigen Flora und Fauna.

Name[Bearbeiten]

Der Name Sangay wird meistens auf das Kichwa-Wort samkay zurückgeführt, welches für „erschrecken“ steht. Es gibt aber auch andere Theorien.[1]

Vulkanische Aktivität[Bearbeiten]

Eruptionen am Sangay

Der Sangay gehört weltweit zu den Vulkanen mit der höchsten Kontinuität der vulkanischen Aktivität. Seit 1934 wirft der Vulkan nahezu ununterbrochen Felsbrocken und Asche aus.[2] Aufgrund der Eruptionen, die im Abstand von 15 bis 60 Minuten stattfinden, baut sich der Vulkankegel weiter auf. Der Gipfel weist drei Krater auf, wobei der Hauptkrater im Südwesten einen Durchmesser von 100 m hat.[1]

Routen zum Gipfel[Bearbeiten]

Sangay vom Lager La Playa aus gesehen.

Die Besteigung ist technisch einfach, allerdings durch die häufigen Eruptionen mit Steinauswürfen und darauf folgenden Gerölllawinen nicht ungefährlich. Der übliche Zustieg erfolgt von Westen mit Startpunkt in Eten oder Alao. Bis zum Basecamp auf ca. 3.600 m (La Playa, span. für „der Strand“ wegen eines nahe gelegenen Baches mit flachem Ufer) sind es drei Tagesetappen durch teils anspruchsvolles Gelände mit vielen Überschreitungen von Bergrücken und Flussdurchquerungen. Vom Basecamp aus steigt man zunächst mit Gummistiefeln über mehrere der typischen Rippen Richtung Südosten bis zu einem markanten Felsen in ca 4.200 m Höhe (La Ventana, spanisch für „Das Fenster“, da von hier zum ersten Mal in das Amazonasbecken gesehen werden kann). Der weitere Aufstieg erfolgt mit Bergstiefeln von der Südseite zunächst über Geröll- und Schneefelder bis zum Rand des Kraters. Der Gipfelerfolg hängt nicht nur vom Wetter und den Sichtbedingungen, sondern insbesondere von der aktuellen Aktivität des Vulkans ab.

Erstbesteigung[Bearbeiten]

Am 4. August 1929 wurde der Berg durch Robert T. Moore, Terris Moore, Waddel Austin und Lewis Thorne[3] erstmals erklommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Schmudlach: Bergführer Ecuador, Köngen: Panico-Alpinverlag 2001, ISBN 3-926807-82-2
  • G. E. Lewis: El Sangay, fire-breathing giant of the Andes. In: National Geographic. Bd. 98, 1950, S. 117–138, ISSN 0027-9358
  • R. Snailham: The Sangay tragedy. In: Geographical Magazine. Bd. 50 , Nr. 2, 1977, S. 129–134
  • Michel Monzier et al.: Sangay volcano, Ecuador. Structural development, present activity and petrology. In: Journal of volcanology and geothermal research. Bd. 90, Nr. 1, 1999, S. 49–80, ISSN 0377-0273

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Schmudlach: Bergführer Ecuador 2001, S.196
  2. UNEP & WCMC: SANGAY NATIONAL PARK ECUADOR, (letztes update 2005) PDF
  3. The American Alpine Journal. Vol.1, 1930, S. 228-229.